PM: Fahrerfeld Swatch Prime Line 2016

Noch wenige Tage bis MASH, dem Action Sport-Festival des Jahres in München. Nach den Wake- und Skateboardern steht nun auch das Starterfeld für den Mountainbike-Event SWATCH PRIME LINE fest! 23 der weltbesten Mountainbike-Slopestyle-Fahrer werden vom Startturm im Olympiastadion den abenteuerlichen Kurs Richtung Olympiasee rocken und ihre Fans begeistern. Der Aufbau des spektakulären Setups hat gerade begonnen und noch ist auch ein bisschen Zeit bis dann am Freitag, 1. Juli, um 16.30 Uhr zuerst die Qualifikation und am Samstag, 2. Juli, ebenfalls um 16.30 Uhr das Finale des FMB Diamond Events im Olympiapark auf dem Programm steht.

 

Bei der SWATCH PRIME LINE starten:

Thomas Genon (BEL), Brett Rheeder (CAN), Nicholi Rogatkin (USA), Logan Peat (CAN), Tomas Zejda (CZE), Sam Pilgrim (GBR/Swatch Proteam), Tomas Lemoine (FRA), Yannick Granieri (FRA), Paul Genovese (CAN), Torquato Testa (ITA), Max Fredriksson (SWE), Anthony Messere (CAN), Mehdi Gani (FRA), Szymon Godziek (POL), Antoine Bizet (FRA), Emil Johansson (SWE/Wildcard), Nico Scholze (GER/Wildcard), Diego Caverzasi (ITA/Wildcard), Lukas Knopf (GER/Wildcard), Peter Henke (GER/Wildcard), Drew Bezanson (CAN/Wildcard), Anton Thelander (SWE/Wildcard) und Louis Reboul (FRA).

Werbung

Werbung

Das ist sicher: Es wird nicht nur high and crazy, vor allem wird es mega spannend! So haben Thomas Genon und Vorjahressieger Brett Rheeder aus dem letzten Jahr noch eine Rechnung offen, als Genon alles versuchte, Rheeders Score von 94,5 Punkten zu schlagen, aber mit einem sehr technischen Lauf „nur“ auf 89,0 Punkte kam und so auf Platz zwei landete. Am Ausgang des Contests wird aber auch der Vorjahresdritte Nicholi Rogatkin ein Wörtchen mitreden. Immerhin führt er aktuell die Rangliste der FMB Diamond Series an. Auch Sam Pilgrim sollte man auf der Rechnung haben. Ihm liegt der Kurs im Olympiapark,was er mit einem 2. Platz 2014 und einem 5. Rang 2015 schon bewies.

Hoch interessant dürfte auch die Performance der „young guns“ im Starterfeld werden, wie zum Beispiel die von Diego Caverzasi, der in diesem Jahr mit einem spektakulären Run Dritter des Swatch Rocket Air in Thun wurde und seinen endgültigen Durchbruch mit dem Sieg beim 26TRIX in Leogang feierte.
Aufmerksamkeit verdient auf jeden Fall auch der jüngste Fahrer im Feld, der erst 16-jährige Emil Johansson, der sich beim 26TRIX mit einem Vollgas-Run unter die TOP 5 fuhr.

Sehr gut aufgestellt ist heuer die „Local Hero-Fraktion“ bei der SWATCH PRIME LINE. Angeführt von einem der besten deutschen Mountainbiker, Peter Henke, werden die Youngster Nico Scholze und Lukas Knopf vor heimischem Publikum alles geben und vielleicht gelingt einem der Drei ja eine fette Überraschung.

Wie schon im letzten Jahr ist der Zutritt zum spektakulären Mountainbike Slopestyle-Event SWATCH PRIME LINE auf dem Coubertinplatz frei.

Und nach dem Contest? Was gäbe es für eine bessere Alternative den Tag ausklingen zu lassen, als mit der offiziellen Swatch Prime Line After Party, ab 22.00 Uhr, im Coubertin mit SWATCH Kick the Mix-Gewinner DJ Mr. Niceguy (AUT).

Neben dem FMB Diamond Event SWATCH PRIME LINE erwartet die Besucher im Olympiapark vom 1. bis 3. Juli der erste Tour-Stopp der STREET LEAGUE SKATEBOARDING (SLS) Nike SB World Tour 2016 und damit das Beste, was in dieser Disziplin zu haben ist. Zudem werden sich erstmals die weltbesten Wakeboarder in der Disziplin Big Air auf dem Olympiasee messen.

