TEST: Dartmoor – „Sniper 27,5 Disc“ Laufradsatz

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #036 [März & April 2017]

Der neue „Sniper“-Laufradsatz kommt in unauffälligem Schwarz oder hippem Türkis. Der Clou: Die Felgen sind anodisiert und somit sehr unempfindlich gegen Kratzer durch Steine und was euch auf dem Trail sonst noch so um die Ohren fliegt. Die Felgen haben Außenbreite von 30,5 Millimeter, innen sind es 24 Millimeter. Dadurch wird das Profil der gängigen Enduroreifen aufgefächert und erzeugt guten Grip. Die Innenbreite der Felge reicht sogar für Schwalbes „Procore“-System aus. Der Laufradsatz wird für die Schlauchmontage mit „Ride your way“-Felgenband von Dartmoor ausgeliefert, ist aber auch problemlos auf tubeless-ready umzubauen und dicht zu bekommen. Ohne das Felgenband liegt der Laufradsatz bei knapp unter zwei Kilo. Das ist nicht ganz so leicht, doch das Gewicht geht für den soliden Satz mit seinen massiven 2 Millimeter dicken Speichen schon in Ordnung. Die Naben sind am Vorderrad zweifach und am Hinterrad vierfach gelagert, außerdem lassen sie sich auf verschiedene Achsstandards umbauen. Dazu müssen bloß die Endkappen abgezogen und die passenden aufgeschoben werden. Die Adapter für den Umbau von 12 x 135 auf 12 x 142 Millimeter am Hinterrad und von 15 x 110 auf 20 x 100 Millimeter vorne gehören mit zum Lieferumfang. Optional ist ein Freilauf für die 11- und 12-fach Kassetten von Sram erhältlich – er wird ebenfalls einfach aufgesteckt. Das alles und zwei Jahre Herstellergarantie gibt’s für einen schlanken Preis von unverbindlichen 363,- Euro.

Fazit: Mit dem Dartmoor „Sniper“ bekommt ihr einen soliden Laufradsatz mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Auf den Felgen lassen sich alle gängigen Enduroreifen montieren und dank der Felgenbreite ist der „Sniper“-Satz sogar „Procore“-kompatibel. Außerdem kann der Laufradsatz für die Tubeless-Montage hergerichtet werden. Dank der hochwertigen Anodisierung sehen die Felgen lange schön aus.

Werbung

Pro:

  • Haltbarkeit
  • „Procore“-kompatibel
  • Optik
  • Kompatibilität mit verschiedenen Achsstandards
  • Preis/Leistung

Contra:

  • nichts

Unverbindliche Preisempfehlung: 139,- € (VR), 224,- € (HR) | Farben: Matt Black anodisiert, Matt Turquoise anodisiert | Gewichte mit Felgenband in 27,5“: 1002 g (VR), 1067 g (HR) | Größen: 27,5 Zoll | Maße: 30,5 mm Außenweite, 24 mm Innenweite | Speichen: 32 | Achsstandard: 15 x 100 mm, 20 x 110 mm (VR), 12 x 135/ 142 mm (HR), Adapter im Lieferumfang |
www.trailtoys.de | www.dartmoor-bikes.com

Previous ArticleNext Article

VIDEO: Remy Metailler geht steil auf neuen Trails in Kimberley, BC.

Squamish Freeracer Remy Metailler ist aktuell auf einer Tour durch British Columbia und nimmt uns in seinen Videos mit auf die anspruchsvollen Trails. Die kleine Stadt in den Kootenay Rockies bietet neben seinem beliebten Wintersport Angebot auch eine Vielfalt an Mountainbike Trails und weiteren Aktivitäten. 

Once again a new trail for us to discover! Short visit in Kimberley but we will ride some more next time! Click here to support my channel and help me to do more edits like this!

Werbung

Norco präsentiert neues E-MTB Line-UP mit bis zu 900Wh Akkus!

Der kanadische Fahrradhersteller Norco präsentiert sein überarbeitetes E-Mtb Line-Up mit neuen Motoren, verschiedenen Akkukapazitäten und weiteren spannenden Ausstattungsmöglichkeiten. Alle Informationen gibts in diesem Artikel.

Norco wurde 1964 gegründet und nimmt sich seitdem zur Philosophy die besten Bikes für hohe Ansprüche zu konstruieren. Dabei nutzen sie die vielfältige Landschaft im Hinterland British Columbias und bauen was ihnen am meisten Spaß macht.

NORCO

Was ist neu?

