Neuheiten und Insider-Tipps von den Locals aus Serfaus-Fiss-Ladis

Die familienfreundliche Bikeregion Serfaus-Fiss-Ladiszeichnet sich seit jeher durch ihre schier unglaubliche Vielfalt aus. Mit dem eigenen Bikepark, der Bikeschule und den atemberaubenden, mittlerweile weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten Singletrails, wie dem Frommestrail oder Högtrail, hat sich Serfaus-Fiss-Ladis längst einen Namen als Bike-Paradies für Rider jeden Alters gemacht. Auch der brandneue Jochtrail schickt sich an diesem Image gerecht zu werden. Bei so viel Auswahl kommt unweigerlich die Frage auf: „Welchen Trail soll ich fahren?“ Als kleine Entscheidungshilfe haben wir uns mit fünf Serfaus-Fiss-Ladis Locals über ihre Lieblingstrails und die Bikeregion im Allgemeinen unterhalten.

Christian Zangerl kann mittlerweile wohl als Bike-Urgestein der Region bezeichnet werden. Christian ist seit 2016 Manager des Bikeparks Serfaus-Fiss-Ladis, nach Serfaus-Fiss-Ladis gekommen ist er aber bereits im Winter 2001. Für ihn war es „Liebe auf den ersten Blick, sprichwörtlich, da ich mich nicht nur in die Region, sondern auch in meine Lebensgefährtin verliebt habe.”

Christian Zangerl auf dem Jochtrail (Credit: Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH, christianwaldegger.com)

Was macht Serfaus-Fiss-Ladis für dich so besonders?

Christian: „Die offene und freundliche Art, die mir von Anfang an entgegengebracht wurde, ist schon besonders. Das abwechslungsreiche Angebot, egal ob Sommer oder Winter, ob sportlich oder relaxt, gestaltet Serfaus-Fiss-Ladis zu einem besonderen Ort.

Mit wem bist du in der Regel im Bikepark oder auf den Trails unterwegs?

Christian: „Meistens mit Freunden und Menschen, die die Faszination MTB mit mir teilen, aber ab und zu auch gerne mal alleine. 

Auf welche MTB-Neuerung freust du dich am meisten?

Christian: „Wir haben gemeinsam einige Sektionen im Bikepark überarbeitet. Ich freue mich am meisten auf das Opening am 27. Juni und auf das Feedback unserer Gäste.

Was ist dein Lieblings-Singletrail/Lieblings-Bikepark-Trail und warum?

Christian: „Der brandneue Jochtrail ist jetzt schon mein Favorit bei den Singletrails. Ich hatte ja schon das Glück, diesen zu befahren. Die technischen Passagen und die Aussicht sind phänomenal. Im Bikepark ist die Hill Bill mein absoluter Lieblingstrail. Er ist schnell, wurzelig und technisch, so muss ein Trail für mich sein. 

Christian Zangerl und Angie Hohenwarter bei einer finalen Testrunde auf dem brandneuen Jochtrail (Credit: Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH, christianwaldegger.com)

Was darf nie fehlen, wenn du auf Biketour gehst?

Christian: „Freunde und gute Laune und ein After-Bike-Bier kann auch schon mal dabei sein.

Der Australier Daniel Newman kam ursprünglich als Skilehrer nach Serfaus-Fiss-Ladis und pendelte lange zwischen Österreich und seinem Heimatkontinent hin und her, bis er sich nach der Geburt seines Sohnes vor fünf Jahren in der Bikeregion niederließ. Mittlerweile ist er Leiter der örtlichen Bikeschule.

Bikeschulleiter Daniel Newman im Pumptrack (Credit: Daniel Newman)

Was macht Serfaus-Fiss-Ladis für dich so besonders?

Daniel: „Es scheint wie die Sonne, die so lange darauf scheint. Es strahlt wie Kinder strahlen, wenn sie Spaß haben. Serfaus-Fiss-Ladis hat eine großartige Infrastruktur und es gibt immer Action und Spaß.

Mit wem bist du in der Regel im Bikepark oder auf den Trails unterwegs?

Daniel: „Ich bin gelegentlich mit meiner Lebensgefährtin unterwegs, aber die meiste Zeit verbringe ich mit meinem Sohn auf dem Pumptrack. Er liebt es einfach, sich dort Runde für Runde auszutoben.

Was ist dein Lieblings-Singletrail/Lieblings-Bikepark-Trail und warum?

