Shredding the local trails: Neues Video von Gabriel Wibmer

Gabriel Wibmer ist auf dem besten Weg, eine ähnliche Karriere wie sein berühmter Cousin Fabio einzuschlagen. Mit seinem amüsanten und actionreichen Clip „Late for School“ erzielte Gabriel mehr als neun Millionen YouTube-Aufrufe. Jetzt legt der erst 18-Jährige mit einem neuen Clip nach – und verkündet zugleich die Partnerschaft mit AMS (All Mountain Style).

Für den Nachwuchs-Downhiller Gabriel Wibmer läuft es im Moment richtig rund. Mehr als neun Millionen YouTube-Views und die neue Partnerschaft mit All Mountain Style (AMS) ebnen den Weg für eine Profi-Laufbahn. Und genau da möchte Gabriel nach seinem Abitur im Sommer 2021 auch hin. Schon heute sitzt er nahezu jeden Tag auf seinem Bike und rockt die Local Trails in Osttirol. Mit seinem neuesten Video „Shredding the local trails“ liefert der 18-Jährige erneut ein Beweis seines Könnens ab. Von Whips zu Tabletops, über einen No-Hander zum Backflip, der Osttiroler schüttelt auf seinen Local Trails am Fuße des Großglockners wieder einige spektakuläre Tricks aus dem Ärmel. Da macht sogar das Zuschauen richtig Laune 🙂

„Ich kenne AMS schon lange. Die zwei Gründer, Xavi und Carles sowie der Rest des Teams, machen echt coole Produkte. Videodrehs sind immer super und die zwei Tage haben extrem viel Spaß gemacht. Die Crew war super lässig und wusste genau, was sie will. Das macht es für mich als Rider einfach. Aber am besten war, dass ich einen Großteil der Abschnitte auf meinen Local Trails öfter fahren konnte. Da war sogar das Hochschieben nicht schlimm. Die Sprünge sind einfach geil. Wenn man die öfter hintereinander macht, kann man seine Grenzen immer mehr ausloten. Im Video sind einige lässige Tricks, die in einem Take im Kasten waren. Das hat den Dreh zusätzlich aufgewertet“ – Gabriel Wibmer

Foto (c) Richard Bos / RASOULUTION

Previous ArticleNext Article

Grünes Licht für das Mountainbike Testival in Brixen

Mountainbike Testival

Dank eines ausgearbeiteten Sicherheits- und Hygienekonzeptes wird das Mountainbike Testival epowered by Bosch in diesem Jahr in Brixen doch noch stattfinden. Etwa 50 Aussteller haben sich für das Event vom 17. bis zum 20. September 2020 angemeldet.

Die Zeichen für das diesjährige Mountainbike Testival epowered by Bosch stehen auf grün. Das Event-Team hat ein Sicherheits- und Hygienekonzept erstellt und damit die Voraussetzung für die Veranstaltung erfüllt. Staffinden wird das Festival vom 17. bis zum 20. September 2020. Um den Radfans die Entscheidung für den Besuch in Brixen zu erleichtern, haben sich die Brixener Hotels ihrerseits auf Mountainbiker eingestellt und gewähren großzügige Stornobedingungen. Natürlich gelten zur Eindämmung der Pandemie einige Regeln für Besucher und Aussteller, aber diese sollten das Mountainbike-Erlebnis im goldenen Brixener Herbst nicht schmälern. An allen vier Tagen können sich die Besucher über die neusten Produkte informieren und auch einen Blick auf die kommenden Trends 2021 wagen. Für ein breites Sortiment ist gesorgt, etwa 50 Aussteller haben sich für das Mountainbike Testival angemeldet. Auf den umliegenden Trails können die Bikes dann direkt ausgiebig auf Herz und Nieren getestet werden.

