Interview: Sam Hill – Der bekannteste Flat-Pedal-Racer der Welt

Der 1985 in Viveash, Perth, Australien geborene Samuel Hill, wurde bereits drei Mal Downhill-Weltmeister und zwei Mal gewann er den Downhill-Worldcup. 2017 wird er Enduro World Series Champion – alles auf Flatpedals. Auf den er schon im zarten Alter von zwölf seine ersten Downhill-Rennen bestritt. Angefangen hat der Zweirad-Sport mit Motocross und BMX. Auch nachdem Sam Familienvater wurde, bleibt er dem Radsport treu. 2013 wechselte er zum CRC-Nukeproof-Team und  zum Saisonende 2016 von Downhill Worldcup zur Enduro-World-Series.

Sam Hill gewinnt die Enduro World Series 2017 // Foto: Ale Di Lullo

Was ist das Wichtigste, was du durchs Rennenfahren gelernt hast?
Ich habe jede Menge gelernt. Es ermöglichte mir, um die Welt zu reisen und hat mir viele Kulturen näher gebracht. Ich habe die Schule nicht besonders gemocht und habe das Gefühl, dass mir Reisen und das Racing eine Menge im Leben gelehrt hat.

Erzähl uns von deinem aufregendsten Moment auf dem Bike?
Ich hatte viele tolle und aufregende Momente auf dem Bike, aber ich denke die World Chamopionships zu gewinnen, war der beste Moment.

Wie stark beeinflussen dich deine Kinder in deiner Risikobereitschaft?
Ich denke nicht, dass Kinder zu haben, die Art wie ich bike oder Rennen fahre geändert haben. Ich gehe kalkulierte Risiken ein, wenn ich denke, dass es nötig ist.

Sams Fokus liegt seit diesem Jahr auf der Enduro World Series 2017 // Foto: Ale Di Lullo

Wie viele Tage bist du ohne deine Familie unterwegs? Begleiten sie dich zu den Rennen?
Ich bin mir nicht genau sicher, aber während der Rennsaison bin ich immer mal 2-3 Wochen am Stück unterwegs, also möglicherweise sind es insgesamt so drei bis vier Monate pro Jahr.

Was ist deine größte Motivaion? Was inspiriert dich?
Ich denke mein Verlangen zu gewinnen! Zu siegen ist das beste Gefühl und zeigt, dass sich die harte Arbeit gelohnt hat.

Wie wichtig ist dir Sport neben dem Mountainbiken? Was trainierst du?
Ich mache nicht wirklich Sport, neben dem Biken. Ich liebe Motocross, aber das war es auch schon an anderen Sportarten.

Was sind deine Hobbies und Interessen neben dem Mountainbiken?
Motocross und Bikes sind alles was mich interessiert. [lacht]

Wie kann man den Mitstreitern immer einen Schritt voraus sein?
Ich denke, es ist am besten, so gut wie möglich vorbereitet zu sein.

Wo liegt aktuell dein Hauptfokus?
Die Enduro World Series.

Wer oder was inspiriert dich am meisten?

Chad Reed. (Australischen Motocross Champion Anm.d.R.)

Sam bei seinem Siegesrun in Meribel, Frankreich, 2014. // Foto: Paris Gore

Was ist deiner Meinung nach der größte Fortschritt in der Bike-Technology?
Dass alles über die Jahre langsam ausreift und es immer mehr Fortschritte gibt und das noch überall, vom Antrieb, Federelementen und sogar Rahmen und das Material selbst.

Was bedeutet dir das Radfahren?
Das Biken bedeutet mir sehr viel. Es ist mein Leben, schon seit ich drei Jahre alt bin.

Wie lange hälst du es ohne dein Bike aus?
Ich fahre jeden Tag ziemlich viel Rad, also am liebsten keinen Tag ohne.

Wie sehr gefallen dir Skinsuits, siehst du einen großen Vorteil darin?
Ja, die Skinsuits sind schon schneller, also ein Vorteil gegenüber den normalen Downhill-Klamotten. Doch wenn sie einer trägt, dann tragen alle einen Skinsuit und dann ist der Vorteil wieder futsch.

