Test: Specialized – „P.Slope“

Bericht erschien exklusiv in der Gravity Mountainbike Magazine Ausgabe #030 [ November & Dezember 2015]

 

Das Arbeitsgerät von Martin Söderström, Nicholi Rogatkin und Darren Berrecloth hat sich längst bewährt. Für 2016 ändern sich lediglich der Dämpfer und die Rahmenfarbe. Der konifizierte Single-Speed Rahmen besteht aus einem fixen Hinterbau-Dreieck, dessen Drehpunkt um das Tretlager liegt. Das „P.Slope“ ist mit einigen schönen Details versehen, wie der ISCG 05 –Aufnahme für eine Kettenführung, einem leichten Pressfit-Innenlager und horizontalen Ausfallenden mit einem integrierten Kettenspanner. Clever: Die Achsaufnahme an den variablen Aufallenden bildet mit der Bremsaufnahme eine Einheit, spannt man also die Kette, wandert die Bremse gleich mit und muss nicht separat ausgerichtet  werden. Die Trickmaschine mit den kurzen Kettenstreben kommt lediglich mit 85 Millimeter Federweg aus. Die Gabel kommt mit 110 Millimetern Federweg. Bevor groß getrickst wird muss die Leitung der Vorderrad Bremse durch den Gabelschaft verlegt werden. Alternativ kann die Vorderrad Bremse auch entfernt werden. Die Leitung der Hinterradbremse ist in Serie leider viel zu kurz, hier ist beim X-Up schon Ende. Gut: Die Zugverlegung ist sicherheitshalber auf der Innenseite des Oberrohrs verlegt.

  //Clever: Der integrierte Kettenspanner am „P.Slope“ verschiebt die Bremsaufnahme gleich mit.

Das Cockpit am „P.Slope“ hat die richtigen Maße und steuert sich angenehm. Beim den Bremsen setzt Specialized auf die Hayes „Radar“. Die Bremse reicht für den Einsatzzweck völlig aus und treibt den Preis nicht unnötig in die Höhe. Leider ist die Leitung der Hinterradbremse für viele Tricks zu kurz. Der Fox „Float DPS” – Dämpfer wurde auf das 2016er „P.Slope” abgestimmt. Wir haben im 2015er Testbike noch den „Monarch“ mit Slopestyle Tune verbaut. Die Specialized Slopestyle Reifen sagten den Testern mit dem nötigen Grip und einem geringen Rollwiderstand zu. Die Übersetzung von 32 x 15 Zähnen ist für große Sprünge und hohes Tempo etwas zu klein, hier sollte auf ein 12er Ritzel oder kleiner umgerüstet werden.

//Die sehr kurze Leitung der Hinterrad-Bremse schränkt Trickser sehr ein. Mehr als ein X-Up ist nicht drin.

Das „P.Slope“ punktet mit kurzen Kettenstreben und einer verspielten Geometrie. Überzeugt aber auch auf großen Sprüngen, nur die 32 x 15 Zähne Übersetzung reicht dann nicht mehr aus. Damit sich das kompakte Slopestyle Bike ähnlich wie die Hardtail-Kollegen der P. Series fährt, hat der Hinterbau ein sehr hohes Losbrechmoment. Dadurch geht nur sehr wenig Sprung-Energie verloren. Die Federung wirkt quasi nur, wenn sie wirklich gebraucht wird, wie bei einer harten Landung. Dank des kurzen Hinterbaus ist das Bike agil und wendig. Besonders bei Rotationen fühlte sich das Bike sicher und kompakt an. Das Gewicht von 12,40 Kilogramm mit Vorderradbremse und Scheibe geht noch als „leicht“ durch.

//Die spezielle Topcap bietet die Möglichkeit, die Bremsleitung der Vorderrad-Bremse durch den Gabelschaft zu verlegen. Schade dass das Bike nicht mit verlegter Leitung ausgeliefert wird.

 

 

Fazit: Das „P.Slope“ überzeugt mit einer bewährten Geometrie, seinem Hinterbaukonzept und interessanten Details. Wäre nur die Bremsleitung von Werk aus lang genug.