Programm-Highlights Mountainbike Testival

Mittwoch, 16.09.2020

  • 16.00-18.00 Uhr: Infozelt geöffnet

Donnerstag, 17.09.2020 und Freitag, 18.09.2020

  • 09.00-18.00 Uhr: Testcenter und Messe geöffnet, Aktionen auf Testival-Bühne
  • 08.30-18.00 Uhr: Verschiedene geführte Touren (XC, Freeride, Enduro und viele mehr)
  • 10.00-13.00 Uhr: BOSCH Cannondale Experience-Ride
  • 16.00-18.00 Uhr: BOSCH Uphill Flow Sunset-Ride supported by Cannondale
  • 19:15 Uhr: Nightride powered by Lupine

Samstag, 19.09.2020

  • 09.00-18.00 Uhr: Testcenter und Messe geöffnet, Aktionen auf Testival-Bühne
  • 08.30-18.00 Uhr: Verschiedene geführte Touren (XC, Freeride, Enduro und viele mehr)
  • 10.00-13.00 Uhr: BOSCH Cannondale Experience-Ride
  • 16.00-18.00 Uhr: BOSCH Uphill Flow Sunset-Ride supported by Cannondale
  • 17.45 Uhr: Gewinnspiel auf der Testival-Bühne

Sonntag, 20.09.2020

  • 09.00-16.00 Uhr: Testcenter und Messe geöffnet, Aktionen auf Testival-Bühne
  • 08.30-14.00 Uhr: Verschiedene geführte Touren (XC, Freeride, Enduro und viele mehr)
  • 10.00-13.00 Uhr: BOSCH Cannondale Experience-Ride

Web: www.mountainbike-testival.de

Foto (c) Mountainbike Testival / Dennis Stratmann

iXS Dirt Masters abgesagt – Festival auf 2021 verschoben

iXS Dirt Masters Festival

Das iXS Dirt Masters Festival im Bikepark Winterberg wird in diesem Jahr eine Pause einlegen. Die Absage wurde aufgrund des aktuellen Beschlusses der Bundesregierung getroffen, die Großveranstaltungen bis zum 31. Oktober 2020 untersagt. Ein neuer Termin für 2021 steht aber bereits fest.

Wie viele andere Großveranstaltungen muss auch das iXS Dirt Masters Festival in diesem Jahr pausieren. Das Event im Bikepark Winterberg wurde nach dem Auftreten von Covid-19 zur Sicherheit der Fahrer und Teilnehmer bereits frühzeitig auf den 18. bis 20. September verschoben. Laut Veranstalter hätte sich die notwendige Komprimierung auf drei Tage einschließlich eines umfassenden Hygienekonzepts schnell und präzise realisieren lassen. Mit einer befreundeten Softwarefirma soll es sogar schon konkrete Pläne für eine App gegeben haben, die zur Zugangs- und Anzahlregelung der Zuschauer hätte dienen können. Die jetzige, endgültige Absage des Events wurde aufgrund des aktuellen Beschlusses der Bundesregierung getroffen. Der derzeitige Beschluss gibt vor, dass Veranstaltungen mit mehr als 1.000 zu erwartenden Besucherinnen und Besuchern grundsätzlich unzulässig sind. Eine Durchführung ohne Zuschauerbeteiligung wäre vielleicht noch möglich gewesen, doch dagegen wehrt sich der Veranstalter. Im nächsten Jahr soll das iXS Dirt Masters Festival allerdings wie gewohnt stattfinden. Vom 13. bis 16. Mai 2021 wird der Bikepark Winterberg dann wieder hoffentlich zum Dreh- und Angelpunkt der Mountainbikeszene.

Web: www.dirtmasters-festival.de

Foto (c) Racement / Sebastian Gruber

Pivot Cycles Roadshow 2020: Startschuss am Wochenende in Willingen

Mit etwas Verspätung startet Pivot Cycles aufgrund der COVID-19 Pandemie in die diesjährige Testsaison. Den Auftakt der Roadshow 2020 markiert am kommenden Wochenende der Bikepark Willingen. Fans der Marke bietet sich somit die ideale Möglichkeit, ein Pivot Bike direkt vor Ort kostenlos Probe zu fahren.

