Trans Madeira returns! Dein Rennen, dein Abenteuer und unvergessliche Momente!

Am 2. bis 6. Juni 2020 ist es wieder soweit.
Trans Madeira returns!

Auf der magischen Insel Madeira in Portugal – eines der vielfältigsten Terrains dieser Erde, startet eines neues Abenteuer. Und hier gibt es ein definitiv nicht alltägliches Erlebnis für Euch!
Trans Madeira heißt: Über 200km pures Fahrvergnügen bei bis zu 2800 Höhenmeter pro Tag, zahlreiche Challenges und das Erleben aller 4 Jahreszeiten zugleich. Hört sich nach einer Herausforderung an? Ja, ist es auch!

Levada liason, hier fällst Du lieber nicht von der Kante.
Epische Landschaften für unvergessliche Erinnerungen
Egal ob technisch, flowig, hart – hier erwartet dich alles!

Bei dem Inselrennen von Ost nach West erwarten Euch so ziemlich alle Witterungen: Von tropischen Regenwäldern bis hin zu alpinen Steinwüsten ist Anpassung das A und O, denn euer Körper wird geschunden bis das Blut zu Wasser kocht.

Wem jedoch die Kraft nach oben fehlt, weil die Beine vom Vortag brennen, kann sich auch Shutteln lassen. Beim der Trans Madeira geht es nämlich um eins, den Alltag zu entfliehen, eine geile Zeit zu haben und unvergessliche Erinnerungen mitzunehmen.

Hier wird zusammengehalten. Ein Fist-Bump und auf geht es in die letzte Höhenetappe!

Wenn wir jetzt Euer Interesse geweckt haben, zögert nicht Euch anzumelden!
Die Plätze sind streng limitiert, so dass nur 120 Fahrer an den Start gehen können. Die Organisatoren von Freeride Madeira haben dafür ein Paket für Euch geschnürt, was bis auf die Flüge alles beinhaltet: Unterkunft, Mahlzeiten, Flughafentransfer und so weiter.

Powerfood zum Auffüllen deiner Energiereserven gibt es hier zur Genüge
Sao Vicente – Die Kliffs die das Rauschen der Meere einfangen, um dich in den Schlaf zu wiegen und wach zu küssen.

Verpasst also nicht die Chance auf Euren besonderen 2020-Moment, den Ihr auf ewig in Euren Gedanken behalten werdet. Checkt www.trans-madeira.com

The Paradies is waiting for you!

 

Previous ArticleNext Article

Video: Crankbrothers X Fabio Wibmer: New Shoe Day

Der österreichische Bike- und YouTube-Star Fabio Wibmer ist bekannt für seine atemberaubenden Videos voll spektakulärer Action und filigranster Bike-Artistik. Während Fabio verschiedene Bikes für verschiedene Gelegenheiten nutzt, trägt er immer denselben Schuh. Egal ob große Sprünge mit dem Big Bike oder technisch anspruchsvolle Lines mit seinem Trial-Prototypen – Fabio hat immer seinen neuen Crankbrothers Signature Stamp Schuh am Fuß. Wie zufrieden Fabio mit seinem neuen Schuhwerk ist, zeigt er auf eindrucksvolle Weise im aktuellen YouTube-Video “Crankbrothers X Fabio Wibmer: New Shoe Day”.

Um seinen neuen Mountainbike-Schuh zu präsentieren, nimmt Fabio uns mit auf eine Runde durch seine Heimatstadt Innsbruck. Zum Kick-Off der Session geht’s – wie könnte es anders sein – auf den Landhausplatz. Danach beginnt eine wilde Urban-Trials-Tour mit Trial- und Mountainbike zu Fabios Lieblingsplätzen, bevor es zum nahegelegenen Crankworx-Gelände geht, wo er den Whip-Off-Jump einige Male springt. Nach einem unglaublich langen Manual, beendet Fabio den Ausflug schließlich mit seinem Signature Trick, dem Handlebar Ride. Mit wechselnden Locations, Bikes, Helmen und sogar Klamotten hat dieses Video nur zwei Konstanten: Fabio selbst und sein neuer Crankbrothers Stamp Lace White / Fabio Wibmer Edition Signature Schuh.