Wie die SWATCH PRIME LINE auf dem Coubertinplatz sind auch der WAKEBOARD BIG AIR auf dem Olympiasee und natürlich das MASH FEST und CULTURAL VILLAGE frei zugänglich. Tickets für die STREET LEAGUE SKATEBOARDING im Olympia-Eisstadion und die MASH MUSIC STAGE gibt es im MUNICH MASH-Ticket Shop unter www.munich-mash.com oder bei der München Ticket GmbH, www.muenchenticket.de: Tel. 089 / 54 81 81 81; Fax 089 / 54 81 81 54.

Weitere Informationen finden Sie auf der MASH-Website unter www.munich-mash.com sowie auf https://www.facebook.com/munichmash; https://www.youtube.com/user/munichmash

Previous ArticleNext Article

Rocky Mountain Powerplay Altitude – Enduro mit leistungsstarkem Generation 4 Motor

Die Kanadier gehen in die vierte Runde mit ihrem elektrischen Antriebssystem Dyname. 108Nm mit einer Maximalleistung von 700 Watt werden in ein potentes Enduro mit 720Wh Akku gesteckt. Hier gibt es alle Fakten zum neuen Powerplay Altitude..

Im Rahmen des Bike Festival Riva haben wir uns mit Flo von Rocky Mountain getroffen und er hat uns das neue Powerplay Altitude vorgestellt. British Columbia ist als die Geburtsstätte des Freeride bekannt und verfügt über einige der bekanntesten Enduro Strecken der Welt. Genau dort wurde das Altitude designed, getestet und weiterentwickelt.

Was hat sich bei den neuen Powerplay Modellen verändert? Der hauseigene Dyname Antrieb geht nun in die vierte Runde. Mit 108Nm, einer maximal Leistung von 700 Watt und einer maximalen Boost-Verstärkung von 350% klingt das System vielversprechend. Außerdem wurde der Aufbau des Motors überarbeitet was ihn während der Fahrt leiser machen soll.

Werbung

Werbung

Am Ende dieses Artikels findet ihr unser Video zum Powerplay Altitude. Flo von Rocky Mountain stellt euch das Powerplay darin etwas genauer vor und erzählt euch alles was ihr wissen müsst.

Rocky Mountain Powerplay Altitude

Optik und Features

Optisch weiß man beim Altitude direkt was Sache ist. Die Geometrie, Komponenten und der mittelhohe Drehpunkt des Hinterbaus versprechen einiges an Downhill-Potential. Obwohl es sich hier um ein E-Mountainbike mit 720Wh Akku handelt, ist das Unterrohr relativ schmal gehalten. Der Bereich des Motors ist zwar E-Bike typisch wuchtig, zerstört aber das verhältnismäßig schlanke Gesamtbild des Altitudes keineswegs.

Das Powerplay Altitude wird in zwei schicken Farbvarianten erhältlich sein. Das uns vorgestellte Modell kombiniert ein dunkles Grün mit mattem Schwarz und sandfarbenen Decals. Die zweite Version ist in einer Zimtrot, Schwarz und Lachs Kombination erhältlich.

Die Geometrie

Wie es sich für ein E-Mountainbike gehört, dass auf einem Enduro World Series Race Bike basiert, ist die Geometrie modern und sportlich. Der Reach bei der Größe LG liegt bei 480mm in der neutralen Flip Chip Position. Der Lenkwinkel ist mit 64° ebenfalls abfahrtsorientiert, aber keineswegs übertrieben. Kombiniert wird das ganze mit einem 76° Sitzwinkel und einer Kettenstrebe von 437mm. Die Winkel und die Kettenstrebe bleiben in allen Rahmengrößen gleich und verändern sich abhängig von der Flip Chip Position um wenige Millimeter, bzw. Grad.

Powerplay Altitude Powerplay Altitude

Aus Ride Nine wir Ride Four

Rocky Mountain verbaute in den letzten Jahren gerne das bekannte Ride Nine Flip Chip System. Hierbei konnte man die Geometrie um ganze Neun Positionen anpassen. Das mag zwar ein nettes Feature sein, jedoch haben Neun Positionen immer etwas übertrieben gewirkt. 2021 ist es nun soweit und die Kanadier beschränken ihr Einstellsystem auf vier Positionen. Zusätzlich kann man aber weiterhin die Kettenstrebe um 10mm anpassen.