Im Rahmen der Roadshow 2020 können Interessierte und Fans der Marke Pivot Cycles direkt vor Ort die aktuellen Modelle ausgiebig testen. Nach dem erfolgreichen Testevent in Oberammergau erfolgt am kommenden Wochenende im Bikepark Willingen der Startschuss in die Testsaison 2020. Für den Testbetrieb hat Pivot Cycles ein umfangreiches Hygienekonzept entwickelt, um sowohl die Mitarbeiter als auch die Besucher bestmöglich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Natürlich müssen während der Events die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Neben den Testevents in Willingen und am Geisskopf werden die zwei Testflotten auch Händler in Deutschland, Österreich und den Niederlanden ansteuern. Interessierte können sich auf pivotcycles.com sowie auf Facebook über die Testevents, Regelungen und Neuigkeiten der Roadshow 2020 informieren. Pivot Cycles weist darauf hin, dass sich wegen der COVID-19-Pandemie kurzfristige Änderungen ergeben können.

Pivot Cycles Roadshow: Die Termine 2020

  • 18.07.-19.07.2020: Bikepark Willingen
  • 25.07.-26.07.2020: Bikepark Semmering Zauberberg / Österreich
  • 08.08.-09.08.2020: Bikepark Geisskopf
  • 25.09.-27.09.2020: Sea Otter Europe / Spanien
  • 10.10.2020: SEPPcycles, Dornbirn / Österreich

Web

www.pivotcycles.com

Foto (c) Pivot Cycles

Fabio Wibmer – Home Office

Was ist besser als zuhause eingesperrt zu sein und nichts zu tun? Zuhause eingesperrt zu sein und einen fetten Trialbike-Actionclip zu drehen! So geschehen innerhalb der letzten vier Wochen im Haus von Bike- und YouTube-Star Fabio Wibmer in Innsbruck. In „Home Office“ zeigt der Österreicher einmal mehr wie viel Kreativität und Können in ihm stecken

Gleich zu Beginn des über sieben Minuten langen Clips wird deutlich, dass Fabio ohne sein Bike nur ein halber Mensch zu sein scheint: Antriebslos durchstreift er seine WG und versucht sich mit verschiedenen Aufgaben abzulenken. Wirklich besser wird es aber erst als er aufs Trialbike steigt und sich mit einem fetten Sprung vom Hausdach aus der Lockdown-Lethargie reißt. Ab jetzt ist der 24-Jährige wieder voll in seinem Element und lässt seinem Einfallsreichtum beim Springen und Balancieren über die selbstgebauten Hindernisse freien Lauf. Als guter Mitbewohner hilft er beim Wäsche waschen oder leistet beim Mittagessen und der Yogastunde Gesellschaft. In bester Dude-Perfect-Manier bringt Fabio den Müll raus und zeigt feine Trickshots mit Basketball und Dart. Wie viel Feingefühl in ihm steckt, beweist er beim Ritt über die Wippe oder dem Balancieren auf einem zweiten Trialbike. Auch Bagjump, Trampolin und Pool haben in Fabios „Home Office“ ihren festen Platz. Krönender Abschluss ist der noch nie gezeigte „Pit Stoppie“ – ein Front Manual, bei dem Fabio das nicht fixierte Hinterrad an einer Wand abprallen lässt und anschließend wieder aufnimmt.    

Der kreative Actionclip entstand während des letzten Monats in Fabios Haus in Innsbruck. Die Umsetzung gestaltete sich alles andere als einfach. „Wir wussten, dass wir jetzt erstmal für eine unbestimmte Zeit das Haus nicht verlassen können, wollten aber trotzdem etwas produzieren, das die Leute zumindest für kurze Zeit auf andere Gedanken bringt und ihnen ein wenig Freude bereitet,“ erklärt der 24-jährige Österreicher seine Motivation: „Gleichzeitig wollten wir natürlich darauf achten, nichts zu riskantes oder gefährliches zu versuchen – eine Verletzung wollten wir unter diese Umständen unbedingt vermeiden. Deswegen standen ganz klar die kreativen Elemente im Vordergrund. Da wir als Drehort nur Haus und Garten hatten, mussten wir ziemlich viel planen und auch ausprobieren, was sich letztendlich umsetzen lässt. Für manche Szenen haben wir über 600 Versuche gebraucht. Die Leute von Dude Perfect wären stolz auf uns!“      

Noch mehr Infos zur Entstehung von „Fabio Wibmer – Home Office“ gibt es im 20-minütigen Behind-the-Scenes, das ab sofort auf www.redbull.com/fabioshomeoffice zu sehen ist.