„Ich bin mega gestoked über den Schuh und finde es cool, dass es endlich einen komplett weißen Bike-Schuh gibt. Er ist ein totaler Allrounder. Wie man im Video sehen kann, benutze ich ihn zurzeit für alles, was man auf dem Bike machen kann.“ – Fabio Wibmer

Der Flat-Pedal-Schuh mit dem schlichten weißen Look fügt sich nahtlos in den Stil des 25-Jährigen ein. Als einer von vier Styles des kürzlich gelaunchten Crankbrothers Stamp Lace Modells verfügt der Fabio Signature-Schuh über eine spezielle Gummimischung mit hoher Reibung und garantiert optimalen Grip. Die Stollentiefe sorgt überdies für eine perfekte Aufnahme der Pins. Mit einer auf die Crankbrothers Stamp-Pedale abgestimmten Sohle ist der Schuh die erste Wahl für Fabios zukünftige Big Bike- und Trial-Abenteuer.

Mehr Infos zum Crankbrothers Stamp Lace White / Fabio Wibmer Edition Signature Schuh gibt es hier:

https://int.crankbrothers.com/collections/stamp-shoes/products/stamp-lace?variant=33098538844240

Die neuen Fabio Wibmer Signature Schuhe sind zusammen mit den anderen neuen Crankbrothers Mountainbike-Schuhen ab sofort im Bike- und Sportfachhandel erhältlich.

Mehr zu Fabio Wibmer erfährst Du hier:
youtube.com/fabwibmer
instagram.com/wibmerfabio
facebook.com/wibmerfabio

Mehr zu Crankbrothers erfährst Du hier:
youtube.com/crankbrothers
instagram.com/crankbrothers
facebook.com/crankbrothers

Fotos: Hannes Berger

Die Drop & Roll Tour feiert die Weihnachtszeit mit neuem Street Video

Für alle Drop & Roll Fans gibt es ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk: den Release des Street Videos „Danny MacAskill and Duncan Shaw – A trip to the sea side – Drop and Roll“, in dem Danny MacAskill, Duncan Shaw und Nachwuchstalent Rory Semple gemeinsam die Rhyl Sea Front in North Wales erkunden. In einem Jahr, in dem Live-Shows mit Zuschauermassen undenkbar sind, muss die Drop & Roll-Crew umdenken und hat kurzerhand beschlossen, das Jahresende mit einem Team-Video zu zelebrieren. Die geballte Energie der Fahrer ist schon nach wenigen Sekunden spürbar. Mit hautnahen Follow-Lines und Drop & Roll typischer Finesse zaubert der Clip nicht nur den Trial-Fans ein Lächeln ins Gesicht.

Ursprünglich sollte das Projekt innerhalb eines Tages realisiert werden. Aufgrund der kurzen Wintertage und dem riesigen Potential der Rhyl Sea Front hat sich die Drop & Roll-Crew jedoch zu einem weiteren Drehtag entschieden. Danny und Duncan befinden sich bereits seit ein paar Monaten in Wales und haben sich immer wieder beim Schwelgen über die architektonischen Vorzüge der am Meer gelegenen Städte ertappt. Ein gemeinsamer Freund hat ihnen dann erste Bilder der Rhyl Sea Front gezeigt. Der Spot, der eine schier unendliche Anzahl an Lines und Trickmöglichkeiten zu bieten schien, festigte die Videoidee des Drop & Roll Teams. Begleitet werden Danny und Duncan dabei von Rory Semple, einem talentierten Nachwuchsfahrer, der schon jetzt mit einem immensen Tricklevel aufwarten kann und sich als Gastfahrer im Video beweisen darf.