Mittelhoher Drehpunkt und Kinematik

Auch wenn es fast so aussieht – Das Powerplay Altitude ist nur fast ein High Pivot. Das überarbeitete Federungssystem verfügt über einen mittelhohen Haupt-Drehpunkt, der sich nahtlos in den Dyname 4.0 Antrieb integriert. Die Kinematik wird bezüglich Hebelverhältnis und Anti-Squat besser unterstützt, was zu einer gleichmäßigeren Kraftübertragung auf den Boden mit geringerem Energieverlust führen soll. Der mittelhohe Haupt-Drehpunkt erzeugt auch eine mehr nach hinten verlagerte Raderhebungskurve, was bekannterweise fast alle kleinen bis mittleren Stöße eliminiert.

Rocky Mountain Powerplay Altitude

Das Herzstück: Dyname 4 Motor

Kommen wir zum wichtigsten Teil eines E-Bikes. Der Dyname Motor wurde nochmal ordentlich überarbeitet und geht nun in die vierte Generation. Was ist neu? Am Drehmoment hat sich erst einmal nichts verändert. Die vierte Generation bleibt weiterhin bei starken 108Nm hat aber eine höhere Obergrenze von 700 W bei der Spitzenleistung.

Laut Rocky Mountain wurde dem Motor eine Gewichtsreduzierung verpasst und gleichzeitig die Zuverlässigkeit erhöht. Der Dyname 4.0 Motor verfügt über ein vergrößertes Lager für eine höhere Lebensdauer und soll nun 18,5 % leichter als die vorherige Generation sein. Aufgrund einer verringerten Motordrehzahl, wodurch die Motorgeräusche gegenüber anderen Systemen gesenkt wurden, soll das System nun leiser sein. Die beim Dyname 3.0 Antriebssystem vorhandene obere Kettenführung wurde entfernt, um die mechanischen Geräusche sowie das Schleifen während der Fahrt zu reduzieren.

Anzeige und Bedienung

Der sogenannte Jumbotron Display ist nun nahtlos in das Oberrohr der neuen Powerplay-Bikes integriert. Die Bildschirme sind so positioniert, dass sie alle wichtigen Daten und Informationen an einem bequemen, gut sichtbaren Ort anzeigen und können mit der Lenkerfernbedienung navigiert werden.

Das Dyname 4.0 Antriebssystem und der Jumbotron-Bildschirm bieten die Möglichkeit, die Unterstützungs- und Boost-Stufe an den Fahrstil anzupassen. Für verschiedene Fahrer oder Fahrstile können auch zwei personalisierte Abstimmungsprofile im Bike gespeichert werden. Die Boost-Stufe passt sich an die Drehmoment-Empfindlichkeit an und damit, wie der Motor auf den Input reagiert, den er über die Pedale erhält. Bei einer höheren Boost-Stufe muss weniger Druck auf die Pedale ausgeübt werden, um dasselbe Drehmoment zu erzielen. Bei einer niedrigeren Boost-Stufe muss mehr Kraft aufgebracht werden, um dasselbe Drehmoment zu erzielen.

Rocky Mountain Powerplay Altitude

Ausstattung und Komponenten

Typisch Rocky Mountain gibt es auch das neue Powerplay Altitude wieder in einigen Carbon und Aluminium Varianten. Alle Modelle kommen mit dem 720Wh Akku und dem neuen leistungsstarken Motor.

Das Highend Modell Altitude Rally 90 kommt mit Fox 38 Float EVOL GRIP2 Factory und einem Fox DHX2 Factory Coil Dämpfer. Obendrauf gibt es das Komplette Shimano XT Set. Angefangen bei den starken 4-Kolben-Scheibenbremsen bis hin zu der 12-Fach Schaltung.

Ein Traum für alle die es gerne Krachen lassen, ist das neue Reifen-Setup. Rocky Mountain verpasst den Powerplay Altitude Modellen ein Tubeless Setup mit integriertem Cushcore. Dieser soll bei Durchschlägen verhindern, dass die Felge beschädigt wird und lässt euch auch bei einem Platten mit genügend Volumen im Reifen nach Hause oder zum Auto fahren. Kleiner Nachteil – Die Wartung und das Aufziehen von neuen Reifen wird durch den Cushcore gerne mal zum Geduldsakt.

