TEST: Alles im Griff? – Vier Griffe im Test

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #036 [März & April 2017]

Der Griff ist ein Bauteil am Fahrrad, das häufig vernachlässigt wird. Dabei ist er – neben den Pedalen die einzige Verbindung zwischen Fahrer und Bike. Verliert man den Halt und der Griff rutscht aus der Hand, ist es in den meisten Fällen vorbei. Doch guter Grip ist lange nicht alles, was wir heute von einem Griff erwarten dürfen. Bei der Auswahl der Passform geht es nicht ganz so problematisch zu wie bei der Sattelwahl – dennoch sollte der Griff zur Hand des Fahrers passen. Deshalb sind viele Griffe in unterschiedlichen Durchmessern erhältlich. Auch auf die Gummihärte und die Oberflächenstruktur sollte man achten. Maximaler Grip ist nicht alles, schließlich soll der Griff auf langen Abfahrten kleine Schläge dämpfen und möglichst lange halten. Zum Schluss darf das Augenmerk auf die Optik fallen – oft ist die Farbwahl riesig.

Die meisten Griffe im Gravity-Bereich sind Schraubgriffe. Das bedeutet, die Griffenden lassen sich über eine Schraube fixieren. Die meisten Griffe kommen mit einer Schelle aus – doch testet unbedingt vor der Fahrt, ob der Griff wirklich fest sitzt! Denn habt ihr die Schraube nicht richtig angezogen, hat er Griff keinerlei Halt am Lenker.

Werbung

Werbung

Anders bei Griffen, die aufgeschoben werden – wie man sie häufig bei Dirt, Street und BMX sieht. Diese haben keinen Kunststoffkern und lassen sich nur mit etwas Mühe über den Lenker schieben. Hier gibt es verschiedene Methoden, um sich die Arbeit zu erleichtern. Beliebt ist Haarspray: Lenkerende einsprühen, der Griff gleitet über das noch flüssige Haarspray leicht auf den Lenker und sitzt, wenn das Spray getrocknet ist.
Die einfachste und sicherste Methode ist Bremsenreiniger, Feuerzeugbenzin oder Isopropanol: Lenkerende einsprühen, Griffinnenseite einsprühen, schnell aufschieben und etwa zehn Minuten warten, bis alles verflüchtigt ist. Mit diesen Mitteln lassen sich die Griffe auch wieder demontieren. Von Seife oder Spüli raten wir ab, da die Griffe insbesondere bei Nässe nicht richtig am Lenker halten.
In Fahrradläden wird zumindest die Demontage gerne mit Druckluft durchgeführt.

Bei Griffen mit Klemmschellen sollte die Werkzeugaufnahme mindestens ein 2,5 bis 3 Millimeter Inbus sein – alles darunter lässt sich nicht vernünftig anziehen und geht zu schnell kaputt.

Übrigens: Endkappen schützen nicht nur Lenker, Griff und Hauswand, sondern auch euch! Selbst mit Endkappe kann ein Sturz auf das Lenkerende fatale Folgen haben – erhöht also nicht noch das Risiko, indem ihr ohne fahrt!

 

Ergon – „GD1“

Mit dem nagelneuen „GD1“ hat Ergon erstmals einen Griff speziell für den Gravity-Bereich entworfen – und die Ergonomie-Experten haben ein durchdachtes Produkt auf den Markt gebracht. Der „GD1“ ist in zwei Größen erhältlich. Bei beiden Größen wächst der Durchmesser zum Griffende hin, um 1,5 Millimeter bei der Slim-Version und um 2 Millimeter beim Regular. Durch den konischen Verlauf liegt der Griff sicher in der Hand. Der Bereich am kleinen Finger ist im Kunststoffkern ausgespart und sorgt somit für eine extra Portion Halt. Der „GD1“ verfügt über eine angenehme Eigendämpfung durch die in Deutschland hergestellte Gummimischung – beim Regular-Modell ist die Dämpfung noch etwas ausgeprägter. Die Struktur ist genau auf die Hand ausgelegt – also bei der Montage beachten, dass der Daumen auf der glatten Fläche liegt und der Schriftzug im Gummi von vorne lesbar ist. Zur richtigen Ausrichtung findet ihr eine Hilfe auf der Klemmschelle. Das Gummiprofil des „GD1“ ist sogar so griffig, dass ohne Handschuhe schnell die Haut schmerzt. Doch Handschuhe gehören ja eigentlich zur Grundausstattung des Mountainbikers. Der Griff kommt mit einer dicken Klemmschelle mit 3 Millimeter Inbus aus. Die langen Endkappen halten bombenfest und sind schön dick für eine hohe Lebensdauer. Optional sind die auch in blau, rot und schwarz erhältlich.