 

Pro: Federgabel, Geometrie, Integrierter Kettenspanner, Gewicht

Contra: Bremsleitungslänge

 

Unverbindliche Preisempfehlung: 2.299,- € | Größe:  Uni | Gewicht: 12,40 kg (Mit VR Bremse) |

 

www.specialized.com

Previous ArticleNext Article

Specialized präsentiert das 2021 Enduro Team

Specialized präsentiert das neue 2021 Enduro Team. Mit dabei ist die deutsche Sofia Wiedenroth, die beiden Franzosen Kevin Miquel und Cecce Camoin und der Neuseeländer Charles Murray

I am very proud of the team that we have put together for 2021 and beyond. You may have noticed our absence from the EWS over the last few seasons, but we took some time to learn from our previous experiences and we are ready to return with an exciting team. We realized that it is important to be present in traditional enduro events, but we are also extremely pleased to be present at e-bike events moving forward. Turbo is a very exciting category for Specialized and we look forward to racing the Turbo Levo in the E-EWS and other e-bike events. When it came to selecting the riders, it was a very natural fit. We are constantly looking for new talent and I believe that this team has potential to grow together. There is a good dynamic in the team with various nationalities and the banter started the minute we got together at the team camp in Finale Ligure. Now it is time to have some fun and win some races. – Benno Willeit, Specialized Bicycles, MTB Program Manager

Francescu-Maria Camoin fährt schon seit einigen Jahren für Specialized. Der junge Franzose wird mit seinem S-Works Enduro an einigen EWS Rennen teilnehmen und für einige E-EWS Events auf das Turbo Levo wechseln.

Doch ein Franzose reicht dem Team nicht und deshalb musste ein zweiter her. Kevin Miquel ist ein absoluter All-Rounder. Er fuhr XCO, Road und BMX bevor er sich auf Enduro festgelegt hat. Kevin hat 2019 für einigen Wirbel in der Enduro World Series gesorgt und endete auf einem dritten Platz im Gesamtklassement.

“New bike, new team mates, new staff. Everything new is exciting. I can’t wait for the first races all together” – Kevin

Charles Murray ist ein 25-jähriger Neuseeländer mit dem Spitznamen Chazmaz. Charlie landete mit seinen konstanten Top 10 EWS Ergebnissen auf dem Specialized Radar.

Sofia Wiedenroth ist ebenfalls für ihr All-Round Talent bekannt. Sie ist seit über 18 Jahren auf dem Rad unterwegs und holte sich 5 German XCO Titel. Sofia baut ihr Können in den letzten Jahren in der Enduro World Series weiter aus, wird aber eventuell auch bei dem ein oder anderen Gravel Rennen zu sehen sein.

“Ohhh I am so looking forward to this season with a complete new constellation of team members, staff and sponsors. Everything is so new and exciting. After the first training camp the vibes in the team where already so good that I really look forward for the first races to happen” – Sofia

TEST: Die neuen Fizik Gravita Schuhe – Enduro und Downhill, Flat und Clipless

Fizik stellt die neuen Gravita Schuhe für den raueren Mountainbike Einsatz vor. Dabei wird Sicherheit und Performance kombiniert um im Enduro und Downhill Bereich zu glänzen. Zusammen mit Athleten und Entwicklern entstanden somit zwei Modelle; der Gravita Versor und der Gravita Tensor. Natürlich als Flat und Clipless Modelle erhältlich.

Fizik haben sich in den letzten Jahren immer mehr in die Mountainbike Branche gewagt und entwickelten neben den klassischen Renn- und XC-Schuhen einige interessante Produkte für die Gravity Szene. Mit den neuen Gravita Schuhen präsentieren die Italiener eine Kombination aus Schutz, Tragekomfort und Performance.

Den Test zu den Gravita Versor Clipless findet ihr am Ende des Artikels.

Gravita Tensor

Als es bei Fizik um die Entwicklung um einen Race-Spec Gravity Schuh ging, war das Feedback von Enduro Athleten und World Cup Racern extrem wichtig. Beiden Kategorien war klar, dass die Schuhe ein gewisses Maß an Sicherheit, Haltbarkeit und Stabilität auf dem Pedal bei Renn- und Trainingsläufen bieten müssen. Dabei soll der Schuh aber nicht nur gut performen sondern auch möglichst leicht und bequem sein. Fizik nahm sich also zum Ziel all diese Kriterien in einem Schuh zu integrieren.