Interessierst du dich für Dirtjump- und Slopestyle-Contests?
Nein, gar nicht meine Welt.

Wie wichtig ist dir das Dirtfahren?
Ab und an hab ich Spaß damit, aber nicht mehr.

Foto: Paris Gore

Was ist deine lieblings Downhill-Strecke und warum?
Definitiv Schladming, sie ist schnell, rau und sehr technisch.

Was ist deine lieblings Enduro-Strecke und warum?
Da gibt es so viele, aber ich würde sagen, La Thuille hat einen genialen Mix und ist super vielfältig.

Welche Art von Strecken/ Untergrund magst du am liebsten?

Ausgesetzt, Steil und Technisch.

Wo hättest du gerne deinen Zweitwohnsitz und warum?
Nirgendwo.

Klar: Du bist Flatpedal-Anhänger, ebenso im tretlastigen Enduro-Rennen. Was sind die entscheidenden Vorteile für dich?
Ich denke es ist alles eine persönliche Entscheidung und Einstellung – was auch immer die Person bevorzugt zu fahren.

Du fährst noch einige heimische Downhill-Rennen, richtig? Warum bist du vom Downhill World Cup zu den Enduro World Series gewechselt?
Ich hab auf den Enduro Rennen mehr Spaß, Downhill hat sich langsam aber sicher in den letzten Jahren verändert und es hat mir nicht mehr so viel Spaß gemacht, wie es sollte.

Sam Hill auf dem Weg zum Sieg der Enduro World Series 2017 in Italien // Foto: Ale Di Lullo

Du bist einige Downhill-Rennen mit deinem Endurobike gefahren. Wie funktioniert dein Enduro auf einem DH-Track?
Das moderne Enduro ist der Wahnsinn, ich komme sehr gut damit klar. Die meisten Stages der Enduro World Series, die ich dieses Jahr gefahren bin, sind um einiges härter und rauer als die aktuellen Downhill World Cup Strecken.

Sind die Enduro Series ein großes Ding für Downhill-Rentner?
Das denke ich nicht, es ist bloß eine andere Art des Mountainbikens.

Hast du manchmal Angst vor schwierigen Sektionen oder großen Sprüngen? Was ist dein Tipp, um die Angst zu überwinden?
Ich denke, du musst dich selbst pushen, um Fortschritte zu machen, allerdings musst du auch innerhalb deines Limits fahren.

 

Foto: Ale Di Lullo

ENTWEDER ODER

Alkohol oder Saft? Alkohol
Vegetarier oder Fleischfresser? Fleischfresser
Buch oder Film? Film
Winter oder Sommer? Sommer
Chillen oder Party? Chillen
Staub oder Matsch? Staub
Sprünge oder Wurzeln? Wurzeln
Crankworx oder Rampage? Crankworx
Fullface oder Halbschale? Halbschale

STECKBRIEF
Name: Samuel Hill
Geburtstag: 21.07.1985
Größe: 1,75 m
Gewicht: 75 kg
Wohnort Parkerville, Australien
Größte Erfolge: 2006, 2007, 2010 DH-Weltmeister, 2007, 2009 Sieger Downhill-Worldcup
Sponsoren: Chain Reaction Cycles, Nukeproof, Monster Energy, 100%, Five Ten, Sram
Web: www.facebook.com/SamHillRacing

Previous ArticleNext Article

NEWS: Das UR-Team ist ab 2021 auf NS Bikes unterwegs

Das UR Team mit Tracey und Michael Hannah, Sam Reynolds und Joe Breeden trennt sich von Polygon und geht ab 2021 mit NS Bikes an den Start. Mehr erfahrt ihr im neuen Video des Teams.

We are proud to announce our new partnership with @nsbikesco to form the new NS BIKES UR TEAM!

They have great bikes, passionate people and a little bit of craziness so we already feel right at home with NS bikes. We will get inspired by their motto “Stay True” and keep our team spirit high!

Let’s goooo!

RAAW Jibb – Trails, Spaß und Shred

Die Jungs und Mädels von Raaw präsentieren das Jibb; ein Bike mit 135/150mm Federweg, abfahrtsorientierter Geometrie und viel Spaßpotential. Der kleine Bruder vom Enduro Madonna ergänzt die Palette der Allgäuer und wird das neue 29er Trail-Bike.

