Aaron Gwin begeistert Hobby-Shredder: „Ich sehe Biken jetzt mit anderen Augen!“

Aaron Gwin by Sebastian Sternemann

Shredden mit Aaron Gwin – für die zehn Teilnehmer des Aaron-Gwin-Racecamps erfüllte sich ein nicht für möglich gehaltener Bike-Traum. Zwei Tage lang machten die Hobby-Shredder mit der Downhill-Legende den Epic Bikepark Leogang unsicher. Neben Skill- und Techniktraining bekamen die Teilnehmer im Zuge des Camps auch einen Einblick darin, wie sich der fünfmalige Gesamtweltcupsieger auf Weltcuprennen vorbereitet und trainiert. Ein weiterer Schwerpunkt war der Track Walk: das Finden der schnellsten Line und die praktische Umsetzung des Geplanten auf der Strecke. Videoanalysen mit individuellem Feedback halfen den Teilnehmern dabei, durch die richtige Technik und Herangehensweise die eigene Selbstsicherheit zu erhöhen und den ultimativ zusätzlichen Speed herauszukitzeln.

Die Camp-Teilnehmer waren durchweg begeistert, wie auch der folgende Clip zeigt: Aaron-Gwin-Racecamp

Mit Teilnehmern Elias Martin, Lukas Pachner und Michal Cermak haben wir uns im Anschluss an das Gwin-Camp unterhalten.

Aaron Gwin by Sebastian Sternemann

Wie hat Dir das Gwin-Camp gefallen?

Elias Martin: „Es war wahnsinnig interessant, für mich vor allem der Track Walk. Wie Aaron als Profi im Vergleich zu mir als Laie eine Strecke betrachtet und die richtigen Linien findet, hat mich sehr beeindruckt.“

Michal Cermak: „Die Stimmung war super, Aaron hat uns gezeigt, wie man die richtigen Linien findet und uns zu besseren Bikern gemacht. Es war perfekt.“

Lukas Pachner: „Sehr gut. Ich bin ohne Erwartungen hergekommen und wurde sehr positiv überrascht. Mit einem Topstar zu fahren, war eine absolute Bereicherung. Es hat mir voll getaugt und ich bin super happy, dass ich dabei sein konnte.“

Aaron Gwin Racecamp by Sebastian Sternemann

Inwiefern hast Du Dich durch das Gwin-Camp persönlich verbessert?

Elias: „Ich habe viele Fortschritte erzielt, die deutlichsten sehe ich in der Linienführung. Wie finde ich die richtige Line, wie fahre ich schneller in die Kurve und wie komme ich schneller wieder aus der Kurve raus, da konnte ich viel mitnehmen.“

Michal: „Ich sehe Biken jetzt mit anderen Augen. Aaron hat meinen Horizont erweitert. Ich habe mich vorher einfach viele Dinge gar nicht getraut. Er hat uns die Vorteile seiner Linienwahl erklärt und als ich die dann ausprobiert habe, hat sich für mich eine ganz neue Bike-Welt geöffnet.“

Aaron Gwin & Tristan Laib by Sebastian Sternemann

Wie war Aaron als Coach?

Michal: „Aaron war einfach nur sensationell. Er ist auf uns eingegangen, hat all unsere Fragen verständlich beantwortet und sehr viel erklärt.“

Lukas: „Er war sehr offen, hat sich um jeden einzelnen persönlich gekümmert und war extrem gut gelaunt. Mit uns zu fahren und uns zu zeigen, wie man richtig Mountainbike fährt, hat offensichtlich auch Aaron sehr viel Spaß gemacht.“

Aaron Gwin by Sebastian Sternemann

Was hat Dich in den vergangenen Tagen am meisten beeindruckt?

Elias: „Wie Aaron die Strecke runterbrettert, hat mich fasziniert. Der Speed und was er alles kann, ganz großen Respekt.“

Michal: „Aaron persönlich kennenzulernen, zu sehen wie schnell er fährt und auch zu erleben, was auf einem Bike alles möglich ist, war schon sehr beeindruckend.“

Aaron Gwin Racecamp by Sebastian Sternemann

Was hat Dir beim Gwin-Camp am besten gefallen?