Daniel: „Auf dem Frommestrail fahre ich gerne entlang der Kammlinie, die von den Berggipfeln umgeben ist. Was für eine Aussicht! Dann schlängele ich mich den Berg hinunter und dann durch die Baumgrenze hinunter ins Tal.

Der legendäre Frommestrail führt auf seinen 1.000 Tiefenmetern durch alpines Gelände sowie montane Fichtenwälder (Credit: Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH, christianwaldegger.com)

Was darf nie fehlen, wenn du auf Biketour gehst?

Daniel: „So einiges! Etwas zu essen, Wasser und eine winddichte Jacke. Reparaturset und ein zusätzlicher Schlauch für das Fahrrad. Und ein Handy natürlich! Das braucht man heute ja für alles.

Der aus Deutschland stammende Bike-Guide Markus Sertl lebt und arbeitet seit 2010 durchgehend in Serfaus. Seinen Lebensunterhalt verdient er auf den Trails der Region.

Mountainbike-Guide Markus Sertl (Credit: Markus Sertl)

Was macht Serfaus-Fiss-Ladis für dich so besonders?

Markus: „Die Vielfältigkeit, die extrem starke Zusammenarbeit von allen Betrieben – angefangen bei Seilbahnen, Beherbergungsbetrieben bis hin zum Tourismusverband und den Sportgeschäften. Für mich ist es auf jeden Fall meine Heimat geworden, da es einem Outdoorsportler bzw. begeistertem Bergsportler alles bietet.

Mit wem bist du in der Regel im Bikepark oder auf den Trails unterwegs?

Markus: „Die meiste Zeit auf den Trails und im Bikepark verbringe ich mit Gästen. Privat fahre ich natürlich mit meinen besten Bike-Buddies – gerne auch spontan zum Feierabend.

Auf welche MTB-Neuerung freust du dich am meisten?

Markus: „Besonders freue ich mich auf den neuen Jochtrail. Vergangenes Jahr durfte ich bereits einige Abschnitte testen – genial!

Markus Sertl bei seiner Lieblingsbeschäftigung mit seinem Arbeitsgerät (Credit: Markus Sertl)

Was ist dein Lieblings-Singletrail/Lieblings-Bikepark-Trail und warum?

Markus: „Mein Lieblingstrail ist ganz sicher der Frommestrail, da er für mich alles zu bieten hat. Ein unbeschreibliches Panorama, lässige Anleger, naturbelassene Wurzelabschnitte und eine Wahnsinns-Länge mit mehr als 1.000 Tiefenmeter.

Was darf nie fehlen, wenn du auf Biketour gehst?

Markus: „Neben dem Reparatur-Kit (Multi-Tool, Schlauch usw.) ist mittlerweile das Smartphone mein wichtigster Begleiter, damit sich meine Gäste und Freunde am Ende des Tages über lässige Bilder an geilen Spots freuen können.

Einziger tatsächlicher Local der hier vorgestellten Locals ist Jenny Schöneberger – gebürtig aus Ladis und nun seit 25 Jahren auf dem sonnigen Hochplateau Serfaus-Fiss-Ladis zuhause. Sie und ihr Freund Alex Koltai, der seit vergangenem Jahr in der Region lebt, sind Mitarbeiter des Bikeparks Serfaus-Fiss-Ladis.  

Jenny in Action (Credit: Mike Rabensteiner)

Was macht Serfaus-Fiss-Ladis für euch so besonders?

Jenny & Alex: „Das besondere an Serfaus-Fiss-Ladis ist, dass jede Generation ihren Spaß findet. Ob nur die in der Unterkunft inklusive kostenloser Gondelnutzung, Hüttengaudi, Erlebniswanderwege oder auf der Suche nach etwas Aktion im Bikepark – es ist einfach für jeden etwas dabei.

Mit wem seid ihr in der Regel im Bikepark oder auf den Trails unterwegs?

Jenny & Alex: „Wir sind am liebsten mit unseren Freunden auf den Bikes unterwegs. Einige davon sind auch unsere Arbeitskollegen.

Auf welche MTB-Neuerung freut ihr euch am meisten?

Alex in Action (Credit: Alex Koltai)

Jenny & Alex: „Auf die kommende Sommersaison. Da einige Streckenabschnitte im Bikepark erneuert wurden. Wir können es kaum erwarten und freuen uns schon auf die erste Testfahrt und sind natürlich auch gespannt, wie es bei den begeisterten Bikern ankommt.