Der Geschäftsführer Ruben gründete die Marke Raaw vor ca. vier Jahren um seine langjährige Liebe zum Fahrrad zu vertiefen. Nach dem Studium zum Maschinenbauer und einigen Jahren bei zwei großen Herstellern entschied er sich, sich selbstständig zu machen. Darauf entstanden die ersten eigenen Ideen und Skizzen für ein eigenes Bike. Gefesselt von der Idee, gründete er seine eigene Firma und etablierte sich nur wenige Jahre später mit seinen Produkten in der Gravity Szene.

Raaw jibb
Im Hintergrund: Ruben der Geschäftsführer und Produktentwickler auf seiner neuesten Kreation – Dem Jibb

Das Jibb – Keyfacts

  • Material: Aluminium
  • Laufradgröße: 29″
  • Federweg: 135mm (Hinten), 150mm (Vorne)
  • Preis: Rahmen ab 2.290 Euro, limitierte Komplettbikes ab 5.490 Euro

Raw oder Mattschwarz

Der kleine Bruder des Enduro-Boliden Madonna kommt genauso stylisch daher und wird entweder als Alu Raw mit mattem Klarlack, oder in Mattschwarz erhältlich sein. Auch hier werden Schweißnahtfetischisten wieder auf ihre Kosten kommen. denn das Jibb ist nur mit Aluminium (AL 6066 T6) erhältlich und bietet keine Carbon-Alternative. Das Raw-Finish ist mit einer Schicht Klarlack geschützt, um Veränderungen der Oberfläche durch Umwelteinflüssen oder Schweiß vorzubeugen. Technisch wäre ein roher (Raw) Rahmen kein Problem, dennoch ist er ohne diese Schicht Lack für Raaw “unfertig”.

Aus unserer Sicht ist Aluminium das ideale Material für ein Mountainbike: es ist leicht, stabil und stoßfest, und erlaubt so eine überaus haltbare Konstruktion. Wir setzen auf aufwändige, moderne Herstellungstechniken wie Hydroforming, Schmieden und CNC-Fräsen, um ein Produkt zu schaffen, das bestens funktioniert und aktuellen, hohen Praxisansprüchen mühelos standhält. – Raaw

 

Raaw jibb

Preise und Verfügbarkeit

Auch die Bike-Branche konnte der Corona Pandemie nicht entgehen und somit muss sich auch Raaw den aktuellen Begebenheiten anpassen. Deshalb wird es das Jibb nur in einer limitierten Auflage als Komplettrad geben. Wer sich sein Trail-Bike lieber selbst zusammenstellt, kann das neue Modell der Allgäuer auch als Frameset bestellen. Rahmen und Set sind in vier verschiedenen Größen erhältlich.

Frame Kits

Jibb Frame-Kits sind ab sofort weltweit verfügbar. Der Preis startet bei 2.290 Euro (inkl. MwSt.) in der EU und bei 1.924,37 Euro (exkl. MwSt.) in allen weiteren Ländern.

Frame-Kits mit Formula-Dämpfern werden sofort ausgeliefert. Bei der Wahl eines Fox-Dämpfers muss man sich noch bis zum April gedulden.

Komplettbikes

Eine limitierte Anzahl an Komplettbikes ist direkt bestellbar und wird voraussichtlich im Mai ausgeliefert. Aufgrund der weltweiten Beschränkungen beim Versand von Sperrgut sind Komplettbikes nur in Europa erhältlich. Die Preise beginnen bei 5.490 Euro.

Das Jibb ist sowohl für lange Touren als auch für Bikepark Tage geeignet und macht es so zu einem aktiven Allrounder, der dich aktiv dazu einlädt mitzuarbeiten. – Raaw

Raaw jibb

Geometrie für Jibbs und Sends

Nicht nur Enduros bekommen immer mehr Federweg, auch Trail-Bikes werden immer potenter. Das gilt auch für das Jibb. Raaw stattet den “kurzhubigen” 29er mit 135mm am Heck und 150mm Federweg in der Front aus. Alternativ passt laut Hersteller auch eine 160mm Gabel ins Jibb, was allerdings zu einer leichten Veränderung der Geometrie führt.