Vorab: Uns wurde bisher nur die Versor Modelle zur Verfügung gestellt, deshalb können wir kein Fazit zu den Tensor Varianten geben.
  • Ripstop Material + TPU verstärktem Obermaterial
  • Schnürsenkel + Einsteig mit Klettverschluss
  • Flat: X6 Außensohle – EVA Innensohle, Vibram Megagrip
  • Clipless: X6 Außensohle – Nylonschaft, EVA Innensohle, Vibram XS EVO
  • Gewicht: 310 g (Flat), 410g (Clipless)
  • Größe: 36-48 (37 – 47 in halben Größen erhältlich)

Was die Optik des Schuhs angeht, fällt einem direkt der hochgezogene Knöchelbereich auf. Unserer  Meinung nach ein sehr interessantes Feature, da im ruppigen Gelände der Kontakt zur Kurbel doch auch mal etwas härter ausfallen kann und ein extra Polster somit nicht unangemessen ist. Die Tensor Modelle sind in drei Farbvarianten erhältlich: Schwarz, Rot/Scharz, Grau/Aqua-Marine

Das Außenmaterial ist ein Ripstop Material, dass auf der Oberseite TPU-verstärkt wurde. Fizik setzt beim Tensor auf Schnürsenkel, die mit einem Klettveschluss am oberen Ende kombiniert werden.

Für mehr Komfort auf den Pedalen sorgt eine EVA Innensohle, die Vibrationen der Pedale abdämpft und taube Füße vermeiden soll.

Fizik Gravita

Flat

Wer mit Flat Pedals unterwegs ist, der weiß, dass der Grip von Griffen und Pedalen essentiell ist. Verliert man den Halt, kann man die Spannung im Körper nicht halten und das Bike verliert an Kontrolle. Deshalb ist die Sohle eine Flat Schuhs so wichtig.

Fizik setzt bei den Tensor und Versor Modellen auf die Gummimischungen von Vibram. Vibram ist einer der weltweit führenden Hersteller von Gummisohlen für den Outdoor, Sport und Arbeits- Bereich. Für den Mountainbike Bereich wurde eine besonders “klebrige” Sohle entwickelt – die Vibram Megagrip – soll im harten Gelände auf dem Pedal kleben und die Kontrolle über das Bike gewähren.

Der Aufbau der Sohle bietet dank des etwas feineren Musters unter den Zehen und der Hacke für Grip beim gehen. Der gröbere Bereich auf der Mitte und am Heck des Schuhs soll für Halt auf den Pedalen sorgen.

Im Gegensatz zur Clipless Variante ist die Sohle recht flexibel gehalten damit sich der Fuß über die Pins und das Pedal legen kann und sich somit quasi auf den Flats festhalten kann.

Fizik Gravita

Clipless

Der Aufbau und die Sohle sind identisch zur Falt Variante. Das feinere Muster am vorderen Teil der Sohle sorgt für Grip zu Fuß und die gröbere Anordnung in der Mitte soll für Grip auf dem Pedal sorgen.

Der eigentliche Unterschied liegt natürlich am Slot für Cleats und einer versteiften Sohle. Um beim Pedalieren am Pedal ziehen zu können und genug Druck über das Clipless-System aufbringen zu können ist die Sohle steifer als bei einem Clipless Schuh, der sich quasi über das Pedal legen muss um Halt zu finden.

Das Cleat System bietet eine ordentliche Range und lässt sich recht weit nach hinten verstellen um im steilen Gelände die Verse ordentlich nach unten drücken zu können. Im Lieferumfang sind außerdem zwei Shims enthalten.

Gravita Versor

Fizik hat uns den Versor in der clipless Variante zur Verfügung gestellt und wir konnten schon einige Meter mit den schicken Modellen drehen.

Der Aufbau der Versor und Tensor Modelle unterscheidet sich kaum. Beide kommen mit EVA-Innensohle, Vibram Gummimischungen und Rip-Stop Material. Der unterschied liegt hierbei jedoch im Detail denn die Versor sind noch leichter als ihr großer Bruder. Die ergonomisch geformten Schuhe verzichten auf den Klettverschluss am Einstieg, das hochgezogene Polster am Fersenbereich und das TPU-Obermaterial.

  • Ripstop Material
  • Schnürsenkel
  • Flat: X6 Außensohle – EVA Innensohle, Vibram Megagrip
  • Clipless: X6 Außensohle – Nylonschaft, EVA Innensohle, Vibram XS EVO
  • Gewicht: 270 g (Flat), 410g (Clipless)
  • Größe: 36-48 (37 – 47 in halben Größen erhältlich)

Der Unterschied ist die Optik und die leichtere Verarbeitung. Optisch wirkt der Versor eher wie ein moderner Sneaker, ist ebenfalls in drei Farbvarianten erhältlich und kommt auch in Flat und Clipless Ausführungen. Farblich fällt der Versor jedoch etwas schlichter aus. Das knallige Rot gibt es nur beim Tensor, dafür können wir mit schlichten Schwarz und Grau Tönen vorlieb nehmen, die mit dezenten Lila und Braun Tönen kombiniert werden.