Was ist euer Lieblings-Singletrail/Lieblings-Bikepark-Trail und warum?

Jenny & Alex: „Der Frommestrail ist unserer Meinung nach der schönste Singletrail bei uns im Gebiet, da er abwechslungsreich ist und landschaftlich einiges zu bieten hat.

Was darf nie fehlen, wenn ihr auf Biketour geht?

Jenny & Alex: „Ein lässiger Trail bei der Abfahrt.

Die Frage nach dem einen Go-to-Bike für die Bikeregion Serfaus-Fiss-Ladis haben übrigens alle unsere Locals gleich beantwortet: „Für eine derart vielfältige Region braucht man natürlich ein vielfältiges Bike, deshalb ganz klar ein Enduro!” 

Der Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis und die umliegenden Singeltrails und MTB-Touren in der Bikeregion können ab der Eröffnung am 27. Juni nach Herzenslust erkundet werden. Neben dem fast legendären Frommestrail wird dann auch der brandneue Jochtrail erstmalig zu befahren sein. Der neue 5,8 Kilometer lange abwechslungsreiche Singletrail ist die direkte Verbindung von Fiss nach Serfaus. Ausgangspunkt des Höhentrails ist die Bergstation der Schönjochbahn auf 2.440 Meter Seehöhe am Fisser Joch. Von dort verläuft der Trail über den Mittleren Sattelkopf zur 500 Meter tiefer gelegenen Mittelstation der Komperdellbahn. Der Singletrail beinhaltet teilweise naturbelassene Abschnitte wie auch North-Shore-Elemente und verläuft parallel zum neuen Quellenweg.

Der Jochtrail führt auf atemberaubender Fiss nach Serfaus (Credit: Serfaus-Fiss-Ladis Marketing GmbH, christianwaldegger.com)

Weitere Informationen zum Biken in Serfaus-Fiss-Ladis und zur Region Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf: www.bike-sfl.at und www.serfaus-fiss-ladis.at.

Previous ArticleNext Article

Biker vs. Hiker – Entflechtung und Koexistenz im Bike Kingdom Lenzerheide

Wo viele Mountainbiker und viele Wanderer die Berge genießen wollen, kommt es immer wieder zu unschönen Szenen und Konflikten zwischen den Parteien. Von rücksichtslosen Bikern, die durch Gruppen von Wanderern rasen oder Wanderern, die den Mountainbiker partout nicht passieren lassen wollen, hört man immer wieder. In der Schweizer Bikedestination Lenzerheide ist man sich der Problematik bewusst, hat mit der Neupositionierung als Bike Kingdom 2020 aber bereits erste Maßnahmen getroffen, um ein friedliches Mit- und Nebeneinander von Mountainbikern und Wanderern zu ermöglichen.

Die besonderen Begleitumstände des Jahres 2020 zeigen, dass selbst im Bike Kingdom Lenzerheide mit über 900 Kilometern an befahrbaren Singletrails Konflikte à la „Biker vs. Hiker“ nicht ausbleiben. Zum generellen Boom des Mountainbikens in der Schweiz kommen die eingeschränkten Reisemöglichkeiten und die Suche nach Erholung und Urlaub, die besonders zur Ferienzeit viele in die Berge treibt und damit Schwachstellen aufzeigt.

Zur Konfliktlösung setzt man in Lenzerheide seit jeher auf eine gelebte Koexistenz von Bikern und Wanderern, die von Respekt und Toleranz geprägt ist. Selbstverständlich ist das Bike Kingdom auch Teil der Fairtrail-Kampagne des Kantons Graubünden. Hier geht es um die Sensibilisierung für ein harmonisches Mit- und Nebeneinander sowie gegenseitige Rücksichtnahme. Um dies zu erreichen, setzt Graubünden unterschiedliche Kommunikationsmaßnahmen ein. Darüber hinaus wurden mit der Neugründung des Bündner Bike-Königreichs bereits 1,8 Millionen Schweizer Franken in die Entflechtungsmaßnahmen von Bikern und Wanderern investiert. So besteht das Bike Kingdom nicht mehr nur aus Rothorn und Piz Scalottas, sondern umfasst insgesamt sechs Regionen, auf die sich die Mountainbiker verteilen können und die Ballungszentren so entlasten. Die Vielzahl an neuen gesonderten Biketrails zeigt bereits Wirkung: Gemäß ersten Auswertungen der Bike Kingdom App bewegen sich 80 Prozent der Biker auf den neuen Trails und nicht auf den klassischen Wanderwegen.