Schon früher haben spektakuläre GoPro Follow-Lines von Danny und Duncan für Begeisterung gesorgt, und die Fans verlangen seither nach einer Zugabe. Nun gibt es, noch vor Weihnachten, mehr von den langersehnten Trains der zwei Bike-Virtuosen. Gerade jene Follow-Lines nahmen auch die meisten Versuche in Anspruch. Mit einem zweiten Fahrer, der die gleiche Line meistern muss, vervielfacht sich der Schwierigkeitsgrad, und das Timing wird zum Schlüssel. Man darf den Vordermann nicht aus dem Bild verlieren und muss gleichzeitig eine ruhige Kamerafahrt leisten. Den schwierigsten Trick im Video zeigt Danny MacAskill mit einem Frontflip von einem Treppenset.

Vor einiger Zeit filmten Duncan und ich bereits ein paar GoPro Follow-Lines zusammen. Seitdem ließ mich der Gedanke nicht mehr los, und ich war froh, dass wir für das Video ein paar richtig dicke Follow-Lines finden konnten!“ – Danny MacAskill

Das fünfeinhalb Minuten lange Video zeigt nicht nur die Trial-Kunst von seiner besten Seite, es transportiert auch ein Gefühl von Leidenschaft und Witz und bringt so den typischen MacAskill-Flair auf. Die Crew freut sich schon auf ähnliche Projekte im neuen Jahr!

Folge der Drop and Roll-Tour auf Social Media:

Facebook: https://www.facebook.com/dropandrollteam
Instagram: https://www.instagram.com/dropandrolltour/
Twitter: https://twitter.com/DropandRollTour
Website: https://dropandrolltour.com

Photos by Dave Mackison/ Rory Semple.

From Sea to Sky – Bike-Film feiert am Sonntag Onlinepremiere

Es ist Mitte Mai 2020. Zahlreiche Schutzmaßnahmen werden gelockert und Reisen ist, wenn auch unter Einhaltung wichtiger Hygiene-Auflagen, wieder möglich. Die beiden Bikeprofis Jasper Jauch und Monica Gasbichler machen sich auf den Weg durch Deutschland. Doch wie hat die Zwangspause ihr Leben und den Blick auf das scheinbar „Selbstverständliche“ verändert? „From Sea to Sky“ ist eine Reise zu den Wurzeln, zur Unbeschwertheit und der immerwährenden Konfrontation mit dem new Normal.

Bis zur COVID-19-Pandemie und den daraus resultierenden Einschränkungen war Reisen gehörte das Reisen für Jasper Jauch und Monica Gasbichler zum Leben einfach mit dazu. Doch dann Zwang die Pandemie auch die beiden Bikeprofis zu einer Zwangspause. Nach den Lockerungen Mitte Mai wurde das reisen zwar wieder möglich, aber welche Nachwirkungen hat die ganze Geschichte? Sie fragen sich ob das Unterwegssein, dass ihr Leben bislang so sehr bestimmt hat, wirklich sinnstiftend ist. Was hat die Zwangspause mit ihnen gemacht und wie hat sich ihr Blickwinkel verändert?

„Eine Onlinepremiere und -veröffentlichung ist für uns in der aktuellen Situation der richtige Weg etwas Inspiration, Abenteuerlust und Zerstreuung zu teilen“ – Jasper Jauch

Jasper und Monica machen sich auf den Weg durch Deutschland. Es wird eine innere wie äußere Reise. Eine Reise zu den Wurzeln, zur Unbeschwertheit und der immerwährenden Konfrontation mit dem new Normal. Eine Reise von Nord nach Süd, vom Meer bis zu den Bergen – kurz: From Sea to Sky. Auf ihrem Trip besuchen sie fünf ganz unterschiedliche Bikereviere. Auf dem Programm stehen Jaspers Wurzeln im Deister bei Hannover, der Nationalpark Harz und MSB-X-Trail, der spektakuläre Unter Tage Besuch in Saalfeld, Regensburg sowie der Bikepark Samerberg im Chiemgau.