Fizik Gravita

Flat

Die Sohle der Flat Pedale ist ebenfalls aus der weichen und klebrigen Vibram Megagrip Gummimischung. Damit sich die Pins ordentlich in den Schuh “bohren” können, ist der mittlere Teil des Schuhs mit einem gröberen Muster übersehen. An der Front ist der Aufbau etwas feiner um Grip zu bieten, falls das Rad mal geschoben erden muss. Die Sohle ist vom Aufbau und der Mischung identisch wie der des Tensor Flat Modells.

TEST: Der Fizik Gravita Versor Clipless

Nun zum eigentlichen Test. Wir haben die Clipless Variante des Versors zur Verfügung gestellt bekommen und waren damit auf den heimischen Trails unterwegs. Unser Testmodell kam in Grey/Mud und wirkt optisch eher schlicht. Sobald man den Schuh anzieht, fällt auf wie angenehm geschnitten die Form ist. Wir haben relativ breite Füße und waren trotzdem vom Komfort begeistert und hatten angenehmen Freiraum an den Zehen.

Mein Setup

Im Lieferumfang ist eine kleine Packung mit zwei Shims beigelegt, die ich für den ersten Versuch erst einmal weggelassen hatte, aber darauf leider nicht mehr aus dem Pedal kam. MeinFehler! Der zweite Versuch mit Shims hat ausgezeichnet gepasst und es gab keine Problem mehr aus den DMR VTwin Pedalen mit Shimano System zu entklicken. Für mehr Grip und weniger Spiel fahre ich die Pedale mit zusätzlichen Pins und Shims.

Das Fazit zum Gravita Versor Clipless

Der Versor besticht durch angenehmen Tragekomfort und wirkt eher wie ein etwas zu steifer Sneaker und nicht wie ein typischer Fizik Clipless Schuh. Wer wie ich manchmal auf dem Trail Probleme hat wieder einzuklicken, dem dürfte die extrem grippige Vibram Sohle in der ein oder anderen Situation auf dem Pedal helfen. Auch der Aufbau gefällt – der steife Ballen-Bereich macht das Fahren mit Klick-Pedalen sehr angenehm, bietet aber trotzdem genügend Flex um das Bike auch mal schieben zu können. Optisch ist das ganze natürlich wieder Geschmacksache – uns gefällt die neue Fizik Kollektion jedoch sehr gut.

TEST: ⚡ Sram GX Eagle AXS ⚡ – Das wird den Markt schocken!

Mit der GX Eagle AXS präsentiert der Komponentenhersteller aus den Staaten eine deutlich günstigere Alternative zu seinen bereits bekannten und etablierten kabellos-Schaltungen. Preislich deutlich unter den Edel-Gruppen X01 und XX1 angesiedelt, muss man dennoch kaum Kompromisse eingehen. Wir haben die neuste AXS Variante testen können und sind uns sicher, dass diese Wellen schlagen wird.

Der Hammer direkt zum Start: Technisch gibt es keine Unterschiede zu den beiden anderen kabellos-Schaltungen. Bei der Sram GX Eagle AXS kommt die gleiche verschlüsselte Übertragungsmethode zwischen Controller und Schaltwerk zum Einsatz, ebenso sind sämtliche Features wie die Einstellmöglichkeiten per App oder die innovative Overload Clutch mit an Bord. Es ist schon fast eine kleine Sensation, dass die neue Schaltung angesichts dieser Eckdaten nur etwas mehr als die Hälfte der beiden anderen kosten soll und wir sind uns sicher:  Diese neue Schaltung wird den Markt ordentlich durchrütteln!

Die neue GX Eagle AXS kommt in den kommenden Tagen in den Handel und wird zunächst nur als Upgrade-Kit erhältlich sein. Dieses besteht aus Schaltwerk, Controller/Shifter, Ladegerät, Kabel und Einstellhilfe. Die übrigen Komponenten wie Kassette, Kette, Kurbel und Kettenblatt lassen sich aus dem gesamten Eagle-Sortiment nutzen.