Getrennte Wege im Grünen für Biker und Fußgänger im Bike Kingdom Lenzerheide
© Maximillian Schwan, Ferienregion Lenzerheide

Auch die Bike Kingdom App trägt zur Entspannung der Lage vor Ort bei. Mit über 26.000 Downloads in anderthalb Monaten und mehr als 3.000 Sessions pro Tag kann ihr Einsatz schon jetzt als voller Erfolg betrachtet werden. In ihrer Funktion als digitaler Tourguide weist die App auch auf die weniger befahrenen Trails außerhalb der Hotspots hin und kann mittels Streuung der individuellen Challenges die Entzerrung im Bike Kingdom sogar ein wenig beeinflussen. Die Auswertung der App-Daten ermöglicht bereits die weitere Planung für zukünftige Maßnahmen.

Selbstverständlich stehen den Mountainbikern im Bike Kingdom auch weiterhin sämtliche Wege und Trails offen, sofern dies nicht ausdrücklich verboten ist. Auf den sogenannten Shared Trails gilt der Grundsatz: „Spaß haben, aber Rücksicht nehmen.“

In diesem Jahr kommen durch den außergewöhnlichen Sommer deutlich mehr Bikerinnen und Biker in die Ferienregion, wodurch auch Schwachstellen zum Vorschein kommen.
„Das Bedürfnis nach Erholung in der Natur wird immer größer und sowohl in Naherholungsgebieten als auch touristischen Zentren wird der Wunsch nach einem harmonischen Miteinander mit Sicherheit auch in Zukunft weiterhin zunehmen“, sagt Bruno Fläcklin, Tourismusdirektor der Ferienregion Lenzerheide. Im Bike Kingdom sind die derzeitigen Maßnahmen dafür bereits sehr gut und konsequent, aber es ist ein Prozess und somit noch nicht abgeschlossen. Neben dem Thema Entflechtung am Berg werden derzeit weitere Themen wie Entflechtung am See oder auch Entflechtung im Dorf diskutiert.

Für mehr Information zum Bike Kingdom Lenzerheide:

Webseite: www.bikekingdom.ch
Facebook: www.facebook.com/bike.kingdom
Instagram: www.instagram.com/bike.kingdom

Ein Raumschiff für den Alien – MTB-Star Tomas Lemoine und SDG Components stellen Signature-Sattel vor

Mountainbike-Ass Tomas Lemoine ist alles andere als ein gewöhnlicher Profi: Sportliche Erfolge wie den Speed & Style-Triumph beim Crankworx Rotorua feiert er am Fließband. Modetechnisch überzeugt der Unternehmer mit seiner Eigenmarke “STRATOS”. Auch sein Faible für französischen Hip-Hop ist in der Szene weltbekannt. Nun lässt „Lil Moine” seiner Kreativität beim Design seines eigenen Signature-Sattels für SDG Components freien Lauf.

Mit dem SDG Apollo „Stratos“ setzt der Gravity-Star auf die bereits aus seiner STRATOS-Modelllinie bekannten Motive. Damit verleiht der Franzose dem Slopestyle- und Dirtjump-Sattel einen einzigartigen und persönlichen Look. Der breite Alienkopf spiegelt Lemoines Faszination für Übernatürliches und Unerklärliches wider und fungiert gleichzeitig als kleine Selbstreferenz: Auch wenn Tomas Lemoine alles andere als weltfremd sind, sticht er dennoch aufgrund seiner einzigartigen Persönlichkeit und seines individuellen Stils überall heraus.

SDG Signature Sattel von Tomas Lemoine in drei Perspektiven
SDG Signature Sattel Tomas Lemoine © SDG Components

„Im Apollo-Programm der NASA fand der erste Raumflug statt, der Menschen auf den Mond brachte. Tomas‘ STRATOS-Aliens in diesen Sattel zu integrieren, war also mehr als naheliegend. Mit der Norm zu brechen und mich an spannenden Custom-Designs zu versuchen, hat mir schon immer viel Spaß gemacht. Tomas ist einer meiner Lieblingsrider. Sein Style ist absolute einzigartig – sowohl auf wie auch neben dem Bike. Eine Zusammenarbeit mit ihm und STRATOS war eigentlich lange überfällig,“ freut sich Tyler Anspach, Präsident von SDG Components.