From Sea to Sky

Online-Premiere feiert der Bike-Film „From Sea to Sky“ am Sonntag, 20. Dezember auf dem YouTube-Kanal von Jasper Jauch unter https://youtu.be/dT0cBb5yWIM

Johny Salido – “Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage”

©Juan Diego Taylor

Als der mexikanische Freerider Juan Diego „Johny“ Salido durch seinen zweiten Platz beim Marzocchi Proving Grounds im September 2019 eine Wildcard für die Red Bull Rampage erringt, ist er vollkommen überwältigt. Denn diese Wildcard ist die Eintrittskarte zu seinem größten Traum. Die Dokumentation „Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage“ begleitet Johny auf seinem Trip zur Red Bull Rampage 2019 – von der Qualifikation bis zum Sturz vor dem Finale – und spiegelt eindrücklich wider, wie viel ihm dieses Event bedeutet. Die Dokumentation gibt es hier zu sehen:


In „Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage“ wird schnell klar, dass Juan Diego Salido alias Johny Salido schon seit dem Kindesalter mit Herzblut fürs Mountainbiken lebt. Seit seinem neunten Lebensjahr genießt er jede Sekunde auf seinem Bike, hat in jungen Jahren mit Top-Platzierungen bei Contests überrascht und konnte es schließlich kaum fassen, dass sein Lebenstraum in Erfüllung gehen sollte: Als erster Mexikaner überhaupt konnte er sich im September 2019 mit einer Silber-Medaille beim Marzocchi Proving Grounds für die letztjährige Rampage qualifizieren. Auf die Teilnahme am jährlichen Treffen der besten Freerider der Welt im Zion National Park in Utah hat der 21-Jährige aus Guadalajara, Mexiko lange hingearbeitet: „Mein größter Traum war es schon immer, Seite an Seite mit den besten Ridern der Welt bei Red Bull Rampage zu fahren und dort als erster die mexikanische Flagge zu repräsentieren“.

Johny bei Red Bull Rampage 2019 ©Juan Diego Taylor

Schon einige Wochen vor dem Event machen sich Johny und seine Crew auf die Reise nach Utah, zum größten Freeride-Event der Welt. Die Vorfreude ist groß, die Stimmung ausgelassen.

Was Red Bull Rampage einzigartig macht: Die Rider, die am Event teilnehmen, sichten und bauen zusammen mit ihrem Team, bestehend aus maximal zwei Shapern und einem Kameramann, ihre eigene Line – so können sie sich auf ihrem Bike ganz individuell verwirklichen. Dafür haben sie einen Scouting-Tag, acht Tage zum eigentlichen Bau der Line plus zwei Erholungstage. Johny und seine Crew schuften hart und stellen dabei ihre Kreativität unter Beweis. Sie nutzen die verfügbare Zeit komplett aus, um die beste Line in den roten Sandstein zu meißeln.

Die Vorbereitungen für das große Event ©Juan Diego Taylor

Einen Tag vor dem Finale findet Johnys Traum der Rampage ein jähes Ende. Bei einem massiven Step-Down Backflip verletzt er sich schwer, gibt aber trotz großer Schmerzen nicht auf. Sein Team hingegen bemerkt schnell, dass etwas mit ihm nicht in Ordnung ist: „Johny ist irgendwie außergewöhnlich ruhig, gestern war er es nicht. Entweder ist er voll im Tunnel oder er macht sich Sorgen.“

Nach seinem ersten Übungs-Run am Finaltag bricht der 21-Jährige zusammen und wird direkt ins Krankenhaus eingeliefert. Im Zusammenhang mit seinem schweren Sturz hat er innere Blutungen erlitten, verursacht durch einen Milz-Riss. Somit ist sein Traum vorerst geplatzt – zumindest teilweise, denn er nimmt auch viel Positives mit. Johny ist Teil des Mega-Events gewesen, hat sich mit Top-Ridern ausgetauscht und seine eigene Line gebaut. Nur was er wirklich auf dem Bike draufhat, kann er am Finaltag der Rampage nicht mehr zeigen.

Der Titel der Dokumentation „Keep on Keeping on | Dreaming of Rampage“ macht deutlich, dass Johny Salido seinen Traum nicht aufgibt und weiterhin dafür kämpfen wird, dass dieser Wirklichkeit wird.