Altitude Powerplay Carbon 90 Rally EditionAltitude Powerplay Carbon 70Altitude Powerplay Alloy 70Altitude Powerplay Alloy 50Altitude Powerplay Alloy 30 Coil
  • Rahmen: SMOOTHWALL Carbon. Integrated Display. Mid-High Pivot Smoothlink Suspension System. Press Fit BB. RIDE-4TM Adjustable Geometry + Suspension Rate. 160mm Travel.
  • Kettenstrebe: SMOOTHWALL Carbon.
  • Antriebssystem: Dyname 4.0 Mountain Bike Drive | 250w Nominal Power | 108Nm | Rocky Mountain Micro Remote | Low RPM – High Efficiency class 1 eMTB System | Designed in Canada
  • Batterie: 720 Wh Removable Integrated Li-Ion | 100% Charged in 3:55 (4A) / 7:35 (2A) | 80% Charged in 2:55 (4A) / 6:05 (2A)
  • Gabel: Fox 38 Float EVOL GRIP2 Factory Series 170mm | 44mm Offset
  • Dämpfer: Fox DHX2 Factory | Sealed Bearing Eyelet
  • Bremsen: Shimano XT Trail 4 Piston
  • Schaltung: Shimano XT 10-51T
  • Rahmen: SMOOTHWALL Carbon Integrated Display. Mid-High Pivot Smoothlink Suspension System. Press Fit BB. RIDE-4TM Adjustable Geometry + Suspension Rate. 160mm Travel.
  • Kettenstrebe: FORM Alloy

  • Antriebssystem: Dyname 4.0 Mountain Bike Drive | 250w Nominal Power | 108Nm | Rocky Mountain Micro Remote | Low RPM – High Efficiency class 1 eMTB System | Designed in Canada
  • Batterie: 720 Wh Removable Integrated Li-Ion | 100% Charged in 3:55 (4A) / 7:35 (2A) | 80% Charged in 2:55 (4A) / 6:05 (2A)
  • Gabel: Fox 38 Float EVOL GRIP Performance Series 170mm | 44mm Offset
  • Dämpfer: Fox Float X2 Performance
  • Bremsen: Shimano XT Trail 4 Piston
  • Schaltung: Shimano XT 10-51T
  • Rahmen: FORM Alloy. Integrated Display. Mid-High Pivot Smoothlink Suspension System. Press Fit BB. RIDE-4TM Adjustable Geometry + Suspension Rate. 160mm Travel.
  • Kettenstrebe: FORM Alloy

  • Antriebssystem: Dyname 4.0 Mountain Bike Drive | 250w Nominal Power | 108Nm | Rocky Mountain Micro Remote | Low RPM – High Efficiency class 1 eMTB System | Designed in Canada
  • Batterie: 720 Wh Removable Integrated Li-Ion | 100% Charged in 3:55 (4A) / 7:35 (2A) | 80% Charged in 2:55 (4A) / 6:05 (2A)
  • Gabel: Fox 38 Float EVOL GRIP Performance Series 170mm | 44mm Offset
  • Dämpfer: Fox Float X Performance
  • Bremsen: Shimano XT Trail 4 Piston
  • Schaltung: Shimano XT 10-51T
  • Rahmen: FORM Alloy. Integrated Display. Mid-High Pivot Smoothlink Suspension System. Press Fit BB. RIDE-4TM Adjustable Geometry + Suspension Rate. 160mm Travel.
  • Kettenstrebe: FORM Alloy

  • Antriebssystem: Dyname 4.0 Mountain Bike Drive | 250w Nominal Power | 108Nm | Rocky Mountain Micro Remote | Low RPM – High Efficiency class 1 eMTB System | Designed in Canada
  • Batterie: 720 Wh Removable Integrated Li-Ion | 100% Charged in 3:55 (4A) / 7:35 (2A) | 80% Charged in 2:55 (4A) / 6:05 (2A)
  • Gabel: RockShox Zeb Select RC 170mm | 44mm Offset
  • Dämpfer: Fox Float X Performance
  • Bremsen: Shimano MT6120 4 Piston
  • Schaltung: Shimano SLX/XT 10-51T
  • Rahmen: FORM Alloy. Integrated Display. Mid-High Pivot Smoothlink Suspension System. Press Fit BB. RIDE-4TM Adjustable Geometry + Suspension Rate. 160mm Travel.
  • Kettenstrebe: FORM Alloy

  • Antriebssystem: Dyname 4.0 Mountain Bike Drive | 250w Nominal Power | 108Nm | Rocky Mountain Micro Remote | Low RPM – High Efficiency class 1 eMTB System | Designed in Canada
  • Batterie: 720 Wh Removable Integrated Li-Ion | 100% Charged in 3:55 (4A) / 7:35 (2A) | 80% Charged in 2:55 (4A) / 6:05 (2A)
  • Gabel: RockShox Domain RC 170mm | 44mm Offset
  • Dämpfer: Marzocchi Bomber CR
  • Bremsen: Shimano MT4120 4 Piston
  • Schaltung: Shimano Deore 11-Fach