Der Sattel ist so konstruiert, dass er allen Slopestyle- und Dirtjump-Abenteuern ohne Murren standhält. Das kompakte Schalendesign verfügt über eine zusätzliche Polsterung, um harte Stöße zu abzufedern und die breitere Nose verbessert die Einklemmmöglichkeiten des Sattels. Mit dem robusten Kevlar-Bezug ist der SDG Apollo „Stratos“ darüber hinaus auf absolute Langlebigkeit ausgelegt.

„Ich arbeite schon ewig mit SDG Components zusammen und kann nur sagen, dass ich die Sättel wirklich liebe. Ich fahre den Apollo Stratos I-Beam auf meinem Slopestyle- und DJ-Bike und bin begeistert. Der Sattel ist sehr widerstandsfähig und leicht einzustellen. Außerdem sieht er mit den Aliens echt gut aus. Ich bin SDG und Tyler sehr dankbar, dass sie diese Kooperation möglich gemacht haben und hoffe, dass der Sattel auch in der Szene gut ankommt, zeigt sich der Franzose überglücklich.

Er ist perfekt für jeden, der bis in die STRATOS-sphäre senden möchte!

Tomas Lemoine mit dem SDG Signature Sattel auf seinem Bike
Tomas Lemoine und sein SDG Signature Sattel © SDG Components

Das Tomas Lemoine SDG Apollo „Stratos“ Signature-Modell ist in limitierter Auflage im Bike-Fachhandel oder auf sdgcomponents.com erhältlich. Rider und Sattel könnt ihr  spätestens beim Crankworx Innsbruck, 30. September bis 4. Oktober, endlich wieder in voller Aktion erleben.

Was bei Tomas Lemoine gerade sonst so passiert und wie seine Saison verläuft, kann auf den folgenden Kanälen verfolgt werden:

Instagram: instagram.com/tomaslemoine
Facebook: facebook.com/TomasLemoineFanpage
Youtube: youtube.com/tom9bmx

Gabriel Wibmer shreddet Local Trails und gibt Partnerschaft mit AMS bekannt

Gabriel Wibmer All Mountain Style Osttirol

Wer kennt ihn nicht, den amüsanten und actionreichen Clip ‚Late for School‘, in dem Gabriel Wibmer verschläft, auf spektakuläre Art und Weise zur Schule fährt, nur um festzustellen, dass es Sonntag ist. Mehr als neun Millionen YouTube-Views hat Gabriels persönlicher Bestseller erzielt. In seinem aktuellen Clip, den er zusammen mit seinem neuen Partner All Mountain Style (AMS) produziert hat, shreddet der 18-Jährige seine Local Trails in Osttirol und zeigt dabei spektakuläre Tricks. YouTube: Shredding the local trails

Für Gabriel ist die Frage “Was sind deine Pläne heute?”, schon fast eine rhetorische. Denn Bikes gehören zu ihm, wie die Milch zum Müsli. Schon heute sitzt Gabriel nahezu jeden Tag auf seinem Bike und plant nach seinem Abitur im Sommer 2021 eine Karriere als Profi.

Gabriel Wibmer All Mountain Style Osttirol
© Richard Bos RASOULUTION

In seinem neuesten Clip bringt Gabriel den AMS Frame Guard und Mud Guard an, springt auf sein Bike und ab geht’s auf seine heimischen Trails. Sobald er auf dem Bike ist, lässt er seiner Leidenschaft freien Lauf: Von Whips zu Tabletops, über einen No-Hander zum Backflip – der Osttiroler schüttelt auf seinen Local Trails am Fuße des Großglockners einige spektakuläre Tricks aus seinem Ärmel.

Der 18-Jährige genoss den Videodreh in vollen Zügen: „Ich kenne AMS schon lange. Die zwei Gründer, Xavi und Carles sowie der Rest des Teams, machen echt coole Produkte. Videodrehs sind immer super und die zwei Tage haben extrem viel Spaß gemacht. Die Crew war super lässig und wusste genau, was sie will. Das macht es für mich als Rider einfach. Aber am besten war, dass ich einen Großteil der Abschnitte auf meinen Local Trails öfter fahren konnte. Da war sogar das Hochschieben nicht schlimm. Die Sprünge sind einfach geil. Wenn man die öfter hintereinander macht, kann man seine Grenzen immer mehr ausloten. Im Video sind einige lässige Tricks, die in einem Take im Kasten waren. Das hat den Dreh zusätzlich aufgewertet“, zeigte sich Gabriel begeistert und fügte hinzu:

Wir hatten eine super Zeit zusammen und haben versucht, die Philosophie von AMS in den Dreh zu integrieren. Cool war auch die Szene als ich quasi mit meinem Mini-Me geshreddet bin. Junge Rider zu sehen, die meine Leidenschaft teilen und ordentlich senden, ist einfach genial.