Die Sitzposition des Jibb ist sehr zentral. Verglichen mit dem Madonna befindet sich der Sattel ein wenig weiter hinten, um den 10 mm kürzeren Reach zu kompensieren. Dies führt dazu, dass sich die Sitzposition zwischen Madonna und Jibb bei gleicher Rahmengröße sehr ähnlich anfühlen soll.

Raaw ist davon überzeugt, dass das Gleichgewicht zwischen Front und Heck des Bikes einen großen Teil zum Fahrverhalten beiträgt. Genau deswegen wachsen beim Jibb die Kettenstreben proportional zur Größe des Hauptrahmens mit. Die verschieden Rahmengrößen werden mit jeweils passenden Kettenstrebenlängen ausgeliefert. Um die individuellen Vorlieben jeden Fahrers zu berücksichtigen und Raum für Experimente zu lassen, lässt sich die Kettenstrebenlänge über Inserts weiter anpassen. Der Lenkwinkel von 65,5° soll viel Traktion am Vorderrad generieren und dem Fahrer das nötige Vertrauen und maximale Kontrolle auf dem Trail bieten. In Kurven gibt das Jibb laut Hersteller aktives und kontrolliertes Feedback und verleitet so dazu, die Bremsen komplett aufzumachen.

Mit 35 mm ist das Tretlager-Offset (BB Drop) auf dem Papier gleich wie beim Madonna. Durch den kürzeren Federweg steht das Jibb auf dem Trail allerdings höher, was zu einem aktiven, leichtfüßigen und verspielten Charakter beitragen dürfte.

SMLXL
Federweg (h/v)135/150 (+10)135/150 (+10)135/150 (+10)135/150 (+10)
Reach420445470495
Stack608622636649
Kettenstrebenlänge440440445450
Tretlagerabsenkung35353535
Tretlagerhöhe335–340335–340335–340335–340
Sitzrohrlänge395420445470
Sitzwinkel, effektiv77.577.577.577.5
Sitzwinkel, real74.574.574.574.5
Offset Sitzrohr zu Tretlager35353535
Oberrohrlänge, horizontal561589619648
Steuerrohrlänge100115130145
Lenkwinkel65.565.565.565.5
Gabellänge560560560560
Gabel-Offset44444444
Radstand1172120312401276
Körpergröße in cm158–170167–180177–190186–199
Empfohlene Vorbaulänge35–5035–5035–5035–50
Empfohlene Kurbellänge170170170170
Raaw jibb
Ein seltener Anblick: Ein Trail-Bike mit 135mm und Coil-Dämpfer.

Die geraden Linien des Jibb unterstreichen den wesentlichen Entwicklungsansatz bei RAAW, bei dem Funktionalität und Dauerhaltbarkeit höchste Priorität genießen. Das Unterrohr verläuft geradlinig zum Tretlager. Das sorgt für eine hohe Bodenfreiheit und bietet herumfliegenden Steinen keine Angriffsfläche. – Raaw

Raaw jibb
Der Kettenstrebenschutz verhindert Kratzer und nervige Geräusche.

Rahmenschutz und weitere Funktionen

Am Jibb kommt der gleiche, bewährte Kettenstrebenschutz wie beim Madonna zum Einsatz. Er besteht aus weichem Gummi und sorgt dank des markanten Rippenprofils nicht nur für einen aggressiven Look, sondern auch für eine deutliche Dämpfung der Kettenschläge. Die nahtlos ins Material integrierten Rippen sind in Richtung Tretlager massiver ausgeführt. Damit ist jeder Millimeter Kettenstrebe effektiv abgedeckt und selbst auf harten Abfahrten vor Kettenschlag geschützt. Zusätzlich schützt ein Silikonelement die Innenseite der rechten Sitzstrebe. Der Unterrohrschutz wird aus weichem, 5 mm dickem Gummi gefertigt. Er wird einfach auf den Rahmen aufgeklebt und deckt die volle Breite des Unterrohres ab.