Johny und seine Crew @Juan Diego Taylor

Johny Salido:
Facebook:  JuanDiegoSalido
Instagram: johnysalido
YouTube:   Johny Salido

Freeride Fiesta:
Instagram: freeridefiesta

Anmeldung für Mondraker Enduro Team 2021 in Davos ab morgen möglich

News: Das etablierte Team-Enduro-Plauschrennen „Mondraker Enduro Team“ steht für grenzenlosen Spaß, großartige Kameradschaft und beste Trails inmitten einer beeindruckenden Berg-Kulisse. Vom 2. bis 4. September geht der Event für erfahrene Mountainbiker in Davos Klosters bereits in die fünfte Runde. Am morgigen Freitag um 16.00 Uhr öffnet das Anmeldeportal für die 2021er Veranstaltung.

Mondraker Enduro Team ist eines der wenigen Enduro-Rennen für Teams in Europa. Mit der komplett neuen offenen Kategorie „Fun Team“ wird seit 2020 zudem größeren Teams von drei bis sechs Personen eine Teilnahme an dem Event ermöglicht. Neben dieser besonderen Kategorie bleiben natürlich auch die bewährten Kategorien für Zweierteams Men, Women, Mixed und 77+ bestehen. Die Startplätze am Event sind allerdings limitiert, insgesamt steht das Rennen für 450 Teilnehmer offen. Die genaue Anzahl der Teams hängt letztendlich somit auch von der Größe der angemeldeten „Fun Teams“ ab. Die bisherigen Austragungen waren sehr schnell ausverkauft, sowohl für Zweier- wie auch für Fun-Teams – wer dabei sein möchte, sollte also nicht zu lange warten. Das Anmeldeportal wird morgen um 16.00 Uhr freigeschaltet.

„Die Region Davos Klosters bietet eine unglaubliche Fülle von attraktiven Mountainbike-Trails – die Ideen gehen uns also noch lange nicht aus!“ – Rennleiter Michi Wild von der lokalen Bike Academy Davos

Mondraker Enduro Team

Mondraker Enduro Team: Klassische Stages und jede Menge Downhill-Spaß

Die teilnehmenden Teams werden in den drei Tagen insgesamt etwa 120 Kilometer zurücklegen. Bewältigt werden müssen hierbei knapp 1.500 Höhenmeter bergauf, dafür geht es rund 12.000 Höhenmeter bergab. Wie bei einem klassischen Enduro-Rennen stehen auch bei diesem Event sogenannte „Stages“ auf dem Programm. Diese führen laut Veranstalter vorwiegend bergab und dauern jeweils einige Minuten. Zwischen diesen Abfahrten legen die Teilnehmer verschiedene Transfer-Etappen ohne Zeitmessung zurück, oft unterstützt von Bergbahnen. Die Trails sollen abwechslungsreich und attraktiv sein – mitunter aber auch technisch anspruchsvoll, da es sich ausschließlich um alpine, natürliche Wege und nicht um ausgebaute Flowtrails handelt. Der Veranstalter betont, dass ein gewisses Fahrniveau auf dem Mountainbike Voraussetzung für Spaß bei dem Rennen ist.

„Unser Ziel ist es, erfahrenen Mountainbikern aus aller Welt in bester Gesellschaft die schönsten Trails der Destination Davos Klosters zu zeigen“ – Britta Wild

Web: www.enduro-team.ch

Tomomi Nishikubo – Ride to Survive



Tomomi Nishikubo ist ein Virtuose auf zwei Rädern. In seinen Filmprojekten geht der Japaner Obstacles auf seine eigene Art und Weise an und ist ein Garant für kreative Action. In seinem neuesten Coup „Ride to Survive“, findet sich Tomomi gestrandet auf einer einsamen Insel wieder. Ebenfalls auf der Insel angespült: Sein Trials Bike! Eine trickreiche, adrenalingeladene Jagd durch den Dschungel beginnt. Das Video besticht durch kreative und technisch anspruchsvolle Lines und findet seinen Höhepunkt mit einem World‘s First auf dem Trials Bike – ein Frontflip herunter von einer Slackline.
Tomomi hockt oberkörperfrei in den Baumkronen mit seinem Bike
Tomomi und sein Bike in den Baumkronen © Naoki Morita