Sram GX Eagle AXS
Das Kit: Controller, Schaltwerk, Akku, Ladegerät, Kabel und Einstellhilfe

Sram AXS – Ist das die Zukunft?

Die Sram AXS Schaltungen sind ausschließlich als 12-Fach Antriebe erhältlich, die im Kern aus zwei Komponenten bestehen, dem Controller und dem Schaltwerk. Der Controller ersetzt dabei den Schalthebel und ist neben seinen “fehlenden” Schaltzügen der größte Unterschied zu klassischen Antrieben.

Die Kommunikation zwischen Controller und Schaltung läuft über einen verschlüsselten Kanal, der bei jedem Set individuell gekoppelt wird, um Fehler zu vermeiden. Das verhindert auch, dass andere AXS Nutzer nicht das eigene System durcheinanderbringen und plötzlich die Gänge an einem anderen Fahrrad mit schalten.

Spannend ist auch, dass sich die AXS Komponenten problemlos mit Etap Bauteilen vom Rennrad und Gravelbike kombinieren lassen. 520% Bandbreite auf dem Gravelbike ohne Kabel sind somit auch kein Problem mehr.

Sram GX Eagle AXS

Simple Montage und Installation

In einer Welt, in der die Vorbilder die Star Nut mit Backsteinen in die neue Gabel schlagen, sollte eine Installation am Besten so leicht wie möglich vonstatten gehen.

Aufgrund der fehlenden Züge fällt das nervenzerreißende Gefummel am Rahmen schon mal weg. Einfach das Schaltwerk und den Controller anschrauben, Kette ablängen und schon ist man fertig. Nach dem Anbringen ist nur noch Feintuning notwendig. Über die mitgelieferte Montagehilfe lässt sich der Abstand des Schaltwerks zur Kassette über die sogenannte B-Screw schnell und einfach einstellen. Die Schrauben für die Anschläge mussten wir in unserem Fall überhaupt nicht anrühren und die Feinabstimmung des Schaltwerks über die Trim-Funktion ist kinderleicht. Ein kleiner Knopf am Schalthebel erlaubt das Verschieben des Schaltwerks in winzigen Schritten. Dabei genügt es in 9 von 10 Fällen diesen Prozess für einen Gang zu erledigen.

In unserem Fall war alles in unter fünf Minuten perfekt eingestellt. Für die gesamte Montage (wir haben eine Komplett-Gruppe inklusive Kurbel und Innenlager verbaut) haben wir weniger als 40 Minuten benötigt.

Safety First: Overload Clutch

Eine der spannendsten Funktionen der AXS Systeme dient der Sicherheit: Die sogenannte Overload Clutch. Hinter der Bezeichnung steht eine einzigartige Schutzfunktion, die das Schaltwerk und auch das Schaltauge vor Beschädigungen schützt. Sobald ein Schlag auf das Schaltwerk registriert wird, weicht dieses nach innen aus und geht kurze Zeit später in seine ursprüngliche Position zurück. Das schützt in erster Linie den Motor im Inneren, aber natürlich auch sämtliche andere Bauteile. Gerade bei einem Schaltwerk, das deutlich über 300 Euro kostet, ein tolles Feature.

Kein Schalthebel, sondern ein Controller

Auch wenn die Neuerung kabellos Schalten zu können nach dem größten Unterschied zwischen einer AXS und einer mechanischen Schaltung klingen mag, fühlt man das auf dem Trail fast gar nicht. Der größte Unterschied ist tatsächlich der Schritt vom klassischen Schalthebel zum “Controller” der AXS. Die kleine Wippe lässt sich nämlich super leicht mit dem Daumen bedienen und wirkt anfangs recht ungewohnt. Nach wenigen Metern auf dem Bike gewöhnt man sich aber recht schnell an das neue System und genießt die geringen Bedienkräfte und die kurzen Wege für die Finger.

Sram GX Eagle AXS

11-50, 10-50 und 10-52 Kassetten

Das neue AXS Upgrade Kit ist mit sämtlichen derzeit erhältlichen Eagle-Kassetten kompatibel. Wer also an Gewicht sparen möchte, kann problemlos eine XG 1299 aus der XX1-Serie montieren. Sparfüchse setzen stattdessen wohl eher auf die günstige NX Eagle 11-50er Variante. Natürlich sind auch alle anderen Kombinationen problemlos möglich, mit bis zu 520 % Bandbreite.