Pro:

  • griffig
  • Klemmung
  • Ergonomie

Contra:

  • nicht zu empfehlen für alle
  • die ohne Handschuhe fahren

Unverbindliche Preisempfehlung: 34,95 € | Farben: Frozen Black, Frozen Orange | Gewicht: 108 g (Slim mit Endkappen) | Durchmesser: 29 – 30,5 mm (Slim), 30 – 32 mm (Regular) | Länge: 127 mm | Material: Custom Rubber Compound
www.ergon-bike.com | www.rtisports.de

 

ODI – „AG1”

„AG1“ steht natürlich für „Aaron Gwin 1“. Ist der Griff des Meisters das Nonplusultra am Markt? Direkt in der Hand fällt auf, dass die Griffe sehr schlank sind – der Durchmesser beträgt gerade einmal 28 Millimeter. Leute mit riesen Pranken werden hier schnell Schwielen bekommen. Passt der Griff von der Größe, bringt er optimale Kontrolle für den Fahrer. Der „AG1“ ist leicht ergonomisch geformt und bietet durch die kantigen Streifen (grau) einen guten extra Halt gegen ein Verdrehen der Hand. Ein Vorteil bei harten Schlägen im Steinfeld oder bei unsanften Landungen – besonders wenn die Hände schon etwas erschöpft sind. Bei der Montage beachten, dass der Daumen auf der glatten Fläche aufliegt und die grauen Streifen nach vorne stehen. Das Gummi im Pistolengriff-Design sorgt selbst bei Nässe für exzellenten Halt. Dabei ist die Gummimischung angenehm weich, aber nicht so weich, dass sie sich groß in sich verdrehen lässt. Nach außen hin ist der Kunststoffkern des Griffs ein wenig ausgespart, dadurch lässt er sich leichter eindrücken und der kleine Finger hat einen besseren Grip. Der „AG1“ kommt mit nur einer Aluminium-Klemmschelle aus, die mit einer vernünftigen Schraube mit 3 Millimeter Inbus-Aufnahme geschlossen wird. Auf den Griffenden sitzen harte Kunststoff-Kappen und schützen nicht nur den Lenker, sondern decken auch das gesamte Endstück des Griffs ab.

Pro:

  • griffig
  • Klemmung
  • Ergonomie

Contra:

  • nichts

Unverbindliche Preisempfehlung: 34,95 € | Farben: Black/ Gray/ Silver, Red/ Fire Red, Brt Blue/ Light Blue, Fl. Orange/ Fl. Yellow | Gewicht: 90 g (mit Endkappen) | Durchmesser: 28 mm | Länge: 123 mm
www.odigrips.com | www.sportimport.de

 

Revolution Suspension Grips – „Shock Absorbing Grip System”

Diese Griffe sind anders als alle anderen Griffe – sie liegen nicht auf dem Lenker auf. Nur die Klemmschellen innen und außen halten das Ganze am Lenker und bewirken genau das, was vom Hersteller gewünscht wird: Die Griffe bewegen sich! Das klingt im ersten Moment nach einer grausamen Vorstellung. Doch der Zweck dahinter ist, dass der Griff so Schläge und Vibrationen absorbieren kann und die Muskulatur nicht so schnell ermüdet. Sprich: mehr Abfahrten, kein Armpump und keine Schmerzen mehr. Und tatsächlich: Die Revgrips funktionieren. Und zwar so: Außen liegen die beiden Klemmschellen, die das Griffstück zusammenhalten und fixieren. Der Gummi selbst berührt den Griff nicht. Damit sich die Griffe hin und her bewegen können, ist jede Klemmschelle mit vier Aussparungen versehen, die mit „Shock Absorbing“-Einsätzen bestückt werden. Dazwischen sitzen Gleitringe – über die man in fünf Stufen die Bewegungsfreiheit des Griffs einstellen kann.

Nicht, dass ihr jetzt glaubt, statt zehn Abfahrten im Bikepark plötzlich 20 machen zu können. Doch ihr werdet den Unterschied merken. Das anfangs seltsame Gefühl, dass der Griff verrutscht, ist nach kurzer Eingewöhnungsphase verschwunden. Die Gummistruktur fällt eher sanft aus und der Griff liegt auch ohne Handschuhe angenehm in der Hand. Dass der Revgrip griffig ist, erreicht er über die weiche Gummimischung. Sie verstärkt die Dämpfung nochmals, nutzt sich aber etwas schneller ab.
Die hochwertigen Aluminium-Endkappen sind geschraubt. Die Griffe bringen keine Nachteile mit sich und wirken sich positiv auf Arme und Hände aus – allerdings muss man bei einem Preis von über 100 Doller auch etwas tiefer in die Tasche greifen.

Pro:

  • innovativ
  • griffig
  • Dämpfung

Contra:

  • Preis

Unverbindliche Preisempfehlung: 109,95 US$ | Farben: Schwarz | Gewicht: 122 g (inkl. Endkappen) | Durchmesser: 31 mm (Small), 34 mm (Large) | Länge: 118 mm | Material: Silikon
www.revgrips.com

 

Supacaz – „Siliconez”

Die „Siliconez“ gibt’s in vielen bunten Farben, dazu sind die Griffe UV-Licht resistent, damit die schöne Farbe lange erhalten bleibt. Die latexfreien Silikongriffe passen sich super an die Hände an und bieten gleichzeitig eine stoßdämpfende Eigenschaft – das verlangsamt die Ermüdung beim Biken. Der Griff richtet sich eher an Dirt-Fahrer als an Downhiller, denn er kann sich am Lenker etwas verdrehen. Das passierte im Test nur minimal bei der Montage ohne Hilfsmittel. Die Gefahr, dass der Griff stark verrutscht, besteht also nicht. Mit Haarspray oder Bremsenreiniger lässt sich der Griff wunderbar montieren und hält danach auch besser am Lenker. Der „Siliconez“ bietet auch ohne Handschuhe tollen Grip – selbst bei Nässe ändert sich das nicht. Sehr gut: Das Griff-Material aus Silikon nutzt sich lange nicht so schnell ab wie weiche Gummigriffe. Die Endstopfen aus Kunststoff werden einfach in das Lenkerende gesteckt.