Die Kanadier haben ihre drei E-Mtbs – Range, Sight und Fluid überarbeitet. Dabei wird nun der neue Shimano EP8 Motor verbaut, der mit seinem Leistungsstarken Motor ordentlich Power auf dem Trail bieten soll und leichter als das Vorgänger Modell ist. Passend zum Motor gibt es auch neue Akku Varianten. Wer mag kann sich zwischen 540Wh, 720Wh, oder sogar 900Wh entscheiden. 900Wh klingt verflucht viel und Norco ist mit dieser Kapazität in einem E-Bike die erste Mountainbike Marke, die das so anbietet. Da dürfte einer ausgiebigen Enduro Runde definitiv nichts mehr im Weg stehen.

We’ve learned so much about what makes a great-riding electric mountain bike since starting this project. To keep innovating in the E-MTB space, we really wanted to offer riders something extra with these new bikes. – Jim Jamieson, E-MTB Product Manager

NORCO

Die verschiedenen Räder

Werbung

Norco bietet drei verschiedene Plattdformen an. Das Range VLT will ins grobe Gelände und auf schnelle Abfahrten und eignet sich für den Big Mountain und Enduro Einsatz. Das Sight VLT ist der kleinere Bruder und gehört in die All-Mountain Kategorie, während das Fluid VLT für den etwas gemäßigteren Trail Einsatz konzipiert wurde.

Die Range und Sight Varianten sind entweder in Aluminium oder Carbon erhältlich und das Fluid wird es nur als Alu-Variante geben. Bei allen drei Modellen kann man sich wie schon erwähnt zwischen 540Wh, 720Wh, oder 900Wh Akkus entscheiden.

Wie auch schon bei den “Accustic-Bikes” des kanadischen Herstellers sind auch die E-Bikes mit dem Ride Aligned System designed. Dieses System soll die Kinematik und die Geometrie möglichst nahe an die Wünsche der Kunden bringen um das Fahrgefühl zu optimieren. Natürlich lässt sich auch hier wieder das Grundsetup der Federelemente online mit dem Ride Aligned Setup Guide einstellen.

Das Rage VLT, Sight VLT und das Fluid VLT wird es insgesamt in knapp 30 verschiedenen Ausstattungsvarianten geben.Da es ein wenig den Artikel sprengen würde, werden wir hier nicht alle Varianten auflisten. Einen Link zur Website von Norco werdet ihr am Ende des Artikels finden.

NORCO

Norco Fluid VLT – Trail-Bike 

Das Fluid VLT soll das perfekt Bike für die Hinterland Abenteuer, oder die schnelle Feierabendrunde mit Spaß auf den Trails sein. Mit einer Kombination aus 130mm am Heck und 140mm an der Front bietet das Fluid zwar ordentlich Reserven wird aber auf harten Trails und großen Sprüngen an seine Grenzen kommen. Dafür bietet Norco aber das Sight und das Range.

Auf dem High-End Sight VLT A1 steht der nächsten großen Tour nichts im Weg. Die Rockshox 35 Silver und der Select R Dämpfer sollten angenehm über Unebenheiten, Wurzeln und Steine bügeln und auch in der Abfahrt mit 140/130mm ordentlich Spaß generieren.

Gebremst wird mit der Shimano RT 4-Kolben Bremse. Damit diese auch ordentlich Bremskraft entwickeln kann, wirdn sie mit 203mm Scheiben an der Front und am Heck kombiniert. Auch die Schaltung stammt von Shimano und ist die 12-Fach Deore mit 10-51 Zähnen.

Das Fluid rollt auf Maxxis Dissector Vorne und Hinten. Diese sind auf WTB STi30 Felgen montiert.

Wer mit etwas weniger zufrieden ist, sollte sich das Sight Fluid A2 anschauen. Das A2 kommt mir einer Rockshox 35 Silver an der Front und einem X-Fusion 02 Pro R Air Dämpfer am Heck. Die Bremsen stammen von Tektro und die Schaltung kommt von Shimano.

Preise:

  • Fluid VLT A1 900Wh: €6.199,-
  • Fluid VLT A1 720Wh: €5.999,-

Norco Sight VLT – All-Mountain

Das Sight hat sich in den letzten Jahren viele Fans in der Szene gemacht. Das nicht E-Trail-Bike der Kanadier punktete mit seinem ausgewogenen Fahrverhalten und einer modernen Geometrie. Auch das Sight VLT versucht nun den Spagat zwischen Spaß bei der Abfahrt und viel Touren und All-Mountain Potential.

Beim Sight arbeitet an der Front eine Gabel mit 160mm und am Heck ein Dämpfer mit 150mm Federweg und das gute Teil wird ebenfalls nur auf 29″ Laufrädern unterwegs sein.