Rocky Mountain Powerplay Instinct
Das Arbeitsgerät von Freeride Legende Wade Simmons – Custom Powerplay Instinct

Rocky Mountain Powerplay Instinct

Auch das Trail-E-Mountainbike Instinct geht in die nächste Runde. Wie auch beim Altitude ist hier nun auch der Dyname Motor der vierten Generation verbaut. Das Instinct arbeitet mit 150mm Federweg an der Front und 140mm am Heck und rollt ebenfalls auf 29″ Laufrädern.

Die Geometrie des Powerplay Instinct ist dem Altitude ziemlich ähnlich. Der Lenwkinkel ist jedoch etwas steiler und der Sitzwinkel etwas aufrechter.

Weitere Details zu den neuen Modellen gibt es auf: www.bikes.com

 

 

 

Specialized Gambit – Leichter Fullface mit DH Zertifizierung

Mit dem Gambit präsentiert der kalifornische Kulthersteller einen leichten Fullface Helm mit ordentlicher Belüftung und Downhill Zertifizierung. Alle Fakten zum Carbon Helm Gambit, erfahrt ihr hier.

In den letzten Jahren ist der Enduro Sport immer weiter gewachsen. Immer mehr Hobby und Profi Racer stoßen zu den Events dazu und versuchen zwischen dem Tape am schnellsten zu sein. Häufig wird aber zu den Stages hochgestrampelt und viele Veranstalter bestehen darauf, dass auch dann der Helm getragen werden muss. Da sich einige Uphill Sektionen ziehen, steil und anstrengend sind, kann das Ganze natürlich äußerst schwitzig und warm werden.

Darauf haben einige Hersteller reagiert. Die Helme müssen gut belüftet sein damit wir einen kühlen Kopf behalten und dürfen dabei nicht zu schwer sein. Specialized hat sich Gedanken gemacht und präsentiert nun den neuen Gambit.

Werbung

Werbung

Optik und Features

Den Gambit gibt es in drei verschiedenen Farben: oak green, white sage und black. Alle drei Helme sind in den Größen S, M und L erhältlich und sollen Kopfumfängen von 51cm – 62cm Platz bieten.

Aufgrund des neuen Integrated Fit Systems soll der Helm individuell an unterschiedliche Kopfformen und Kopfgrößen angepasst werden. Das Hinterkopf-Verstellsystem ermöglicht die Einstellung des Helm-Winkels, soll so für Komfort und den sicheren Sitz von Helm und Brille an Ort und Stelle sorgen. Dazu kommt, dass die vier Wagenpolster individuell verstellbar sind.

Das Visier wurde fest integriert und soll in seiner Position ausreichend vor äußeren Einflüssen Schutz bieten und ein großer Sichtfeld haben. Um im Falle eines Sturzes zusätzliche  Verletzungen zu vermeiden löst es sich aber vom Helm.

Material und Preise

Der Gambit ist aus einem Mix aus Carbon, Polycarbonat und fünf einzigartigen, Aufprallenergie-absorbierenden Stücken EPS-Schaum gefertigt. Außerdem ist der Gambit ASTM DH (1952) zertifiziert. Dabei bleibt das Gewicht trotzdem weit unten. Laut Specialized soll der Gambit in der Größe M auf ca. 640 Gramm kommen. Für einen Fullface Helm ist das natürlich sehr leicht.

Das Mips SL System wird von Specialized mit einem exklusiven, perforierten Innenleben kombiniert, dass die Atmungsaktivität erhöhen soll und gleichzeitig entstehende Feuchtigkeit abtransportiert.

Ein neues Designverfahren hat Specialized ein Maximum an Luftkanälen im Inneren des Helmes für optimalen Luftstrom und Ventilation ermöglicht. Das 4D Kühlsystem soll für einen konstanten Luftstrom bei jeder Geschwindigkeit sorgen.

Der Gambit ist ab 350 Euro bei Specialized erhältlich.

Weitere Informationen findet ihr auf: www.specialized.com

 

Canyon erweitert die Spectral Familie mit Alu und Mullet Varianten

Mit dem neuen Spectral CF hat der Koblenzer Direktversender im letzten Jahr ein potentes Trail Bike für fast alle Zwecke präsentiert. Nun geht es mit neuen Materialien, Laufradgrößen und Ausstattungsvarianten in die nächste Runde . Hier erfahrt ihr alles zum neuen Spectral 2022.