Pro:

  • UV-resistent
  • Haltbarkeit
  • griffig
  • Gewicht

Contra:

  • Verdrehen nicht auszuschließen

Unverbindliche Preisempfehlung: 18,90 € | Farben: Schwarz, Rot, Weiß, Neon Pink, Neon Blau, Neon Grün, Neon Gelb | Gewicht: 72 g (inkl. Endkappen) | Durchmesser: 30 mm | Länge: 130 mm | Material: Silikon
www.supacaz.com | www.trailtoys.de

Previous ArticleNext Article

TEST: Giant Reign E+ 0 – Schnell, Stark und Modern

Giant ist für ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis, den tollen Maestro Hinterbau und viele Erfolge in der Mountainbike Szene bekannt. Das neue Giant Reign E+ kombiniert den beliebten Hinterbau mit einer modernen Geometrie und einem starken Motor. Was das abfahrtorientierte E-Mtb kann, erfahrt ihr hier.

Giant gehört zu den größten Fahrradherstellern der Welt und durfte seit der Gründung in 1972 viele Erfolge im Radsport feiern. Die Taiwanesische Marke präsentierte vor wenigen Monaten die neuste Generation des beliebten Enduro E-Mtbs Reign E+. Im Zuge des Bike Festival Riva 2021 durften wir uns schon einen ersten Eindruck des langhubigen Boliden machen.

Wenige Wochen später haben wir das Reign in den Test bekommen und durften uns von der neuen Geometrie, Design, Ausstattung und dem neuen Antriebssystem überzeugen.

Giant Reign E+

Optik und Features

Werbung

Werbung

Optisch hat sich zum Vorgänger einiges verändert – Der Motor ist kleiner geworden, das Oberrohr nicht mehr geschwungen und der Rahmen wirkt moderner. Dadurch wirkt das Giant Reign E deutlich eleganter als die Modelle aus den vorherigen Jahren.

Das uns zur Verfügung gestellte Giant Reign E+ 0 ist die High-End Variante und kommt in der Farbe Grün. Das Spannende an der Farbe ist, dass sie sich abhängig vom Licht etwas verändert und somit zu einem Hingucker wird.

Natürlich verzichtet auch Giant nicht auf die nötigen Guards und Schutzbleche. Der Kettenstrebenschutz ist ordentlich lang gezogen und geht bis zum Kettenblatt. Das schützt nicht nur die Strebe vor Beschädigungen der Kette, sondern macht das E-Mtb auch etwas leiser.

An der Fox 38 Federgabel ist ein mitgelieferter Mudguard in der Gabelbrücke verschraubt. Dieser verhindert das einem während der Fahrt Dreck um die Ohren fliegt.

Geometrie – Maestro, lang und flach

Bei der Geometrie hat sich einiges getan und das Reign E+ verfügt über eine sportliche Geo, die bei der Abfahrt auf technischen Strecken glänzt. Laut Giant wurde der Hinterbau etwas verkürzt um mehr Agilität zu erzeugen. Auch der moderne Mullet-Mix – 29″ an der Front und 27,5″ am Heck trägt dazu bei. Diese gemischten Laufradgrößen funktionieren auch bei anderen Herstellern sehr gut und kombinieren Agilität und Laufruhe.

Bei der Größe L und dem Flip Chip im High-Setting haben wir einen Reach von 480mm, einen Radstand von 1266mm und eine Kettenstrebenlänge von 454mm. Passend zur Enduro-inspirierten Geometrie haben wir einen sportlichen Lenkwinkel von 64,5° und einen recht steilen Sitzwinkel von 77,5°.

Giant Reign E+

Flip Chip

Mit dem Flip Chip am Maestro Hinterbau lässt sich die Rahmengeometrie an die Vorlieben der jeweiligen Fahrer und das Terrain anpassen. In der High-Position haben wir einen etwas steileren Lenk- und Sitzwinkel was bei anspruchsvollen Kletter-Sektionen und im engen Gelände zu einer besseren Performance beitragen soll. Für diejenigen, die es auf den Trails lieber krachen lassen wollen, gibt es die Low-Position, in der der Lenkwinkel flacher wird und wir somit mehr Traktion bei hoher Geschwindigkeit haben sollten.

Komponenten und Ausstattung 

Wie schon erwähnt haben wir von Giant das Top Modell zur Verfügung gestellt bekommen. Das Fahrwerk braucht keine weitere Erklärung – hier handelt es sich um die Fox 38 Float Factory mit 170mm Federweg und den Fox Float X2 Factory EVOL mit 160mm. Wer sich mit Fahrwerken auskennt, weiß, dass es sich hier um hochwertige Federelemente handelt, die jedoch etwas Erfahrung beim Setup benötigen, da es sehr viele Einstellmöglichkeiten gibt, die Neulinge überfordern könnten.

Am Giant Reign E+ 0 wird das Sram XO1 Eagle Schaltwerk mit gleichnamigen Hebeln und der NX Eagle Kassette mit 10-50 Zähnen kombiniert. Natürlich 12-Fach – So wie es sich für ein modernes Enduro gehört. Beim Kurbelsatz handelt es sich um Praxis Works e-Carbon Kurbeln und ein Sram X-Sync Eagle 36 Zähne Kettenblatt.

Passend zur Schaltgruppe wird mit der Sram Code RSC gebremst. Diese kommt mit 220mm Scheiben an der Front und 200mm Am Heck. Also ordentlich Bremskraft für ein schweres E-Mtb.