Das High-End Sight VLT wird mit einem Fox Factory Fahrwerk ausgeliefert. Dabei sitzt an der Front die FLOAT 36 mit Grip 2 Kartusche und am Heck der FLOAT X2. Beide natürlich im E-Bike Tune.

Gebremst wird mit der Sram Code RSC mit 220mm Bremsscheiben an der Front und 200mm am Heck. Passend zur Bremse kommt die Schaltung natürlich auch von Sram. Beim Sight VLT C1 wird die X01 Eagle mit 10-52 Zähnen verbaut.

Die Reifenkombi am Sight wird den ein oder anderen Kunden freuen. Vorne rollt nämlich der sehr griffige Maxxis Assegai und das Hinterrad ist mit dem Disector bestückt, der über eine angenehme Kombination von Grip und geringem Rollwiderstand verfügt. Beide werden auf DT Swiss E1700 Hybrid E-Rated Felgen mit DT Swiss 350H Nabe montiert.

Die günstigeren Varianten des Sight Carbon werden mit Rockshox Lyrik Select Sram GX Eagle Schaltung und Shimano BR MT520 Bremsen ausgeliefert. Die Alu Varianten kommen entweder mit Fox Float 36 und X2, oder mit Rockshox 35 Gold und Super Deluxe Select+ Federelementen auf den Markt.

Preise:

  • Sight VLT C1 900Wh: €9.999,-
  • Sight VLT C2 900Wh: €7.999,-
  • Sight VLT A1 900Wh: €7.499,-
  • Sight VLT A1 720Wh: €7.299,-
  • Sight VLT A2 900Wh: €6.799,-
  • Sight VLT A2 720Wh: €6.499,-

Norco Range VLT – Enduro

Auch das Range wird es in Carbon und Aluminium Ausführungen geben. Der Rahmen ist für einen Dämpfer mit 170mm ausgelegt. An der Front wird eine 180mm Gabel verbaut und das Range rollt auf 29″ Laufrädern. Somit sollte das ganze für den harten Trail Einsatz mit groben Sektionen und maßig Airtime das geeignete Spielzeug sein.

Das High End Modell – C1 wird mit einer Fox Factory Float 38, Grip2 und einem Fox Factory DHX2 Dämpfer ausgeliefert. Gebremst wird mit der leistungsstarken Shimano XT Bremse mit 4-Kolben und 203mm Ice Tech Scheiben.

Die Schaltung kommt ebenfalls aus dem Hause des japanischen Komponentenherstellers. Die Shimano XTR mit SLX Kassette, einer 12-Fach Schaltung und einer Übersetzung von 10-51 Zähnen sollte in Kombination mit dem 85Nm EP8 Motor ordentlich Vortrieb auf den Trails bieten.

Damit man im Gelände ausreichend Grip hat, versorgt Norco das Range mit Maxxis Assegai Reifen die auf DT Swiss E 1700 Hybrid E-Rated Felgen mit DT Swiss 350H Naben montiert werden.

Die etwas günstigeren Varianten werden mit Rockshox Zeb Select, Sram GX Egale Schaltung und e*thirteen Laufrädern ausgeliefert. Die Alu Varianten gibt es mit Fox DHX, oder Rockshox Super Deluxe Coil Dämpfern.

Preise:

  • Range VLT C1 900Wh: €9.999,-
  • Range VLT C2 900Wh: €7.999,-
  • Range VLT A1 900Wh: €7.499,-
  • Range VLT A2 900Wh: €6.999,-

NORCO

Mehr Informationen zu Norco findet ihr auf: www.norco.com

NORCO

 

EWS La Thuile – Ergebnisse Race 2

In der zweiten Runde der EWS in La Thuile ging es wieder spannend her. Das Wetter spielte zwar mit, jedoch bot die Strecke einige anspruchsvolle Sektionen die dem ein oder anderen Racer wertvolle Sekunden kosten sollte.

Bei den Frauen holte sich Harriet Harnden mit einer konsistenten Leistung den ersten Platz. Gesamtklassement Führerin Melanie Pugin ging auf Platz zwei und holte sich somit weitere wertvolle Punkte.

Pos.RiderNat.TeamTime
1Harriet HarndenTrek Factory Racing00:33:42.29
Rückstand
2Melanie Pugin-00:00.98
3Isabeau CourdurierLapierre Zipp Collective00:09.25
4Noga KoremGT Factory Racing00:15.67
5Morgane CharrePivot Factory Racing00:43.33
6Ella Conolly-00:53.15
7Rebecca BaraonaIbis Enduro Team00:56.41
8Miranda MillerKona Factory Team01:16.71
9Raphaela RichterJuliana Free Agents01:19.25
10Estelle CharlesRossignol Factory Team01:31.59

Wie auch bei den letzten Stops der Enduro World Series kämpften auch in La Thuile Jack Moir und Richie Rude um den ersten Platz. Rude führt Anfangs noch, musste sich aber nach einem Fehler gegen den Australier geschlagen geben und ging auf Platz 2. Jack Moir holte sich somit seinen zweiten EWS Sieg.