Elias: „Das Beisammensein mit den anderen Camp-Teilnehmern. Wir waren alle ungefähr auf einem Niveau und wir haben uns gegenseitig gepusht.“

Lukas: „Die Landschaft um Leogang und der Bikepark sind extrem lässig. Ich bin privat öfter hier, weil mir die Location sehr gut gefällt. Essen und Unterkunft in der Riederalm waren überragend. Es war alles bestens organisiert.“

Elias Martin by Sebastian Sternemann

Wie lautet Dein Fazit?

Elias: „Ich habe mich auf jeden Fall um einiges verbessert. Es war echt eine coole Truppe, auch Aaron war super. Ich würde es definitiv nochmal machen.“

Michal: „Es hat Spaß gemacht und es war sehr hilfreich. Ich weiß, woran ich arbeiten muss und bin sicher, dass mich Aarons Tipps bei meinen Rennen voranbringen.“

Lukas: „Ich hoffe, ihr veranstaltet das Camp nächstes Jahr wieder und ich kann wieder dabei sein.“

Lukas Pachner by Sebastian Sternemann

Weitere aktuelle News, Termine und Informationen zu den Strecken des The Epic Bikepark Leogang gibt es auf bikepark-leogang.com, instagram.com/BikeparkLeogang oder facebook.com/BikeparkLeogang

Für einen „runden Rad-Urlaub” gibt es in Saalfelden Leogang spezielle Bike-Hotels wie den Salzburger Hof, Bio Hotel Rupertus, Hotel Bacher, Hotel Riederalm, Hotel Ritzenhof, Mama Thresl, Hotel Saliterhof, Hotel Forsthofalm und Hotel Der Löwe sowie kompetente Bike-Shops wie Sport Mitterer oder Sport 2000 Simon. Zur Verbesserung der eigenen Fähigkeiten, für geführte Touren oder für Fahrtechniktraining bietet die Bikeschule Elements Outdoorsports ein umfangreiches Angebot an. Eine Liste aller bikefreundlichen Unterkünfte in der Region Saalfelden Leogang befindet sich hier: saalfelden-leogang.com/de/region-erleben/biken/bikefreundliche-betriebe.

Weitere Informationen zur Region Saalfelden Leogang gibt es auf: saalfelden-leogang.com, instagram.com/Saalfelden_Leogang oder facebook.com/SaalfeldenLeogang

Aaron Gwin Racecamp by Sebastian Sternemann

Previous ArticleNext Article

VIDEO: CUBE Factory Racing welcomes Danny Hart

Danny Hart fährt 2021 für den deutschen Fahrradhersteller Cube. In dem neuen Video erzählt er wie er zum Fahrradfahren kam, was er vom neuen Downhill Two15 hält und ballert damit auf seinen britischen Hometrails. Wir sind gespannt was der frische Familienvater in der kommenden Saison mit seinem neuen Team im World Cup erreichen wird. 

Two-time World Champion Danny Hart signs with the new CUBE Factory Racing! 29-year-old Danny Hart exploded onto the elite downhill scene with his now-legendary gold run at the 2011 World Championships. Hailing from Redcar on England’s north-east coast, the two-time UCI Downhill World Champion has multiple World Cup wins under his belt. Fondly known as the Redcar Rocket, Hart has made a name for himself as unstoppable on treacherously steep tracks in muddy conditions. In 2019 Danny finished on the podium at every round of the World Cup. Starting 2021, Danny, who with his wife Sophia has just welcomed a baby daughter, will ride for the CUBE Downhill Factory Team under a long-term contract.

NEWS: Danny Hart fährt 2021 für das Cube Factory Team

Der zweifache Downhill World Champion trennte sich kurz vor dem letzten World Cup in 2020 von seinem Sponsor Madison Saracen. Nachdem die Gerüchteküche lange genug brodelte, verkündeten Cube und Danny heute auf Instagram, dass der Brite die nächste Saison für den deutschen Rennstall fahren wird.

Hard for it to be kept a secret with @robwarner970 on the mic!! 🙈 Looking forward to throwing my leg over the new toy and getting back between the tape with @cube.factoryracing for the 2021 season and beyond. – Danny Hart

Welcome Danny Hart 🔥

Two-time Downhill World Champion @dannyhart1 signs with the new @cube.factoryracing team and will ride the TWO15 and Stereo 170 for 2021 and beyond.