Diese sind mit einem Maxxis Minion DHF 29 x 2.6″ EXO+, 3c MaxxTerra and der Front und einem Maxxis Highroller II 27.5 x 2.5″ DoubleDown, 3C MaxxTerra im Heck bestückt. Die Reifen und Felgen sind zwar Tubeless Ready, werden aber mit Schlauch ausgeliefert.

Anbauteile wie Vorbau, Griffe und Lenker kommen aus eigenem Hause. Auch die Sattelstütze ist von Giant und verfügt über einen Hub von 150mm in der Rahmengröße L (S:100mm, M:125mm, XL:170mm). Unserer Meinung nach könnte diese gerne einen Ticken länger sein um mehr Freiheit auf dem Rad zu generieren.

Giant Motor

Der Motor: Giant SyncDrive Pro2

In 2022 Giant Reign E+ wird zum ersten Mal der neue 85Nm Yamaha Motor verbaut. Dieser ist nun noch effizienter und funktioniert harmonischer und unterstützt den Fahrer in Kombination mit den neuen Akku-Packs mit bis zu 400% Leistung.

Das Flaggschiffmodell der neuen Reign E+ Serie verfügt über das neue EnergyPak 750 Akkusystem für Langstreckenabenteuer. Dabei handelt es sich um die hochwertigste Akkutechnologie von Giant, die sauber in das Unterrohr des Rahmensets integriert ist. Interessant ist auch, dass das System innerhalb von drei Stunden bis zu 80% geladen sein kann.

Die Interaktion mit dem System ist ebenfalls sehr schön gestaltet. Das Display zeigt einem mit Hilfe von gut erkennbaren LED den Akkustand und die Unterstützungsstufe an. Der Controller befindet sich am Lenker und besteht aus zwei Knöpfen die zur Form des Lenkers passen und somit für eine saubere Optik sorgen. Außer man verstellt die Griff Position.

Das Reign E+ kommt als erstes GIANT Modell mit der komplett überarbeiteten Ausführung des SyncDrive Pro Motors. Er wurde gemeinsam mit Yamaha entwickelt und für das Reign E+ Chassis und dessen Maestro-Federung optimiert. Dieser hat eine kompakte Form und ist mit nur 2,7 kg deutlich leichter als die vorherige Motorgeneration. Der neue SyncDrive Pro-Motor liefert außerdem ein höheres Drehmoment (85Nm) bei reduziertem Geräuschpegel, während er seinen sofortigen Eingriff und den engen Q-Faktor für eine ideale Tretleistung beibehält. – Giant Pressemitteilung

Das Giant Reign E+ 0 ist für 7.699 Euro erhältlich. Abgesehen vom Spitzenmodell gibt es noch vier weitere Varianten mit unterschiedlichsten Komponenten. Den Einstieg macht das Giant Reign E+ 3 mit Rockshox Fahrwerk und 625Wh Akku für 4.999 Euro.

Johannes Eichinger
Johannes Eichinger lässt selbst ein schweres E-Mtb verspielt wirken. Photo by Paul Kopp

Das Giant Reign E auf dem Trail

Vorab: Auf den Action Shots ist eine DVO Gabel verbaut. Da wir das Giant recht lange im Test hatten, haben wir es genutzt um auch andere E-Bike Komponenten zu testen. 

Uphill

Sobald der E-Motor angeschaltet ist und der Fuß auf dem Pedal liegt, will das Reign los. Das von Giant angepasste Yamaha System wirkt fast schon nervös und arbeitet schon beim leichtesten Input. Bergauf geht das Giant Reign E sehr gut. Der Motor unterstützt stark und verfügt über die nötigen Unterstützungsstufen für lange Touren und steile Anstiege.

Dank des starken Motors, der langen Kettenstrebe und dem steilen Sitzwinkel ist das Giant auch ein durchaus passabler Kletterer. Zwar wirkt die Front in der einen oder anderen Uphill Sektion etwas nervös, dennoch schlägt sich das Reign im Vergleich zu ähnlichen E-Enduros recht gut bergauf.

Wer aber nach einem E-Mtb für lange Touren sucht, sollte sich lieber das Giant Trance E anschauen. Das verfügt zwar über etwas weniger Downhill Potential, bietet aber eine komfortablere Geo für lange Strecken und Uphills.

Downhill

Im Downhill wird ganz schnell wo sich das Giant wohl fühlt. Die Geometrie, 170mm an der Front und die 220mm Bremsscheiben bieten viel Reserven auf ruppigen, schnellen und steilen Strecken. Das Reign E bügelt förmlich über Stock und Stein und scheut auch nicht vor dem ein oder anderen anspruchsvollen Drop zurück. Der Maestro Hinterbau von Giant erfordert zwar etwas mehr Luftdruck im Dämpfer, arbeitet aber sehr sensibel und holt einiges aus dem Fahrwerk heraus. Sobald es etwas flowiger wird, hilft zwar der 27,5″ Reifen am Heck, jedoch ist die Kettenstrebe zu lang um das Reign wirklich wendig wirken zu lassen.

Auch Leute die gerne auf langsamen und technischen Trails unterwegs sind, sollten sich nach einer Alternative umschauen. Wie auch schon im Uphill erwähnt wirkt hier die Front etwas nervös und neigt zum Kippen. Wer aber Spaß am schnellen, steilen Downhill hat und Ballern will, kommt beim Reign auf seine Kosten.