Gabriel Wibmer All Mountain Style Osttirol
© Richard Bos RASOULUTION

Gabriel Wibmer:

Facebook: www.facebook.com/Gabriel-Wibmer
Instagram: www.instagram.com/wibmergabriel
YouTube: www.youtube.com/channel/Gabriel_Wibmer

Premium-Qualität und ökologisch nachhaltig – neue PEMBREE Flat-Pedals geben die Richtung vor

Eine kleine, aber entscheidende Komponente für jeden Biker – ein großer Schritt für PEMBREE-Gründer Phil Law (GBR). Das britische Unternehmen verfolgt mit der Markteinführung ihres ersten Flat-Pedals eine moderne Unternehmensphilosophie, die in der Fahrradindustrie längst Standard sein sollte: Fertigungsqualität, Produktqualität und -stärke basierend auf ökologischer Nachhaltigkeit. Mit dem Launch des Flat-Pedals ‚R1V‘, geeignet für E-MTB, Freeride und Enduro, verwirklicht Phil seinen lang gehegten Wunsch, mit „innovativen Produkten und umweltfreundlichen Lösungen“ eine Vorreiterrolle in der Fahrradbranche einzunehmen“.

Die Gründung von PEMBREE war für Phil Law eine Herzensangelegenheit. Der 41- jährige Brite hegt eine lebenslange Leidenschaft für die Fahrradindustrie und setzt mit dem britischen Unternehmen nun seine Vision in die Tat um: den Bike-Markt mit nachhaltigen High-end-Komponenten made in UK zu erobern. Mit dem Flat-Pedal ‚R1V‘ bringt PEMBREE sein erstes Produkt auf den Markt. Ausgerichtet auf E-MTB, aber gleichermaßen für Freeride und Enduro geeignet, dürfen sich die Biker auf eine Premium-Trittfestigkeit freuen, die höchsten ökologischen Ansprüchen genügt. „Ein Pedal, das stark, leicht und hart ist, ist unerlässlich. Durch unsere In-House-Fertigung, unsere Liebe zum Detail bei der Produktentwicklung und Innovation haben wir einen Standard erreicht, den andere selten erreichen“, informiert Phil.

Flat-Pedal R1V: Ein neues Qualitätsniveau
Das R1V-Pedal wurde in PEMBREES solar- und windbetriebener Fabrik in Heathfield (East Sussex) entwickelt und hergestellt – es ist der Maßstab für nachhaltig produzierte hochqualitative Mountainbike-Komponenten. Jedes Paar kostet £ 199 und besteht aus hochwertigen Einzelteilen. Das Flat-Pedal von PEMBREE wiegt 312 Gramm und besitzt eine Herstellergarantie von fünf Jahren. „Es ist unsere Absicht, mit innovativen Produkten und umweltfreundlichen Lösungen eine Vorreiterrolle in der Fahrradbranche einzunehmen, um sicherzustellen, dass wir unseren Beitrag dazu leisten, dass das Biken auf und neben dem Bike zu einem Sport mit geringen ökologischen Auswirkungen wird“, erzählt Phil seinen Grundgedanken.

Das PEMBREE ‚R1V‘ hebt das Flat-Pedal auf ein neues Niveau an Qualität und Haltbarkeit. Wohin es auch gehen soll, mit dem PEMBREE-Pedal erreichen Rider Ihre Ziele. Die austauschbaren Traktionsschienen und -pins in Kombination mit dem konkaven Pedalkörper bieten Bikern Halt und Unterstützung in bislang unerreichtem Maß. Die abgedichteten Kugel- und Nadellager von SKF garantieren viele Jahre wartungsfreies Fahren, gekoppelt mit einer speziellen Spindeldichtung, die selbst den schlimmsten Winter übersteht. Jedes Pedal hat zwei Kugellager und ein Nadellager. Alle Pins, Bolzen und Muttern sowie die Spindel sind aus rostfreiem Stahl, was Festigkeit und Korrosionsbeständigkeit gewährleistet. Die austauschbaren Traktionsschienen und -pins können auf der PEMBREE-Website erworben werden.