Raaw jibb

Natürlich trägt der moderne und hippe Mountainbiker keinen Rucksack mehr. Deshalb bietet das Jibb verschiedene Möglichkeiten, Zubehör oder Werkzeug direkt am Rad zu befestigen. Dazu finden sich unter dem Oberrohr gleich zwei Flaschenhalter-Gewinde, an die sich problemlos Storage-Lösungen von Drittanbietern (z.B. Wolf Tooth oder Race Face) befestigen lassen. Natürlich findet auf dem Unterrohr zusätzlich eine Flaschenhalteraufnahme Platz.

Raaw jibb

Mehr zu Raaw findet ihr hier: www.raawmtb.com

VIDEO: Matt Jones – Design & Conquer Final Edit

Years of planning, months of fine-tuning, weeks of trying and a lifetime in the making. Envisioning & landing a World First MTB trick is not an easy process to say the least. No stranger to the latter, @Matt Jones rolled up his sleeves, gave his all & managed to sign under a couple of never-before-seen MTB Originals for the history books. Matt being Matt, merely landing the tricks wasn’t going to cut it for him – he wanted to connect them into something bigger – an all killer, no filler riding edit that speaks for itself. Well done Matt, mission accomplished!

VIDEO: Kilian Bron – atemberaubende Aufnahmen in Kappadokien

Nach „Chasing Volcanoes”, „Our Tour de France“ und „Outdoor Synchrony”, begab sich Kilian Bron auf ein neues Abenteuer in die Türkei, ins Herz von Kappadokien! Zwei Wochen lang erkundete Kilian die einzigartige Landschaft der Region, auf der Suche nach der schmalsten Stelle, an der man die Steigeisen anlegen kann.

Ein Projekt, das in einer ganz besonderen Atmosphäre stattfindet und … vom Licht bestimmt wird. Ein Sonnenuntergang über den Schluchten, beleuchtete Heißluftballons und die dämmrige Atmosphäre des Nahen Ostens … taucht mit Kilian Bron, Pierre Henni, Pierre Dupont und JB Liautard in dieses farbenfrohe Abenteuer.

VIDEO: Yoann Barelli – Neues “Into The Gnar” Video mit Remy Metailler

Yooooooooooooo Everyone

Guess What, I’m back with some new episodes of “Into The Gnar” !!!!!

The goal this year is to have one episode dropping every month and to have a guest at every episode to make it more fun. Each episode will be Filmed by Alex Chapellier to make the whole series more professional and more enjoyable for you to watch.

For this episode we ride Hueso, double black diamond trail Squamish with some really cool features and have @Rémy Métailler with a surprise guest appearance hahaaaaaaaa !!!

Enjoy 🙂

Neue Saison, Neue Marke, Made In Germany – Unleazhed

Passend zum Start der neuen Saison erscheint das neue Unternehmen Unleazhed. Der deutsche Hersteller von Parts und Apparel setzt dabei auf innovative Designs und möglichst lokal produzierte Produkte. Neben dem großzügig geschnittenen Schutzblech M02 und Alu/Carbon Top Caps, gefallen uns vor allem die aufwendigen und bunten Designs. Mehr zum neuen Brand erfahrt ihr hier.

Unleazhed

Dresden, 16.02.2021 – Unleazhed eröffnet sein Universum passend zu Beginn der neuen Saison. Das Unternehmen spezialisiert sich auf Fahrradzubehör im Bereich Enduro und Downhill und verbindet eine nachhaltige Denkweise mit unvergleichlichem Design. Die Zielgruppe richtet sich insbesondere an Menschen aus der Mountainbike-Branche, die ihre Bikes mit neuen Motiven individualisieren wollen, ohne an Funktionalität einbüßen zu müssen.