Johannes Eichinger
Photo by Paul Kopp

Fazit: DH mit Motor?

Giant bietet mit dem Reign E+ 0 ein E-Mtb mit starkem Motor, toll integriertem Controller und Display, dass sich vor allem auf schnellen und verblockten Trails wohl fühlt. Natürlich darf auch hier der sensible Maestro Hinterbau nicht fehlen, der das exzellente Fahrwerk untermalt. Dazu kommt, dass das Preis-/Leistungsverhältnis für sich spricht – Modernste Technik, 750W Akku, Fox Factory Fahrwerk und eine moderne Geometrie für 7.699 Euro. Wer Ballern will, macht hier nichts falsch!

Giant Reign E+

Weiter Informationen zum Giant Reign E+ 0 findet ihr unter: www.giant-bicycles.com

Crankbrothers Pump for Peace Schuhe – 20% für neue Pumptracks

Crankbrothers verkündet Partnerschaft mit Pump for Peace. Die bekannten Pumptrack-Bauer von Velosolutions engagieren sich mit diesem Projekt in armen Länder und bauen dort Tracks um mehr Menschen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten aufs Bike zu bringen. Passend zur Partnerschaft gibt es besondere Varianten der Mallet und Stamp Schuhe.

Pressemitteilung Crankbrothers: Wir freuen uns, heute unsere Partnerschaft mit Pump for Peace, dem gemeinnützigen Arm des weltweit renommierten Pumptrack-Bauers Velosolutions, bekannt zu geben, um dessen Mission zu unterstützen, Pumptracks in verarmten Regionen der Welt zu bauen und mehr Menschen aus allen Gesellschaftsschichten zu ermutigen, damit zu beginnen Rad zu fahren. Bei jedem Kauf dieser limitierten Mallet Lace- und Stamp Lace-Schuhe spenden wir 20 % des Erlöses an Pump for Peace und erwecken gemeinsam den Crankbrothers Pump Track an einem bald bekannt gegebenen Ort zum Leben. Verfolgen Sie die ganze Saison über unser Ziel, den Spaß am Pumptrack mit den weniger Glücklichen zu teilen, und helfen Sie uns, wenn Sie können, einen Schritt näher zu kommen, indem Sie Ihr eigenes Paar Mallet oder Stamp Lace, Pump for Peace Edition Schuhe kaufen. Ab sofort und den ganzen Sommer lang bei lokalen Händlern und online erhältlich.

Crankbrothers Mallet Lace Pump For Peace VK Preis: 159,99 Euro

Werbung

Werbung

Crankbrothers Stamp Lace Pump For Peace VK Preis: 139,99 Euro

Weitere Infos findet ihr unter: www.crankbrothers.com

TEST: Specialized Trail-Bekleidung – so gut wie die Mountainbikes?

Specialized gehört zu den größten Marken der Szene. Mit ihren Mountainbikes dominieren sie den Markt und haben Erfolg im Downhill, Enduro und Freeride. Ausnahmsweise haben mal heute aber kein Bike der Kalifornier*innen getestet sondern uns die Trail-Bekleidung genauer angeschaut. Ob die Klamotten so gut sind wie die Räder, erfahrt ihr hier.

1974 wurde Specialized in Kalifornien gegründet und ist nicht mehr aus dem Radsport wegzudenken. Im World Cup räumen Athleten wie Loic Bruni und Finn Illes ab, beim Darkfest ist Chelsea Kimball auf einem Demo in der Luft und in Kamloops macht Matt Hunter die Kurven unsicher. Die Marke steht für Qualität, Erfolg und gehobene Preise.

Bei unserem Field Trip vor wenigen Wochen hatten wir die neue Trail-Bekleidung aus dem Hause Specialized mit und konnten uns einen Eindruck machen. Vom Trail-Long Sleeve, über die Trail Regenjacke im Camo Look bis hin zur passenden Hose und dem euch vor wenigen Wochen vorgestellten Ambush Helm hatten wir alles dabei, was man für den nächsten Enduro Trip braucht.

Werbung

Werbung

Specialized

Unseren ersten Eindruck vom Specialized Ambush Helm findet ihr hier: FIRST RIDE: Der neue Specialized Ambush Trail/Enduro Helm. Den Test zu den Specialized 2FO Schuhen findet ihr hier: Test ein Jahr mit Specialized 2fo-Roost und DH Schuhe

Men’s Altered-Edition Trail Rain Jacket

Könnt ihr euch an die Szene aus Die Rückkehr der Jedi-Ritter erinnern, in der Leia auf Endor mit einem Poncho auf die Ewoks trifft? Genau an diesen erinnert mich die Trail Rain Jacket in Oak Green. Aber vielleicht liegt das auch nur an meiner ausgeprägten Fantasie.

Optisch ist der „Camo“ Look definitiv Geschmacksache, wirkt aber im Vergleich zu anderen Marken nicht ganz so aufdringlich und etwas dezenter. Was uns gefällt sind die fehlenden Specialized Logos. Somit ist die Jacke auch für Besitzer von anderen Marken interessant.

Auf der Brust befindet sich eine Tasche in der man das Smartphone, Tools, oder Ähnliches Verstauen kann. Die Kapuze verfügt über eine Art Visier und lässt sich mit Kordelzügen an die Kopf, oder Helmform anpassen.