Mehr zu Fabio Wibmer erfährst Du hier: 

youtube.com/fabwibmer

instagram.com/wibmerfabio

facebook.com/wibmerfabio

Photo Credit: Hannes Berger

PM: Emil Johansson dominiert Crankworx Rotorua Slopestyle

Photo by ©GraemeMurray / Red Bull Content Pool

München, 10. März 2020 – Emil Johansson macht 2020 genau dort weiter, wo er im Vorjahr aufgehört hat: Er gewinnt Crankworx Slopestyle Contests. Auf den Sieger des Red Bull Joyride 2019 waren auch beim Saisonauftakt 2020 – beim Crankworx Rotorua – alle Augen gerichtet. Der junge Schwede hielt dem Druck stand und katapultierte sich mit einem furiosen Run im ersten Durchgang uneinholbar an die Spitze. Hier geht’s zu seinem Winning Run: 

Nicht nur dem Crankworx Moderator vor Ort wurde an diesem Wochenende klar: Das „Zeitalter des Emil“ hat begonnen und es ist nicht schwer, zu erkennen, wieso: Sieger beim Red Bull Joyride am Ende der Saison 2019, Überwindung der wiederkehrenden Probleme mit einer Autoimmunerkrankung und nun der Sieg beim Crankworx Rotorua. Der Weltmeister von 2017 hat nie den Glauben an sich selbst verloren, sondern das Momentum genutzt und mit diesem Sieg den ersten Schritt in Richtung des Slopestyle WM-Titels gemacht.  

Mit zwei noch nie gezeigten Tricks in einem technisch einwandfreien und mehr als spektakulären Run samt höchst beeindruckenden Trick-Combos versetzte Emil nicht nur das Publikum in Begeisterung – auch die Konkurrenz war angesichts dieser Leistung kaum zu bremsen.

Als vorletzer Rider am Start legte der Schwede furios los: 360 Tailwhip to Unturndown vom Stepdown, Truckdriver to Opposite Downside Tailwhip am ersten Jump, gefolgt von einem Opposite Triple Tailwhip und einem Double Tailwhip.

Photo by ©Kike Abelleira/ Red Bull Content Pool

Mit einem Fastplant 360 und einem Nolly 360 auf der Box wurden am neuen Feature anschließend ordentlich Style-Points gesammelt, bevor Emil mit einem Opposite 360 to Opposite Barspin und einem 360 Unturndown to Barspin die Menge begeisterte. Zum krönenden Abschluss zeigte der 20-Jährige einen massiven Frontflip und beendete seinen Run mit einem spektakulären 360 Windshield Wiper (Tailwhip to Opposite Tailwhip).

Photo by ©GraemeMurray / Red Bull Content Pool

„Es ist drei Jahre her, seit ich hier einen Run in den Finals zeigen durfte und im Moment fühlt es sich einfach nur großartig an. Es ist definitiv eine große Genugtuung wieder hier zu sein, nach allem, was ich in den vergangenen Jahren durchgemacht habe. Diesen Run mit den neuen Tricks sauber nach unten zu bringen, bedeutet mir sehr viel. Die harte Arbeit in der Off-Season zahlt sich aus,“ freut sich Emil.

Photo by ©GraemeMurray / Red Bull Content Pool

Emil ist nun der einzige Fahrer mit der Chance auf die Triple Crown of Slopestyle 2020. Mit zwei weiteren Siegen bei den Contests in Innsbruck und Whistler, BC wäre er der zweite Rider nach Nicholi Rogatkin im Jahr 2018, der sich diesen Titel sichert.  

Die Replays vom Crankworx Rotorua gibt es on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf Red Bull TV

Was bei Emil Johansson gerade sonst so passiert und wie seine Saison verläuft:

Facebook: https://www.facebook.com/johanssoemil/

Instagram: https://www.instagram.com/johanssoemil/

Website: http://www.rasoulution.com/en/Athletes/Emil-Johansson.html

PM: EMIL – The Next Chapter

Kurz vor dem Beginn der Crankworx FMBA Slopestyle World Championship Saison in Rotorua, Neuseeland, ist der schwedische Slopestyle-Profi Emil Johansson bereit der Welt zu zeigen, dass er zur Weltspitze des Sports gehört und an seinen Sieg beim letztjährigen Red Bull Joyride anknüpfen kann. 