Das Spectral CF aus dem letzten Jahr bietet mit seinen 160mm an der Front, 150 mm am Heck, einer modernen Geometrie und einem attraktivem Preis fast alles was sich das Mountainbiker Herz wünschen kann. Um das Paket abzurunden präsentiert Canynon nun auch noch Alu-Varianten und zusätzlich zu den klassischen Laufradgrößen von 27,5″ und 29″ auch noch ein Mullet Setup. Bei diesem Setup ist das Laufrad an der Front größer als das am Heck, heißt: 29″ vorne und 27,5″ hinten. Diese vom Motocross inspirierte Mischung bietet die Vorteile des guten Überrollverhaltens des großen Vorderrads und der Wendigkeit des kleineren Hinterrads.

Optik und Features

An der Optik hat sich nicht viel getan. Das Spectral überzeugt weiterhin mit einem schlichten und modernen Rahmendesign, dass im Bike Park sofort auffällt. Die Farben haben sich zum Vorjahresmodell etwas verändert, bleiben Canyon aber treu.

Werbung

Werbung

Wie es sich für ein modernes Trail Bike gehört, dass unteranderem auch bei der Enduro World Series zum Einsatz kam, gibt es im Rahmen neben dem Sideloader Flaschenhalter für 600ml Flaschen auch noch einen Mount für Tools und Toolstraps unter dem Oberrohr. Somit sollte der nächsten Hometrail Runde nichts im Weg stehen.

29, 27,5, Mullet

Die Vorteile von 29″ Laufrädern sind hinlänglich bekannt: ein besseres Überrollverhalten, mehr Traktion durch die größere Auflagefläche der Reifen und mehr Selbst vertrauen des Fahrers dank der höheren Laufruhe, des typischerweise längeren Radstands und der Gesamtlänge des Bikes. Aber 29er haben nicht nur Vorteile. 27,5 Laufräder überzeugen zum Beispiel durch ihre Wendigkeit und ein verspielteres Fahrverhalten. Vor allem in Bikeparks und auf flowigen Trails machen diese kleineren Laufräder Spaß.

Wer auf die Kombination aus Laufruhe und Agilität steht, sollte sich die neue CLLCTV Mullet-Variante anschauen. Benannt nach der Frisur aus den 80ern funktioniert diese ganz nach dem Motto: „business in the front, party in the back“. Laufruhige 29er Vorderräder werden hier mit wendigen 27,5″ Hinterrädern gemischt. Das ist modern und macht Spaß auf dem Trail.

Neue Alu Varianten

Canyon bietet nun auch das Spectral in einer günstigeren Aluminium Variante an. Hierbei wurde aber nicht der Rahmen des Carbon Modelle eins zu eins übernommen sonder etwas am Design gefeilt. Zunächst einmal verfügt das AL über maßgeschneiderte Rohrprofile. Die Rohr-Shapes sind gerader, und die Gesamtform ist weniger organisch als beim CF. Das Ergebnis soll sein, dass Steifigkeitseigenschaften verbessert werden, was für mehr Selbstvertrauen und besseres Handling auf dem Trail sorgen soll. In Sachen Gewicht liegt der Rahmen laut Canyon mit knapp über 3 kg auf gleicher Stufe wie das vorherige Spectral AL.

An der Geometrie hat sich kaum etwas verändert. Jedoch müssen wir bei den Aluminium Modellen auf den Flip-Chip verzichten. Das Spectral Al verfügt über einen 64° Lenk- und einen 76,5° Sitzwinkel. Für alle die nicht auf Carbon verzichten können, gibt es natürlich weiterhin die bekannten CF und CFR Modelle.

Canyon Spectral
Dimitri Tordo auf dem Spectral CF bei der Enduro World Series

Geometrie und Kinematik 

Canyon hat bei den neuen Spectral Modellen die sogenannte „triple-phase-suspension“ weiter überarbeitet um den Anti-Squat und die Progression des Fahrwerks zu verbessern. Dabei sind Daten aus der Entwicklung des Downhill World Cup Bikes Sender mit eingeflossen.