Komfort und Verarbeitung

Specialized bewirbt die Trail Regenjacke als extrem atmungsaktiv und dehnbar. Für eine Jacke aus 100% Polyester ist diese auch verhältnismäßig gut belüftet, lässt einen aber bei höheren Temperaturen trotzdem ordentlich schwitzen, was bei leichten Trail Regenjacken aber leider fast immer so ist. Was den restlichen Komfort angeht, haben wir nichts auszusetzen. Die Jacke verfügt über einen angenehmen Stretch, der für ordentlich Bewegungsfreiheit auf den Trails sorgt.

Material und Preis:
  • Material: 100% Polyester
  • Größen: S – XXL
  • Preis: 170,00 Euro

Für eine Marken-Regenjacke ist der Preis der Men’s Altered-Edition Trail Rain Jacket absolut gerechtfertigt. Dazu kommt eine cleane Optik, ordentlich Bewegungsfreiheit und kein auffälliges Branding. Uns gefällt’s.

Latsch

Specialized

Men’s Altered-Edition Trail Long Sleeve Jersey

Im Vergleich zu den anderen Specialized Kleidungsstücken ist das Long Sleeve Jersey mit wesentlich mehr Branding und Logos versehen. Die uns zur Verfügung gestellte Smoke Variante hat ein ähnliches Muster wie die Trail Rain Jacket und kombiniert eine graue Front mit Schwarz. Specialized bietet das Jersey noch in einer etwas helleren Farbvariante an.

Auf der linken Brust ist das Logo der Kalifornier in weiß gedruckt und auf dem Ärmel befindet sich in großen Buchstaben der Markenname.

Komfort und Verarbeitung

Auch hier kann man sich nicht über den Tragekomfort beschweren. Die Stoffmischung liegt sehr angenehm auf der Haut und der Rundhalskragen passt zum lässigen Stil.

Die Kalifornier setzen beim Stoff auf ein besonderes Konzept. Das reflektierende MiniR®-Gewebe soll die Sonne reflektieren, kühl halten und besonders beständig sein.

Material und Preis:
  • Material: 80% Polyester, 14% Baumwolle, 6% Elastan
  • Größen: S – XXL
  • Preis: 65,00 Euro

Das Men’s Altered-Edition Trail Long Sleeve Jersey wirkt sehr leicht, liegt angenehm am Körper und sieht sehr gut aus. Zwar sind hier die Specialized Brandings wesentlich auffälliger, wer aber Fan der Marke ist, wird hier ein echt tolles Jersey für einen super Preis bekommen.

Latsch

Specialized

Trail Pants

Bei der Trail Pant setzt Specialized auf etwas gedecktere Brandings. Wer also wert auf passende Marken legt und auf seinem Trek keine Specialized Klamotten tragen möchte, kann hier vielleicht noch ein Auge zudrücken. Das kleine Logo fällt zumindest kaum auf, was uns persönlich sehr gut gefällt. Die Trail Pant ist aktuell in Schwarz auf der Website von Specialized erhältlich.

Komfort und Verarbeitung

Was beim ersten Anziehen direkt auffällt, sind die sehr eng geschnittenen Beine. Mal schnell an und ausziehen ist hier nicht so leicht. Wer große Füße hat, kommt schwer durch den engen Bund am Knöchel. Sobald die Hose aber sitzt, liegt sie vor allem an den Beinen sehr angenehm eng an. Dank des elastischen Materials bleibt aber auch Platz um sogar DH Knieschoner unter der Trail Pant anzuziehen.

Der klassische MX-Schnallenverschluss macht einen soliden Eindruck und die beiden Taschen bieten Platz für Smartphones und Liftticket.

Material und Preis:
  • Hauptmaterial: 90% Nylon, 10% Elastan – Andere: 82% Nylon, 18% Elastan
  • Größen: 26 – 42
  • Preis: 120,00 Euro

Wenn es etwas zum bemängeln an der Specialized trail Pant gibt, dann sind es wahrscheinlich für viele die sehr engen Beine. Sobald die Hose sitzt, bietet sie aber ordentlich Komfort, sieht sehr gut aus und hat Platz für große Schoner – auch bei „breiteren“ Beinen. Der Preis ist für eine Lange Trail Hose von Specialized durchaus auch fair.

Specialized

Fazit: Specialized = schick, bequem und modern

Wer an Specialized denkt, denkt an tolle aber teure Fahrräder. Im Gegensatz ist die Sportswear der Kalifornier für einen markt-typischen Preis erhältlich und ist teilweise sogar günstiger als bei anderen Herstellern. Dazu kommt, dass Specialized auf ein schickes, schlichtes und modernes Design setzt, das definitiv heraussticht und viele Fans in der modernen Szene finden sollte. Auch die Batik/Camo Optik der Regenjacke und des Jerseys übertreibt nicht und passt sehr gut zum Image. Da Specialized teilweise auf sehr unauffälliges Branding setzt, sind die Produkte auch was für alle die auf anderen Marken die Trails unsicher machen.

Specialized

Mehr Infos findet ihr unter: www.specialized.com

Gewinne: DT Swiss EX 1700 Spline Enduro Laufradsatz

DT Swiss präsentierte 2020 den EX 1700 Spline Aluminium Laufradsatz mit der Idee ein Produkt für die härtesten Enduro-Tracks der Welt zu bieten. Die Laufräder haben sich bewährt! Hier habt ihr nun die Chance einen Laufradsatz für euer Bike zu gewinnen. Alle Infos gibts in diesem Artikel.