Vor ziemlich genau einem Jahr war der junge Schwede noch zum Zuschauen verdammt. Ein übler Sturz im Training machte einen Start in Rotorua und Emils geplantes SWC-Comeback nach langer Verletzungspause unmöglich. Beim Crankworx Innsbruck gelang dies dann umso beeindruckender: Mit einem sehr knappen zweiten Platz musste sich Emil nur Brett Rheeder geschlagen geben. Die sehr erfolgreiche Dokumentation „Every Mystery I‘ve Lived“ hat Emils langen Leidensweg und seine Rückkehr in den Sport bereits auf emotionalste Weise beleuchtet. Was seither passiert ist, zeigt nun „EMIL: The Next Chapter“: 

EMIL: Every Mystery I’ve Lived: The Next Chapter 

Bereits während eines Interviews beim Red Bull Joyride 2017 erkannte Slopestyle-Legende Brandon Semenuk, dass Emil „einer von den ganz Großen der Slopestyle Szene“ werden wird. Zwei Jahre später gewann Emil genau diesen Wettbewerb und geht als zweiter europäischer Sieger in die Geschichte ein. Mit seinem Sieg beim Red Bull Joyride 2019 verwies er Top-Fahrer wie Brett Rheeder (CAN), Dawid Godziek (POL) und Nicholi Rogatkin (USA) auf die Plätze und beendete seine Comeback Saison auf höchstem Niveau. 

„Während des letzten Sommers habe ich zu meinem ursprünglichen Level zurückgefunden und die Saison besser beendet als begonnen. Der Sieg beim Red Bull Joy Ride fühlt sich super an.“ 

Mit dem Start der Saison 2020 geht ein langer, steiniger Weg für den jungen Schweden zu Ende. Die Diagnose einer Autoimmunkrankheit und die Genesung von einer Rückenverletzung machten 2018 und 2019 zu physisch wie psychisch prägenden Jahren. 

„Bevor ich meine Diagnose erhalten habe, hatte ich keinen Plan, was los war. Was passiert mit mir, immer wieder und wieder? Wieso werde ich ständig krank und fühle mich schrecklich? Es ist unendlich schwer für mich gesund zu bleiben, während ich mich auf das Training konzentrieren möchte. Noch schwerer fällt es mir im Kopf einen Schritt zurückzugehen und mir grundlegende Gedanken um meine Zukunft zu machen, anstatt ständig Vollgas auf dem Bike zu geben.” 

Dennoch startet Emil mit erhobenem Kopf in die Saison 2020 und ist bereit der Welt zu zeigen, woran er in der Off-Season gearbeitet hat. 

“Ich habe viel auf dem Bike trainiert und die Zeit daheim ohne viel Reisen genossen. So konnte ich mich darauf konzentrieren gesund zu bleiben und mich optimal für die Saison vorbereiten“, sagt Johansson. 

„Aber ohne die volle Unterstützung meiner Ärzte Dr. Bachmann und Dr. Jacob sowie meines Trainers Lenz Westner, wäre ich wahrscheinlich nicht wieder dort, wo ich heute bin. Vielen Dank an euch!“ 

„EMIL: The Next Chapter“, nun auf Red Bull TV verfügbar, setzt genau an dem Punkt an, an dem wir zuletzt von Emil gehört haben: der Kampf gegen die Autoimmunkrankheit, Reha und sein Weg zurück zur Slopestyle-Weltspitze und alles, was damit verbunden ist – sowohl die physischen als auch die psychischen Herausforderungen. 

Folge Emil Johansson live bei den Slopestyle World Championships in Rotorua LIVE and on-demand auf Red Bull TV! 

Folge Emil Johansson hier: 

 https://www.facebook.com/johanssoemil/

https://www.instagram.com/johanssoemil/

http://www.rasoulution.com/en/Athletes/Emil-Johansson.html

Photos by ©Richard Bos/rasoulution; Saskia Dugon, Graeme Murray, Paris Gore, Scott Serfas / Red Bull Content Poo​​​​​​l