Sram GX Eagle AXS

AXS App für Diagnosen und Individualisierung

Sram bietet mit der kostenlosen AXS App ein Tool, das sich per Bluetooth mit der Schaltung verbindet und sich als nützliches Feature erweist. Wer viel Kilometer schrubbt kann zum Beispiel sehen welche Gänge am häufigsten genutzt werden, kann dadurch den Verschleiß überwachen oder die Tritteffizienz verbessern. Natürlich gibt die App auch Auskunft über den Ladestand der Akkus und bietet eine individuelle Gestaltung der Tastenbelegung. Wer mag, kann somit auch den Controller in den One-Click-Modus setzen. Das bedeutet, dass auch beim Halten der Tasten nur ein Gang gewechselt wird – definitiv ein spannendes Feature für’s E-MTB.

Aber wo ist denn jetzt der Unterschied zu den teureren Varianten?

Wir bekommen also technisch absolut identische Leistungen wie bei den teuren Modellen? Wie kann die neue AXS denn dann so viel günstiger sein? Den Unterschied finden wir – wie auch bei mechanischen Schaltgruppen – im Material und Gewicht. Bei der X01 und der XX1 werden Aluminium, bzw. Carbon verwendet, die GX Schaltung setzt auf Stahl. Zwar mag Stahl etwas schwerer sein, als die vergleichbar edleren Materialien, jedoch soll – laut Sram – der Stahlkäfig noch robuster sein als bei der X01. Das macht die GX AXS trotz des günstigeren Preises zum stabilsten Schaltwerk im gesamten Portfolio.

Ein weiterer, jedoch wesentlich geringerer Unterschied liegt beim Controller. Seit Anfang des Jahres werden die Controller der X01 und XX1 Gruppen mit einer neuen und überarbeiteten Wippe ausgeliefert. Diese ist noch ergonomischer geformt und verfügt über eine geriffelte Oberfläche, die den Grip beim Schalten verbessern soll. Auf dieses neue Feature muss man bei der GX verzichten, kann dieses aber bei Bedarf nachrüsten. Ein weiterer kleiner Unterschied ist, dass die Befestigungsschelle hier nicht eloxiert, sondern lackiert ist. Beim Gewicht ändert sich nicht: Beide Controller wiegen ca. 70g.

Face Off – Die GX Eagle im Vergleich

Kommen wir zur Sache. Wie steht die GX Eagle im Vergleich zu den anderen AXS Gruppen da? Preislich liegt ihr UVP doch deutlich über dem der mechanischen Premium-Gruppe XX1 Eagle, wir rechnen jedoch damit, dass wir schon recht früh Preise in den einschlägigen Shops von ca. 500 Euro sehen werden. Dennoch: 60-70 g Mehrgewicht sind alles, was man im Gegensatz zu den Edel-Pendants von X01 und XX1 Eagle AXS in Kauf nehmen muss – und das für etwas mehr als die Hälfte des Preises!

Vergleicht man die Gewichte, wird es durchaus interessant. So liegt hier die kabellose GX Eagle ungefähr auf dem Niveau ihrer mechanischen Schwester-Gruppe. An dieser Stelle sei jedoch gesagt, dass das Gewicht der mechanischen Gruppen je nach Außenhülle und deren Länge mehr oder weniger stark variieren kann. Die Unterschiede beim Gewicht sind jedoch ohnehin sehr gering, wenn man den Blick nur auf Schaltwerk und Shifter richtet. Zwischen der schwersten Eagle Gruppe und der leichtesten liegen weniger als 100 g; anders sieht es beispielsweise bei den Kassetten aus – hier liegen zwischen NX Eagle und XX1 Eagle beispielsweise über 250 g.

ArtGewichtUVPStraßenpreis
GX Eagle AXSElektronisch517 g620 Euro*???
NX EagleMechanisch521 g**157 Euro120 Euro
GX EagleMechanisch492 g**165 Euro150 Euro
X01 EagleMechanisch481 g**388 Euro310 Euro
XX1 EagleMechanisch462 g**474 Euro400 Euro
X01 Eagle AXSElektronisch448 g1050 Euro*ca. 800 Euro
XX1 Eagle AXSElektronisch445 g1050 Euro*ca. 800 Euro
* inklusive Ladegerät und Akku
** Zug und Außenhülle sind mit 70 g eingerechnet

Aber: Sram ist ja nicht der einzige Hersteller mit 12-fach Schaltgruppen auf dem Markt. Die Konkurrenz aus Japan konnte in den vergangenen zwei Jahren doch etwas aufholen und hat ebenfalls interessante Schaltungskomponenten auf dem Markt. Im Gegensatz zu den US-Amerikanern setzen die elektronischen Schaltgruppen von Shimano jedoch noch auf elf Gänge und stehen nicht wirklich in direkter Konkurrenz zur GX Eagle AXS. Doch ein Blick auf die mechanischen Gruppen lohnt durchaus.