Die Schweizer haben ihr gesamtes Know-How aus dem Aluminium-Laufradbau in den EX 1700 gesteckt. Als Basis dienen ihre bekannten 36t Ratchet Naben kombiniert mit geschweissten und stabilen 30 mm Alu-Felgen. Das Profil der Felgen ist so ausgelegt, das sie stabil genug ssein sollen, um den besten Enduro Fahrern zu genügen, sie aber dennoch so leicht bleiben, dass du mühelos zu deinem Lieblingstrail hochkommst. Eingespeicht mit Competition straightpull Speichen sollen die EX 1700 ein ausgesprochene hohes Maß an Stabilität im harten Gelände bieten.

DT Swiss EX 1700 Spline – kurz und knapp

  • Nabentyp: 350 mit Ratchet System 36 SL
  • Felge: Aluminum, Hooked / Crotchet tubeless TC
  • Maulweite: 30 mm
  • Speichen: DT competition® straightpull
  • Gewicht: ab 1878g (Herstellerangaben)
  • Preis: ab 750 Euro

DT Swiss EX 1700 Spline

Werbung

Werbung

Im EX 1700 werden die 30mm breiten EX511 Enduro Felgen verbaut. Diese sollen Robustheit mit geringem Gewicht kombinieren. Racer wie Jack Moir, Vali Höll und Loic Bruni sind auf den Schweizer Felgen auf den härtesten Strecken der Welt unterwegs.

Die überarbeitet 350 Nabe ist neu mit einem 36 Ratchet SL System ausgestattet. DT Pro Lock Squorx Nippel verbinden die Speichen mit der Felge und sollen zu einer langen Lebensdauer beitragen. In den Endkappen ist eine Nut eingearbeitet die die Demontage erleichtern soll.

Gewinne: DT Swiss EX 1700 Spline Enduro Laufradsatz

Auf zum spannenden Teil. Wie könnt ihr den Enduro Laufradsatz gewinnen? Beantwortet einfach bis zum 21.05.2022 die folgende Frage, gebt eure Email an und wenn ihr immer auf dem neusten Stand der Dinge sein wollt, könnt ihr den Velomotion Newsletter abonnieren. Viel Erfolg.

 

DT Swiss EX 1700 Spline

Weiter Informationen über DT Swiss findet ihr unter: www.dtswiss.com

Das neue Radon Deft – Mehr Federweg, smartes Bosch System und Factory Fahrwerk

Im Zuge des Bike Festivals in Riva hat der deutsche Hersteller das brandneue Radon Deft vorgestellt. Das 170mm Bike basiert auf einem Carbon Rahmen mit Alu-Hinterbau und integrierten Zügen, 29″ Laufrädern und dem neuen Bosch System. Wir haben das gute Stück an das Ufer des Gardasees entführt und uns optisch einen ersten Eindruck machen können. 

Wir sind dem kalten Bayerischen Wald entflohen und waren im Zuge des Riva Bike-Festivals am sonnigen Gardasee. Radon hat dort das neue 170mm Twenty-Niner Freeride E-MTB vorgestellt. Das Deft ist somit der große Bruder des Render – was über 160mm Federweg an der Front und 140mm am Heck verfügt.

Radon Deft

Optik und Features

Optisch macht das Deft einiges her. Die Kombination aus schwarzem Carbon-Rahmen, den goldenen Kashima Standrohren und den innenverlegten Zügen lassen das 170mm Bike edel dastehen. Dazu kommt das markante Dämpferdesign mit der Strebe im Hauptrahmen, wie wir es auch schon vom Radon Render kennen. Abhängig von den Modellvarianten verändert sich auch die Farbgebung. Das Deft 8.0 ist in Grün und das 9.0 ist in Weiß erhältlich.

Werbung

Werbung

Die Kabel sind intern verlegt, werden aber durch das Headset in den Rahmen geführt. Schaut schick aus, aber sorgt bei Vielschraubern für Mehraufwand. Passend zum harten Einsatz finden wir am Deft auch einiges an Frame Protection. Die Kettenstrebe ist mit einem großzügigen Strebenschutz aus Kunststoff versehen und im Bereich des Tretlagers befindet sich eine weitere Abdeckung.

Geometrie – DEFTiges Freeride E-Mtb

Das Deft wird als das neue Freeride E-Mtb von Radon beworben. Die 170mm Federweg, 29″ Laufrädern und der Reach von 485mm in der Rahmengröße XL sollten aber auch Enduro Fans Spaß machen.

Das Deft ist in drei Größen erhältlich – M, L und XL. Wer sich mit modernen Geometriedaten befasst hat, merkt, dass der Reach von 485mm in XL bei anderen Herstellern auch schon in der Rahmengröße L auftaucht. Das Deft ist trotzdem um einiges länger als das kurzhubige Radon Render. Für sehr große Fahrer könnte das Deft eventuell etwas zu klein ausfallen, Einsteiger und Freunde kürzerer Mountainbikes sollten jedoch auf ihre Kosten kommen.

Wendig dürfte das Deft jedoch nicht sein, denn die Kettenstrebe liegt bei fast 460mm in allen Rahmengrößen. Wir konnten das neue E-Mtb jedoch noch nicht auf Trails entführen. Der Lenkwinkel fällt recht sportlich aus und liegt bei flachen 64,6°.