Zunächst verbesserten wir das „Anti-Squat“-Verhalten zu Beginn des Federwegs und um den SAG-Punkt, um die Effizienz beim Pedalieren zu erhöhen (ohne die damit verbundenen Nachteile eines erhöhten Pedalrückschlags). Als Nächstes haben wir dann der Federkennlinie etwas mehr Pro-gression spendiert: Dadurch werden Traktion und Kontrolle auf ruppigen Trails erhöht und der komplette Feder-weg wird ideal genutzt – ohne durch-zuschlagen.

An der Geometrie hat sich nichts verändert. Der größte Unterschied liegt in den unterschiedlichen Laufradgrößen. Die Jugendmodelle sind natürlich etwas kleiner gehalten und haben etwas weniger Federweg. Hier gibt es statt 160/150mm Federweg „nur“ 150/140mm und keine 29″ Laufräder.

Der Reach bei einer Rahmengröße L liegt bei 485mm und wird mit einem Lenkwinkel von 64° und einer relativ kurzen Kettenstrebenlänge von 437mm kombiniert. Damit ist das Trail Bike des Koblenzer Direktversenders wesentlich sportlicher gestaltet als das Enduro Flaggschiff Strive. Die Tatsache, dass Dimitri Tordo bei der Enduro World Series auf einem Spectral gestartet ist, spricht ebenfalls für das moderne Design.

Ausstattung und Komponenten

Typisch Canyon gibt es bei der Ausstattung wieder reichlich Angebot. Vom Einstiegsmodell mit Alu-Rahmen und Fox 36 Rhythm Gabel bis hin zum Highend CFR Modell mit Fox Factory Fahrwerk sollte für jeden Rider etwas dabei sein. Preislich steigt das Spectral mit dem Youth Modell mit 1.799€ ein und geht bis 6.499€ für das CFR.

Spectral YouthSpectral 5Spectral 6Spectral CF7Spectral CF8 CLLCTVSpectral CF8Spectral CF9Spectral CFR

  • Rahmen: Canyon Spectral AL YH
  • Gabel: Rockshox Recon Silver (150 mm)
  • Dämpfer: SRAM Deluxe Select+ (140 mm)
  • Bremsen: SRAM Guide T
  • Preis: 1.799€

Spectral AL

  • Rahmen: Canyon Spectral AL
  • Gabel: Fox 36 Rhythm (160 mm)
  • Dämpfer: Fox Float X Performance (150 mm)
  • Bremsen: Shimano Deore
  • Preis: 2.499€

Spectral AL

  • Rahmen: Canyon Spectral AL
  • Gabel: Rockshox Lyrik Select+ (160 mm)
  • Dämpfer: Rockshox Super Deluxe Select+ (150 mm)
  • Bremsen: SRAM Code R
  • Preis: 2.999€

Canyon Spectral

  • Rahmen: Canyon Spectral CF
  • Gabel: Fox 36 Rhythm (160 mm)
  • Dämpfer: Fox Float X Performance (150 mm)
  • Bremsen: Shimano SLX
  • Preis: 3.499€

  • Rahmen: Canyon Spectral CF Mullet
  • Gabel: Fox 36 Performance Elite Grip2 (160 mm)
  • Dämpfer: Fox DHX Performance Elite (150 mm)
  • Bremsen: Shimano XT
  • Preis: 3.999€

Canyon Spectral

  • Rahmen: Canyon Spectral CF
  • Gabel: Fox 36 Performance Elite Grip2 (160 mm)
  • Dämpfer: Fox DHX Performance Elite (150 mm)
  • Bremsen: Shimano XT
  • Preis: 4.399€

Canyon Spectral

  • Rahmen: Canyon Spectral CF
  • Gabel: Rockshox Lyrik Ultimate (160 mm)
  • Dämpfer: Rockshox Super Deluxe Ultimate (150 mm)
  • Bremsen: SRAM Code RSC
  • Preis: 5.499€

Canyon Spectral

  • Rahmen: Canyon Spectral CFR
  • Gabel: Fox 36 Factory Grip2 (160 mm)
  • Dämpfer: Fox Float X Factory (150 mm)
  • Bremsen: Shimano XTR
  • Preis: 6.499€
Canyon Spectral
Kaos Seagrave auf dem neuen Spectral

Weitere Informationen zu den neuen Spectral Modellen gibt es auf: www.canyon.com

 

 

VIDEO: Brandon Semenuks Red Bull Rampage Winning Run 2021

Brandon Semenuk ist der erste Athlet in der Red Bull Rampage Geschichte der einen Tail-Whip schafft, sich den Folgesieg holt und vierfacher Rampage Sieger ist. Der Kanadier ist für seinen unglaublichen Ehrgeiz und Style bekannt und konnte 2021 mal wieder beweisen, dass er einer der absolut besten Freerider der Geschichte ist. 