Pos.RiderNat.TeamTime
1Jack MoirCanyon Collective00:28:00.23
Rückstand
2Richard Rude JrYeti / Fox Factory Team00:13.2
3Zakarias JohansenIbis Enduro Team00:20.74
4Jesse MelamedRocky Mountain Race Face00:37.68
5Kevin MiquelSpecialized Racing00:39.85
6Youn DeniaudGiant Factory Off-Road00:40.27
7Adrien DaillyLapierre Zipp Collective00:42.33
8Slawomir Lukasik-00:51.97
9Jose BorgesCanyon Collective00:53.06
10Dimitri TordoCanyon Collective01:01.76

VIDEO: Jesse Melamed Pro Stage – POV

Der Kanadier Jesse Melamed nimmt uns mit auf die Pro Stage in La Thuile. Nachdem er im letzten Jahr die Enduro World Series gewann, muss er dieses Jahr gegen die zwei Top Kandidaten Jack Moir und Richie Rude kämpfen. Jesse gehört definitiv zu den besten Enduro Racern der Welt und ist aktuell auf Platz drei des Gesamtklassements. Der nächste Stop der Enduro World Series ist im September in Loudenville, Frankreich. 

Werbung

EWS La Thuile – Ergebnisse Race 1

Die EWS ist zurück mit einem Doppelrennen in der italienischen Gemeinde La Thuile in der autonomen Region Aostatal. Die Strecken der Region gehören zu den Klassikern in der Enduro World Series und sorgen mit ihren schnellen flowigen, aber auch verblockten Sektionen für Spannung. 

Das Rennen der Frauen war Anfangs noch ein knappes Rennen zwischen Melanie Pugin und Isabeau Courdurier, bis zu dem Moment an dem Courdurier einige Probleme mit einer Stage hatte und somit auf den sechsten Platz rutschte. Auf Platz Zwei landete somit Harriet Harnden vom Trek Factory Racing.

Pos.RiderNat.TeamTime
1Melanie Pugin-00:27:59.39
Rückstand
2Harriet HarndenTrek Factory Racing00:23.43
3Andreane Lanthier NadeauRocky Mountain Race Face00:26.
4Morgane CharrePivot Factory Racing00:29.27
5Noga KoremGT Factory Racing00:46.44
6Isabeau CourdurierLapierre Zipp Collective00:57.56
7Katy Winton-01:17.79
8Estelle CharlesRossignol Factory Team01:23.01
9Rae MorrisonLiv Racing01:30.09
10Rebecca BaraonaIbis Enduro Team01:30.97

Aktuell scheint es so, dass wir 2021 einen spannenden Kampf um die Spitze zwischen dem mehrfachen Enduro World Series Gewinner Richie Rude und Ex-Downhill Racer Jack Moir bekommen. Moir lies sieß nicht von Rude beeindrucken und ging nach seinem Sieg in Va di Fassa auf den zweiten Platz. Position Drei erkämpfte sich der Kanadier Jesse Mellamed.

Pos.RiderNat.TeamTime
1Richard Rude JrYeti / Fox Factory Team00:23:40.31
Rückstand
2Jack MoirCanyon Collective00:01.81
3Adrien DaillyLapierre Zipp Collective00:15.22
4Jesse MelamedRocky Mountain Race Face00:29.74
5Vid PersakOrbea FOX Enduro Team00:37.67
6Dimitri TordoCanyon Collective00:39.15
7Kasper WoolleyYeti / OneUp PRO Team00:42.96
8Alex RudeauCommencal Enduro Team00:43.19
9Martin MaesGT Factory Racing00:44.57
10Antoine VidalCommencal Enduro Team00:45.51

Werbung

Übrigens: Falls ihr schon immer mal wissen wolltet wie so ein Race Bike ausschaut – Dann checkt doch mal unser Test Video zu Jack Moirs Canyon Strive aus. Da sind nämlich einige Veränderungen und Custom-Parts dran.

 

VIDEO: EWS Practice in La Thuile mit Jesse Mellamed

Runde drei der Enduro World Series 2021 steht vor der Tür und Jesse Mellamed nimmt uns mit auf seine Trainingsläufe. Die Strecken in den Italienischen Alpen gehören zu den Klassikern der EWS. Wir sind gespannt auf das Rennen und hoffen, dass die Athleten dieses mal nicht ganz so mit den Wetterbedingungen zu kämpfen haben.

Werbung