Das Videos beginnt mit dem langsam wieder zu sich kommenden Tomomi, der halb von Wasser bedeckt an einem einsamen steinigen Strand angespült wurde. Nach einem kurzen Lagecheck und dem vergeblichen Versuch, ein Lagerfeuer zu entzünden, stößt der Japaner auf den einzig anderen Inselbewohner: sein Trials Bike. Ein paar kräftige Tritte in die Pedale und Tomomi ist wieder ganz in seinem Element. Der japanische Bike-Ninja nutzt sein Rad auf eine Art und Weise, die MacGyver stolz machen würde: Egal, ob Fische mit dem Hinterrad zu angeln oder Bananen von einem Baum zu pflücken gilt, sein Trials Bike ist das Hilfsmittel der Wahl. Mit technischer Finesse zeigt Tomomi Trials Riding auf höchstem Niveau in einem ungewohnten Terrain und begeistert mit Tricks wie einem Tire Tap to Frontflip von einer Slackline.

Tomomi macht einen Wheelie auf einer Slackline im Wald
Tomomi auf der Slackline © Naoki Morita

Der Front Flip von der Slackline ist wohl der schwierigste Trick im Video. Diese Kombination hat noch niemand zuvor gewagt, deshalb gab es keinerlei Tipps oder ein Beispiel, an dem ich mich orientieren konnte. Ich versuchte, den Bewegungsablauf auf der Slackline immer wieder im Kopf durch zu gehen. Wir benötigten im Anschluss einen vollen Tag, um das Setup vorzubereiten und zu testen. Am nächsten Tag habe ich den Trick dann gestanden!

Tomomi Nishikubo

Am Ende des 7:51 Minuten langen Videoclips erklimmt Tomomi den höchsten Punkt der Insel und erspäht eine Fähre am Horizont. Nach erfolgreich bestandenem Trials-Survival-Camp ist es für Tomomi nun an der Zeit, wieder in die Zivilisation zurück zu kehren und so baut er kurzerhand ein improvisiertes Floß. Mit einem kraftvollen Backflip an Bord nimmt der Japaner Fahrt auf in Richtung Sonnenuntergang.

Tomomi macht während eines atemberaubenden Sonnenuntergangs einen Backflip am Strand Richtung Meer
Tomomi macht einen Backflip am Strand © Naoki Morita

Die Dreharbeiten haben einen Großteil des Sommers in Anspruch genommen, da der Japaner alle Hindernisse aus dem Video zusammen mit der Hilfe einiger Freunde selbst geplant und gebaut hat. Begleitet wurde er von den Filmemachern Daisuke Yamasaki & Jidai Malakar, sowie Fotograf Naoki Morita. Die mitunter anspruchsvollen Dreharbeiten verlangten besonders Tomomi einiges ab, gestalteten sich aufgrund des ausgezeichneten Teamspirits aber dennoch angenehm, so Tomomi: „Das Angeln mit dem Hinterrad war eindeutig mein Lieblingspart. Mit der Angelschnur habe ich sogar tatsächlich einen Fisch gefangen, der leckerste, den ich je gegessen habe!“

Tomomi wird von seinem Fotografen gefilmt, wie er mit einer Scheibenbremse einen Baumstamm schnitzt
Tomomi schnitzt einen Baumstamm © Naoki Morita

Für alle, die schon gespannt auf Neues von Tomomi warten, gibt es in wenigen Wochen eine umfangreiche BTS Episode zu „Ride to Survive“, welche exklusive Eindrücke in die Dreharbeiten bietet.

Folge Tomomi auf Social Media:

Instagram: www.instagram.com/tomomi_nishikubo/
YouTube: www.youtube.com/user/TomomiNishikubo
TikTok: https://www.tiktok.com/@tomomi_nishikubo
Website: https://rasoulution.com/athletes/tomomi-nishikubo/