“I’m stoked on the new team and the bike. The first tests with the TWO15 were super promising and I can’t wait to be out there racing on it. I was welcomed into the CUBE family straight away and really felt at home,” says the CUBE Factory Racing rider. – Cube

VIDEO: Gabriel Wibmer – Best Of 2020

Gabriel Wibmer präsentiert seine Highlights aus 2020. Von Motocross Sessions, Downhill Rennen, über Trials-Action bis hin zu riesigen Gaps im Vorgarten. 

WHAT AN INSANE YEAR 2020! Definitely a lot ups and downs but in the end, it was an unforgetable year, that´s for sure!

Hope you guys like this video and enjoy!

TEST: Syncros Hixon iC DH 800 mm Vorbau/Lenker

Syncros hat das iC-Konzept (integriertes Cockpit) auch für den Downhill-Markt umgesetzt und will mit dem Hixon iC DH nicht nur einen der leichtesten, sondern auch einen der stabilsten und steifesten Lenker für hohe Geschwindigekeiten im Downhill bieten. Was die Vorbau/Lenker Kombination so kann und ob der Preis gerechtfertigt ist, erfahrt ihr hier.

1986 gründeten die zwei Freunde Pippin Osborne und Peter Hamilton die Marke Syncros mit der Mission ihren eigenen kompromisslosen und häufig verrückten Anforderungen zu entsprechen. Sie fingen an Komponenten zu entwickeln mit denen sie einen neuen Standard in Festigkeit, Performance und Widerstandsfähigkeit definieren wollten, der nicht mehr aus der Welt der Mountainbiker und Rennradfahrer wegzudenken sein sollte. Syncros wurde zum Kult-Label, dann wurde es irgendwann etwas ruhig um die Marke. Inzwischen ist sie bei Scott beheimatet und man findet die Teile wieder deutlich häufiger.

Bei der Präsentation des Vorbau/Lenker Kombination sorgte Syncros für Aufsehen. Das schlichte und futuristische Design des Hixon sorgte wie viele neue und besondere Produkte für Diskussionen in der Szene und musste erst mal fachmännisch von Hobby-Zynikern begutachtet werden. Macht das Sinn? Sieht das gut aus? Braucht man das? Fakt ist, dass eine Schraubverbindung technisch gesehen immer eine Schwachstelle ist, zusätzliches Gewicht verursacht und mit Carbon eine flexible Formbarkeit gegeben ist, der kaum Grenzen gesetzt sind. Also wieso nicht alles aus einer Form gestalten, Gewicht einsparen und ausreichend Steifigkeit und Stabilität für anspruchsvolle Trails bieten? Der Nachteil ist ganz klar, dass man nicht die Möglichkeit hat mit der Vorbaulänge zu variieren oder den Lenker etwas zu drehen um mit Up- und Back Sweep zu spielen.

Syncros Hixon iC DH

Syncros Hixon iC DH – kurz und schmerzlose

  • Material: Carbon UD
  • Up Sweep: 5°
  • Back Sweep: 8°
  • Rise: 15mm Kröpfung
  • Gewicht: 299g (800 mm Breite, 50mm tatsächliche Verlängerung)
  • Preis: 349,95 € UVP

Über das futuristische Cockpit

Die Geschmäcker, die Position auf dem Rad und vor allem auch die Geometrie der Bikes sind ja doch sehr unterschiedlich und deshalb ist die Lenkerbreite, der Sweep und Rise immer abhängig vom Fahrer und seiner Anatomie.

Mit einer Breite von 800mm entspricht der Lenker den modernen Standards und ist ausreichend breit, die Länge von 50mm ist auch stimmig und mit 5° Up Sweep und 8° Back Sweep war er für mich sehr angenehm in der Hand zu halten.

Optisch ist der Einteiler Geschmacksache. Mir hat das aufgeräumte Cockpit mit dem modernen Design sehr gut gefallen. Lenker und Vorbau mit gerade mal 300g ist natürlich beeindruckend.

Alles das hat aber natürlich seinen Preis: 349,95 € UVP. ist kein Schnäppchen, wenn man aber einen hochwertigen Carbonlenker und einen guten Vorbau kauft, ist man auch schnell mal 250€ los.