ArtGewichtUVPStraßenpreis
GX Eagle AXSElektronisch517 g620 Euro*???
Shimano XTRMechanisch422 g-280 Euro
Shimano XTMechanisch468 g-150 Euro
Shimano SLXMechanisch503 g-100 Euro

Sram GX Eagle AXS

Die Sram GX Eagle AXS auf dem Trail

Auf dem Trail zeigt sich schnell, dass der Unterschied zwischen der GX und den kostspieligeren Schwestermodellen in der Praxis nicht spürbar sind. Die Schaltvorgänge sind gewohnt knackig und geschehen wortwörtlich auf Knopfdruck. Zwar geht das Durchschalten nicht ganz so zügig vonstatten wie bei mechanischen Schaltrguppen, wobei der Unterschied tatsächlich sehr gering ausfällt. Wie schon erwähnt gewöhnt man sich recht schnell an den Controller – nach einigen Metern mit der AXS will man den kompakten Controller nicht mehr missen. Die ergonomisch geformte Wippe lässt sich intuitiv bedienen und der geringe Impuls lässt jeden Schaltvorgang zügig und knackig vonstatten gehen. Aber keine Sorgen – der Widerstand beim Switchen der Gänge ist hoch genug um ungewollte Schaltvorgänge zu vermeiden.

Wie robust das Ganze ist, können wir noch nicht beurteilen. Glaubt man jedoch den Angaben von Sram, übertrifft die GX Eagle dank des Stahlkäfigs die schon sehr haltbaren X01 und XX1 Modelle und deshalb machen wir uns keine Sorgen was dieses Thema angeht. Wir hatten die beiden teureren Varianten schon an einigen Test-Bikes in den letzten Jahren in Gebrauch und wurden von der Robustheit und der Zuverlässigkeit der elektronischen Schaltgruppen mehr als nur überzeugt. Auch während des Testeinsatzes der neuen GX Gruppe hatten wir keine Ausfälle oder Ähnliches zu beklagen.

Aber was passiert wenn der Akku auf dem Trail schlapp macht? Das ist wohl eine der am häufigsten gestellten Fragen, wenn man von den AXS Schaltgruppen spricht. Hier finden wir tatsächlich auch den einzigen Nachteil des elektronischen Systems. Zwar bietet Sram mit der App Angaben zum Akkustand – man kann auch bei Ankunft die Signalleuchte am Akku überprüfen – macht der Akku jedoch mal schlapp, bleibt die Schaltung in einem Gang und lässt sich nicht weiter bewegen. Wer sein Bike jedoch regelmäßig kontrolliert, wird damit keinerlei Probleme haben. Wer jedoch auf Nummer sicher gehen will, kann auf eine Powerbank zurückgreifen, oder am schlimmsten Notfall den Akku der Reverb Stütze mit der AXS tauschen.

Unser Fazit zum super attraktiven Sram AXS GX Eagle Upgrade Kit

Wir sind der Meinung, dass die neue GX Eagle AXS der US-Amerikaner von Sram Wellen schlagen wird. Die Gruppe hat das Zeug, den Schaltungs-Markt auf Jahre durcheinanderzuwirbeln und elektronische (+ kabellose!) Schaltungen für eine breite Masse zugänglich zu machen. Hinsichtlich ihrer Performance steht sie den fast doppelt so teuren Edel-Gruppen X01 und XX1 in nichts nach, selbst das Mehrgewicht ist überschaubar. Dafür darf man sich über noch mehr Robustheit freuen. Für uns ist die Gruppe jedenfalls der erste große Hammer im noch jungen Fahrrad-Jahr 2021!

Sram GX Eagle AXS

Mehr Informationen über Sram findet ihr auf: www.sram.com

Das Pivot Point – Der neue Bolide für Dirtjumps, Pumptracks und mehr

Pivot präsentiert das neue Point. Ein Hardtail für nur einen Zeck: schnelle Pumps und maßig Airtime auf den Dirts und Asphalt. Mit nur einem Gang, einer Bremse, ungefedertem Heck und kleinen Laufrädern bieten die Amerikaner einen soliden Dirtjumper für alle Pumptrack Racer und Dirtjump Sender. 