 MLXL
Reach455 mm470 mm485 mm
Lenkwinkel64,6°64,6°64,6°
Sitzwinkel76°76°76°
Steuerrohr105 mm115 mm135 mm
Sattelrohr425 mm455 mm490 mm
Radstand1243 mm1262 mm1286 mm
Stack622 mm631 mm649 mm
Kettenstrebe459 mm459 mm459 mm

Radon Deft

Komponenten und Austtatung

Wir haben uns während des Bike Festivals in Riva das Top Modell von Radon für ein paar Fotos geschnappt. Beim Deft 10.0 setzt der deutsche Hersteller auf ein komplettes Factory Fahrwerk mit der Fox 38 an der Front und dem Float X2 am Heck – Beide mit 170mm Federweg.

Radon Deft

Gebremst wird mit der kraftvollen Magura MT7. Kombiniert wird diese mit 220mm Bremsscheiben, die das E-Mtb auch bei höheren Geschwindigkeiten gut unter Kontrolle halten sollte. Wir haben bisher nur gute Erfahrungen mit der Bremse aus Baden-Württemberg gemacht.

Das SRAM X01 Eagle Schaltwerk wird mit einer SRAM GX Eagle Kassette kombiniert. Natürlich 12-Fach und 10-52 Zähne. Die Kurbel stammt von e*thirteen und ist die e*spec Plus mit 165mm.

Zwar befand sich auf dem uns zur Verfügung gestellten Modell ein DT Swiss Laufradsatz, jedoch wird das Deft mit Newmen Felgen und Naben ausgeliefert. Der Newmen Evolution SL E.G.30 Laufradsatz wird mit Reifen von Maxxis kombiniert. An der Front rollt das Deft auf dem 2,5″ breiten Assegai, 3C, MaxxTerra, EXO+ und am Heck auf dem 2,4″ Minion DHR II, 3C, MaxxTerra, EXO+, TR. Eine tolle Kombination, die uns bisher nie im Stich gelassen hat.

Bei Griffen und Sattel setzt Radon auf den SDG Thrice und den SDG Bel Air V3. Der Lenker ist ein Race Face Turbine R mit einer Breite von 780mm und einem Rise von 35mm. Dieser wird mit einem Turbine Vorbau mit einer Länge von 40mm in der Rahmengröße M – L und einer Länge von 60mm beim XL Rahmen kombiniert.

Der Motor – Bosch Performance Line CX

Kommen wir zum Herzstück des Deft – dem neuen Bosch Smart System mit CX Motor der vierten Generation. Dieser verfügt über 85Nm welche euch mit bis zu 340% unterstützen und wird mit einem 750Wh Akku kombiniert.

Bosch

Über das Display könnt ihr von der Geschwindigkeit, Akkustand bis hin zur Unterstützungsstufe alle wichtigen Angaben zeigen lassen. Ihr könnt euch eure Modi übrigens selbst konfigurieren und mit der eBike Flow App anpassen.

Bosch

Der Controller verfügt ebenfalls über eine LED Anzeige, die euch den Akkustand und den Modus anzeigt. Geladen wird das Deft im Bereich des Tretlagers. Der Anschluss befindet sich unter einer leicht zu öffnenden Kappe die dicht abschließt.

Preise und Modelle

Das Radon Deft ist in drei Varianten erhältlich. Der Einstieg macht das 8.0 mit Fox Performance Fahrwerk und Shimano XT Komponenten für 5.199 Euro. Das 9.0 verfügt über ein Fox Performance Elite Fahrwerk, das den Factory Komponenten im Top-Modell nicht spürbar nachsteht. Obendrauf gibt’s ein SRAM GX Eagle Schaltwerk, einen SUNringlé Düroc Laufradsatz und ist erhältlich für 5.999 Euro.

Die Spitze macht das oben vorgestellte 10.0 mit Factory Fahrwerk, Magura MT7 und Newmen Evolution Laufradsatz für 6.799 Euro. Alle Modelle kommen mit Carbon Hauptrahmen und Alu-Hinterbau.

Unsere Gedanken zum Radon Deft

Auf dem Papier macht das Deft einen soliden Eindruck. Das Top Modell verfügt über eine tolle und potente Ausstattung zum fairen Preis. Die Geometrie ist weniger progressiv als wir es von einem Bike mit so viel Federweg erwartet hätten. Nicht falsch verstehen: Wer Ballern will, findet mit dem Deft sicherlich einen passenden Untersatz, aktive Fahrer hätten sich aber vielleicht einen etwas längeren Hauptrahmen gewünscht.

Ein Test zu dem brandneue Freeride-Monster wird in den nächsten Wochen folgen. Wir freuen uns auf ein paar Runden auf dem E-Freeride Bike.

Radon Deft

Mehr Infos findet ihr unter: www.radon-bikes.de

Die neue Kollektion von Troy Lee Designs

Wir haben euch vor ein paar Wochen im Video von unserem Besuch bei Cosmic Sports die neue Troy Lee Designs Kollektion „angeteasert“. Jetzt gibts das Video mit einigen Neuheiten der 2022 Kollektion. Die Farben werden schlichter, es gibts mehr Auswahl für Frauen und der Stil bleibt sich Troy.

Wie wir auch schon bei anderen Herstellern sehen konnten, geht der Trend immer mehr zu gedeckteren Farben. Zwar bietet Troy Lee Designs noch das ein oder andere knallige Stück an, jedoch sind die Farben nicht mehr ansatzweise so bunt und dominant wie wir das von der kalifornischen Marke gewohnt waren.

Werbung

Werbung

Troy Lee Designs

Mehr zu der neuen Kollektion findet ihr bei: www.cosmicsports.de