Unsplash M02 – The Revolution:

Grundsätzlich schützt das M02 natürlich vor Schmutz, Dreck und Steinschlägen, doch das reicht UNLEAZHED nicht. Das vollwertige Schutzblech soll in Design, sowie auch Funktionalität, neue Maßstäbe setzen. Das M02 besteht aus einem einzigartigen und widerstandsfähigen geschäumten Material, wodurch es leicht, stabil und steif ist. Durch Details wie einem innovativen Wasserkeil an der Unterseite des Mudguards, welcher das Aufsteigen von Wasser und Dreck an der Spitze des M02 verhindert und es stattdessen durch die seitlichen Einkerbungen wegleitet, setzt der M02 ganz neue Standards. Hinzu kommen die zahllosen Designs, welche durch Decals jederzeit schnell und einfach angebracht oder entfernt werden können. UNLEAZHED legt wie auch bei den anderen Produkten einen hohen Fokus auf die Individualität der Rider.

Nachhaltigkeit trifft Design – Made in Germany

Ziel ist es die Mountainbike-Branche nachhaltiger zu gestalten, ohne an Design oder Funktionalität einsparen zu müssen, sowie den eigenen ökologischen Fußabdruck zu verringern. Unleazhed produziert vorwiegend in Deutschland, einen Teil davon sogar in-house. Zudem werden alle Versandkartons aus bis zu 97% recycelten Fasern von einem deutschen Hersteller produziert. Um Umweltbelastungen noch weiter zu senken, steht Unleazhed mit mehreren Umweltprojekten in Kontakt und möchte mehrere Initiativen tatkräftig unterstützen.

Entdecke dein Universum

FOLLOW YOUR PASSION, BE DIFFERENT AND FEEL FREE! – Ein starkes Statement, dass sich hoffentlich auch in den Produkten widerspiegelt. Wir werden die Sachen sehr gern ausprobieren.

All der Stuff wird von leidenschaftlichen Bikern entworfen und entwickelt. Die Parts bieten durch die vielseitigen Designs eine ganz neue Art und Weise zur Individualisierung und zum Selbstausdruck. In unserer Welt ist jeder einzigartig. Unleazhed will ein Universum voller Möglichkeiten bieten und lädt seine Kunden dazu ein, ihr eigenes Universum zu erkunden. Der Plan: Entfesselt euch von Einschränkungen, Ballast, steigt auf euer Bike und geht mit eurer Crew die Trails ballern!

Stets nach dem Motto:  Don´t Limit your Challange, Challange your Limit!

Die Unleazhed Produkte:

Das Produktportfolio setzt sich aus innovativen Bike Produkt-Lösungen und Apparel zusammen, so versprechen die Macher. Die Botschaft: „Unleazh Yourself!“.

Unleazhed
Unsplash M01: Klassischer Spritzschutz mit vielen schicken Designs

Unsplash M01

  • Preis: 14 Euro
  • Das Mudguard besteht aus Polypropylen und ist somit recyclebar
  • Durch die seitlichen Einkerbungen an der Front des Mudguards liegt die Spitze flacher auf und ermöglicht einen optimalen Spritzschutz.
  • Die ovalen Löcher für die Einfuhr der Kabelbinder bieten eine bessere Passform und verringern die Einriss Gefahr.

Unleazhed

Unsplash M02

  • Preis: 35 Euro
  • Gewicht: 94g
  • Unsplash M02 Decals (Sticker zum draufkleben mit Design) kostet 5€. Somit muss man nicht ein neues Mudguard kaufen, wenn man das Design nur wechseln möchte.

Unloose Top Cap:

  • Aluminium (AL01): 16 Euro
  • Carbon (CF01): 18 Euro

Folie:

  • Selbstklebendes TPU Material
  • Shapes decken nahezu den kompletten Rahmen ab
  • Nach Reinigung des Rahmens kann die Folie schnell und einfach trocken verklebt werden. Für die bestmögliche Klebeleistung empfiehlt es sich mit einem handelsüblichen Haushaltsföhn in Abstand von ca. 10 cm und einer Temperatur von ca. 65 Grad, nach dem Verkleben, den Kleber zu aktivieren
  • frame unscratch BP01-F: 45€ (Rahmenset)
  • fork unscratch BP01-FK: 18€ (Gabelset)
  • add on unscratch BP01- A: 14€ (Add-on Kit)
Unleazhed
FOLLOW YOUR PASSION, BE DIFFERENT AND FEEL FREE!

Mehr Informationen und Designs zu Unleazhed findet ihr hier: www.unleazhed.com