Nach Enduro ist wohl keine andere MTB Disziplin in den letzte Jahren so explodiert wie Dirtjump. Überall in Deutschland entstehen neue Pumtracks, Sprünge und Skateparks. Zwar macht es auch Spaß mit dem Trail-Bike durch die Kurven und über die Pumps zu fahren, jedoch weiß jeder der schon einmal auf einem kleinen Hardtail durch die Kurven geflogen ist und Geschwindigkeit über die Pumps generiert hat, wie viel Spaß die wendigen Bikes machen.

Pivot Point

Key Facts – Pivot Point:

  • Gabel: 100- 120mm Federweg
  • Laufräder: 26″
  • Gewicht: 12kg (Herstellerangaben)
  • Preis: 1.599 Euro

Steel is real!

Bei der Wahl des Rahmenmaterials viel die Entscheidung auf 4130 Chromaly Stahl. Dieses Material bringt den Vorteil mit sich stabiler als normaler Stahl zu sein, bleibt dabei aber leichter und effizienter zu verarbeiten.

Bei unserem Point war Stahl das Material unserer Wahl! Das Fahrverhalten ist einfach immer noch etwas Besonderes und natürlich ist es auch immens robust. Genau das ist natürlich insbesondere wichtig, bei einem Bike aus dieser Kategorie. Unser Ziel war es ein Bike zu bauen, das für alle gleichermaßen auf hohem Level performen kann. Gleichzeitig sollte es maximal stabil und variabel bleiben – Pivot Gründer und CEO Chris Cocalis

Pivot Point

Moderne Geo für Dirt und Asphalt

Um die Stabilität auf schnellen Pumptracks und steilen Dirtjumps zu verbessern, wurde beim Point auf einen längeren Reach mit kurzen Kettenstreben gesetzt. Der Rahmen ist wie bei den meisten DJs in einer größe erhältlich. Frei nach dem Motto: “one-size-fits-most”

Die Komponenten

Das gute an einem Dirtjumper ist wie einfach die Ausstattung gehalten ist. Keine Federung am Heck, nur eine Bremse, Singlespeed und außen verlegte Züge machen die Wartung und Reperatur wesentlich einfacher und verzeihen beim Ausprobieren von neuen Tricks mehr Fehler.

Wie schon erwähnt ist das Pivot Point mit 100mm und 120mm Gabeln kompatibel. Das Komplettrad wird jedoch mit 100mm geliefert (mehr Details in der Tabelle unten). Wer sich sein Bike lieber individuell zusammenstellen mag, kann auf das Frameset zugreifen. Das Frameset ist ab 599 Euro erhältlich, für das Komplettrad muss man etwas tiefer in die Tasche greifen und 1.599 Euro auf die Ladentheke legen. Das Point ist übrigens nur in der Farbe “Mojave” erhältlich.

Rahmen
Pivot Point - Steel SS Dropouts
GabelManitou Circus 34 Expert - 100 mm (120mm möglich)
HeadsetPhoenix Precision Sealed Integrated Cartridge
Bremse (Hinten)SRAM Level
Bremsscheibe (Hinten)SRAM G2 6-bolt - 160mm
SchaltungSprocket - Singlespeed 16t
KetteKMC Z1eHX Singlespeed
KurbelZweiteilige Kurbelarme mit integrierter 24mm Achse -28t
LaufradsatzALEX FR30 Double Wall Rim | Novatec S-Team Hubs - 26” - 15x110 F/10x135 R
Reifen (Front)Maxxis Holy Roller 26" x 2.2"
Reifen (Heck)Maxxis Holy Roller 26" x 2.2"
LenkerSpank Spoon 785 - 40 mm rise
VorbauSpank Spoon - 33mm
GriffePhoenix Factory Lock-On
SattelPhoenix DJ Saddle
SattelstützePhoenix DJ Direct Mount Aluminum 27.2 - 150mm

Alles in allem wirkt das Pivot Point solide. Wir konnten zwar noch keine Runde mit dem guten Stück drehen, aber die Geometrie und Ausstattung wirken stimmig und bei der Optik einer Dirtjumpers kann man eh nicht viel Falsch machen.

Pivot Point

Mehr zum Point und Pivot findet ihr auf: www.pivotcycles.com