Syncros Hixon iC DH

Auf dem Trail:

Ich habe die Kombi auf meinem Specialized Demo in Schladming, in Spizak und am Geisskopf recht ausführlich testen können. Das geringere Gewicht merkt man ein wenig aber natürlich ist der Unterschied zu meiner Standardkombi mit 100g mehr nicht so gravierend. Mit der Geometrie kam ich sehr gut zurecht. Auch in ruppigen Situationen hatte ich nicht das Gefühl, dass der Lenker zu steif ist oder zu viel Flex bietet. Der Syncros Hixon iC DH findet da einen guten Mittelweg und verhält sich unauffällig. Was man von der Optik natürlich nicht sagen kann.

Syncros Hixon iC DH

Fazit zum Syncros Hixon iC DH

Wer Lust auf einen absoluten Hingucker im modernen Design hat und einen Fetisch für leichte Komponenten hat, wird hier fündig. Klar schränkt der im Vorbau integrierte Lenker die Einstellmöglichkeiten ein, bzw. besitzt absolut keine, jedoch findet man mit einem 5° Up Sweep und 8° Back Sweep eine recht angenehme und standardisierte Geometrie. Der Preis ist mit einer Unverbindlichen Preisempfehlung von 349,95 € natürlich schon sehr hoch, spiegelt sich aber in der hohen Qualität des Syncros Hixon iC wieder. Alles in allem ein interessantes Produkt, dass für den ein oder anderen Individualisten das Herz aufblühen lässt.

Mehr Infos zum Hixon und Syncros findet ihr hier: www.syncros.com

VIDEO: Brendan Fairclough – My First Year On YouTube

Brendog präsentiert seine besten Momente aus 2020. Nach nur einem Jahr auf YouTube hat der Freeracer aus England schon fast 70.000 Follower und zeigt in seinem Best-Of Crashes, Trailbuilding und Footage von seinen Rennläufen vom legendären Trans-Madeira Rennen. 

What a year we have had. Good, bad and very strange we have had it all. Despite lockdown and almost every mountain bike event we had planned in the calendar cancelled we made the best of a bad situation and… vlogged it.  

Haha As soon as lockdown came in I just couldn’t keep still so decided this was the time I need to bite the bullet and get YouTube delt with. I had been putting it off for years saying I didn’t want to start creating consistent MTB mediocrity but… I grew in to it and love it now. Have made a good friend with Beney who has helped from almost the word go. Helping filming and editing the videos. Thank god for that or we would be in trouble.

Despite all the restriction we managed to get out more than I thought. MTB enduro trips to Madeira for me being the highlight with Jono Jones along with a trip to Germany for Audi Nines. Both trips to remember. Even though these were our only trips away we still made the best of it possible and vlogged the hell out of it, TransMadeira was eye opening for me into the world of enduro which was so tough but so incredibly fun at the same time. Audi Nines is always such a sick event with huge jumps and constant contests with each other pushing each other to the limit.

Being locked in at home meant we had to get creative with things. That’s when came up with the idea of home RedBull Rampage and a back yard dirt jump build. Both those projects have been so much fun to film and have kept us amused for months. haha. Can’t wait to get back into the backyard in the summer with all the boys and just session all day long maybe see if we can get some others involved in riding over my roof as well.

Once lockdown was lifted we still had a lot of travel restriction in place to we had no choice but to explore what we have around where we live. I think this for me was the most fun thing, having no choice where to go. No Whistler, no New Zealand no amazing European bike parks we had to stay and make do with what we have. Super lucky to have amazing riding to start with let alone when forced to stay home. We found some secret fun stuff and have YouTube videos to film made it way more fun. Riding zones I would never have even thought of riding became awesome riding locations when thought about in a different way.

Would like to say a huge thanks to everyone who has watched us this year, had an amazing year and supported us all the way through, we’ve only just begun on this mental journey. Big up to everyone out there who picked up a bike this year and shredded even if it was your first year on a bike or haven’t been on one in a while it’s so sick to see so many out exercising and enjoying themselves. Mountain biking has gone crazy its amazing to see. – Brendan Fairclough

 

 

NEWS: Loris Vergier unterschreibt bei Trek Factory Racing

Der 24 jährige Franzose Loris Vergier wechselt nach vier Jahren vom Santa Cruz Syndicate zum Trek Factory Racing Team. Vergier dominierte den World Cup 2020 und stoßt nun zum Team mit Freeracer Kade Edwards, World Champion Reece Wilson und Top-10 Jäger Charlie Harrison hinzu. Wir sind gespannt was das junge Team in der kommenden Saison so reißen wird.