Das PEMBREE-Versprechen: „Pedals4Pedals“
Den nachhaltigen Gedanken von PEMBREE unterstreicht das Recyclingprogramm #Pedals4Pedals. Schon mit Beginn der Markteinführung von PEMBREE können Kunden gebrauchte oder kaputte Pedale von jedem Hersteller einschicken, die PEMBREE umweltschonend und verantwortungsbewusst recycelt. Im Gegenzug gewährt das britische Unternehmen zehn Prozent Ermäßigung auf den Kauf neuer PEMBREEProdukte. Kunden können diesen Rabatt vor dem Kauf beantragen. Die alten Pedale müssen nach Erhalt des neuen Produkts zurückgegeben werden. Mit dem Kauf erhalten Kunden einen kompostierbaren Rückumschlag.

Go Green: Fokus auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz
Jeder Bestandteil der PEMBREE-Produkte wird zur Schonung der Umwelt so lokal wie möglich bezogen. Um eine vollständige und transparente klimaneutrale Position zu gewährleisten, hat das in Heathfield ansässige Unternehmen eine Partnerschaft mit der gemeinnützigen Organisation TEMWA geschlossen. Die Umweltorganisation unterstützt Unternehmen dabei, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, indem sie deren CO2-Fußabdruck ausgleicht und Methoden entwickelt, die Nachhaltigkeit fördern. „PEMBREE ist ein unabhängiges Unternehmen, das die Mountainbike-Industrie herausfordert, eine ethische, transparente und ökologisch nachhaltige Produktionshaltung einzunehmen. Wir freuen uns, mit TEMWA einen starken Partner zu haben, mit dem wir unsere hohen Ambitionen zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit umsetzen können“, sagt Phil.

Wie geht es bei PEMBREE weiter?
Die Produktentwicklung eines leichten Flat-Pedals für den Performance-Enduro-Markt sowie für Slopestyle ist bereits in vollem Gange. Auch das neue Pedal wird wie das ‚R1V‘-Pedal unter höchsten ökologischen Ansprüchen hergestellt. Der Fokus liegt auf der Gewichtsreduzierung und ist für Athleten geeignet, für die jedes Gramm entscheidend ist. Das neue Pedal unterliegt ebenfalls höchsten Qualit.tsansprüchen und es wird analog zum ‚R1V‘ eine Herstellergarantie von fünf Jahren haben.

Die Flat-Pedals ‚R1V‘ von PEMBREE sind ab sofort auf https://pembree.com erhältlich.

Mehr zu PEMBREE erfährst Du hier:

Instagram: https://www.instagram.com/pembreeuk/
LinkedIn: www.linkedin.com/company/pembree
Website: https://pembree.com

Fränkische Elite: Neues Capra und Decoy auf Factory Level

YT CAPRA ELITE

Nachdem YT Anfang des Jahres zwei Coil-Varianten vom Capra und Decoy, mit der neuen Fox 38, ihrem Portfolio hinzugefügt haben, wollen sie nun auch all jenen die Möglichkeiten bieten, die Luftfahrwerke bevorzugen, von der dickeren Gabel zu profitieren. Wer also nach High-End-Bikes sucht, auf hohe Geschwindigkeiten steht und das Gefühl haben will auf Factory-Level unterwegs zu sein, der sollte mal einen Blick auf die zwei neuen Boliden aus dem Hause YT werfen.  

Capra Elite 29

YT CAPRA Elite

Noch nicht lange her, da brachten die sympathischen Bayern mit dem Alu Capra Shred das erste Model mit der Fox 38 raus und nun gibts das Ganze in Carbon, mit Fox X2 Float Luftdämpfer und dem effizienten Sram Eagle Antrieb, mit 52er Kassette. Der YT Chef Markus Flossmann und seine Mitarbeiter wollen mit dem neuen Capra eine Rennmaschine mit neuerster Technologie bieten.

  • Rahmen: Carbon (M/L/XL/XXL)
  • Laufradgröße: 29″
  • Federweg: 170mm vorne und hinten
  • Farbe: Dark Slate
  • Gewicht: 14,9 KG / 32.8 LB
  • Preis: 5.999,00 €

YT CAPRA ELITE
Fox 38 Factory und Fox Float X2 Factory

Das Elite ist ab sofort erhältlich und kommt in nur einer Ausstattungsvariante. Die Federelemente auf Factory-Level bieten mit ihren 170mm Federweg definitiv einiges für den Downhill und der hochwertige Sram 12-Fach Antrieb mit 52 Zahn Kassette bietet einiges an potential im Uphill.