 

The first tail-whips, the first back-to-back win and the first 4-time winner – Brandon Semenuk has done it again! After an unfortunate crash on run 1, Semenuk returned to the top for redemption and put down the run of a lifetime in front of the Utah freeride fans.

Werbung

Werbung

VIDEO: World Cup Recap mit dem Commencal – Muc Off Team

Myriam Nicole, Amaury Pierron und Thibaut Daprela gehören zu den schnellst Downhillfahrern der Welt. Die Drei nehmen uns im neuen Commencal Inside Line Video mit auf die World Cup Strecken der Saison 2021 und lassen die vergangenen Rennen noch einmal Revue passieren. 

Inside Line goes inside the mind, as Episode three delves into the critical mental game of our sport. We can see the mechanics and the muscles, but we can’t see the mind. Yet, it is perhaps the most crucial piece of the puzzle when it comes to delivering a race winning run. Come behind the scenes with the team at the Maribor World Cup where the heat is on, and follow the build-up to the biggest race of the year: the World Championships in Val di Sole. One race, one run, one chance. It takes a special strength of mind to perform under that pressure; very few truly understand it, fewer still have managed to achieve it. Watch Myriam Nicole, Amaury Pierron and Thibaut Daprela tackle the infamous Black Snake, and hear insight from two legendary World Champions, Steve Peat and Greg Minnaar, as they analyse our team’s chances and assess what it takes to win gold. If you want to know what it takes to win, this is for you. Step inside…

Werbung

Werbung

Red Bull Rampage 2021 Ergebnisse

Nach einjähriger Pause war die Red Bull Rampage endlich wieder zurück. Das Big-Mountain-Freeride Event in der Wüste Utahs sorgte mal wieder für viel zu viele spannende Momente und Nervenkitzel. Hier findet ihr die Ergebnisse.

Das Kult-Event in den Klippen der amerikanischen Wüste wechselte dieses Jahr einmal wieder den Standort und kehrte zum ersten mal in der Geschichte zu einem alten Veranstaltungsort zurück. Zwar findet die Red Bull Rampage immer in Utah statt, wechselte nun aber zur alten Kammlinie aus 2016 und 2017 zurück. Dies ermöglichte den Athleten alte Lines wieder aufzufrischen und mit neuen Features zu kombinieren.

Cam Zink war der erste Fahrer, der 2021 an den Start ging und sorgte mit einem spektakulären Run, der in einem unerwarteten Sturz endete für eine perfekte Einleitung in die Rampage. Auch andere Fahrer hatten nicht so viel Glück im ersten Lauf. Reed Boggs zog sich nach einem 360° den Reifen von der Felge, Vinny T Überschlug sich nach einem Monster Drop und Symon Godziek kann seinen 360° Drop nicht landen.

Werbung

Werbung

Nachdem fast alle Fahrer der ersten Rund gestartet waren ging Tom Van Steenbergen an den Start. Dieser überlegte mit einem Ninja Drop zu starten, entschied sich aber dann doch dafür das erste Feature zu rollen. Als er im untern Bereich seiner Line ankam sorgte er mit einem riesigen Front Flip für offene Münder und konnte seinen Speed für den nächsten Sprung nicht mehr richtig einschätzen. Stennbergen stürzte schlimm und wurde mit dem Hubschrauber abtransportiert. Der Kanadier ist mittlerweile wieder wach, hat sich aber mehrere Frakturen zugezogen.

Nach einer etwas längeren Pause startete der dreifache Rampage Gewinner Brandon Semenuk. Dieser stürzte ebenfalls in seinem erste Run und startete kurz darauf als erster in die zweite Runde.

In seinem zweiten Run sorgte der Kanadier mit seinem Single Crown Trek Sessions und Tricks wie Bar-Spins und Tail-Whips für absolute Highlights der Rampage Geschichte und konnte sich verdient den ersten Platz holen. Semenuk ist somit der erste Athlet der die Rampage zum vierten mal gewonnen hat. Kurt Sorge wurde mit einem rauen, aber anspruchsvollen Run zweiter und Reed Boggs konnte seien 360° im zweiten Lauf landen und ging auf Platz drei.

1. Brandon Semenuk: 89
2. Kurt Sorge: 88.33
3. Reed Boggs: 87
4. Cam Zink: 86.33
5. Tyler McCaul: 78.33