  • Federgabel: FOX 38 FLOAT FACTORY
  • Dämpfer: FOX FLOAT X2 FACTORY
  • Kurbelgarnitur: SRAM DESCENDANT CARBON
  • Schaltwerk: SRAM X01 EAGLE
  • Kassette: SRAM XG1295 EAGLE
  • Kettenführung: E13 TRS PLUS
  • Bremse: SRAM CODE RSC
  • Steuersatz: ACROS AZX-576
  • Vorbau: RENTHAL APEX 35
  • Lenker: RENTHAL FATBAR CARBON 35
  • Griffe: ODI ELITE MOTION V2.1
  • Sattelstütze: FOX TRANSFER FACTORY
  • Laufradsatz: E13 LG1 RACE EN CARBON
  • Reifen: MAXXIS ASSEGAI (vorne) / MINION DHR II (hinten)

Wenn ihr noch mehr über die Komponenten, Geometrie und Infos zum Capra Elite 29 haben wollt, findet ihr diese auch auf der Website von YT.

 

Decoy Elite

YT DECOY Elite

Beim neuen Decoy Elite verhält es sich wie beim Capra. Anfang des Jahres kam das E-Enduro mit Coil-Dämpfer und Fox 38 auf den Markt und nun bietet YT mit dem Elite ein Model mit  X2 Float Luft-Dämpfer.

  • Rahmen: Carbon (S/M/L/XL/XXL)
  • Laufradgröße: 29″ vorne, 27″ hinten
  • Federweg: 170mm vorne, 165mm hinten
  • Farbe: Dark Slate
  • Gewicht: 22,9 KG / 50,48 LB
  • Preis: 6.999,00 €

YT Decoy Elite
Im Decoy ist nun der neue Fox Float X2 Factory Dämpfer verbaut

Auch das Decoy Elite kommt in nur einer Ausstattungsvariante, 170mm vorne, 165mm hinten und 12-Fach Kassette. Der Antrieb mit 70Nm starkem E800 Motor kommt aus dem Hause Shimano. Für ein cleanes Aussehen wurde er Akku komplett im Rahmen integriert und soll mit 540Wh genug Power für eure nächste Enduro-Tour bieten. In den 80ern war der „Mullet“ ein Haarschnitt, heute ist es die unterschiedliche Laufradgröße; Das E-Enduro der forcheimer Bikeschmiede hat 29″ vorne und 27″ hinten.

  • Federgabel: FOX 38 FLOAT FACTORY E-BIKE
  • Dämpfer: FOX FLOAT X2 FACTORY
  • Motor: SHIMANO E8000 70Nm
  • Display: SHIMANO E7000
  • Akku: SMP YT CUSTOM 540Wh
  • Kurbelgarnitur: SHIMANO XT
  • Schaltwerk: SHIMANO XT
  • Kassette: SHIMANO XT
  • Kettenführung: E13 TRS PLUS E8000
  • Bremse: SRAM CODE RSC
  • Steuersatz: ACROS AZX-260 BLOCK LOCK
  • Vorbau: RENTHAL APEX 35
  • Lenker: RENTHAL FATBAR CARBON 35
  • Griffe: ODI ELITE MOTION V2.1
  • Sattelstütze: FOX TRANSFER FACTORY
  • Laufradsatz: CRANKBROTHERS SYNTHESIS E11
  • Reifen: MAXXIS ASSEGAI (vorne) / MINION DHR II (hinten)

Wenn ihr noch mehr über die Komponenten, Geometrie und Infos zum Decoy Elite haben wollt, findet ihr diese auch auf der Website von YT.

SQlab Teamfahrer Fabio Wibmer mit neuer Signature Line

SQlab Teamfahrer Fabio Wibmer ist zweifelsohne ein echtes Multitalent auf dem Bike. Mit seiner eigenen Signature Line bekommt der 25-jährige Österreicher jetzt die Möglichkeit, die Produkte nicht nur zu designen, sondern auch auf seine persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Die neue Line richtet sich standesgemäß – wie sollte es bei Fabio auch anders sein – sowohl an Trial-Biker als auch Gravity-Rider.

611 ERGOWAVE Fabio Wibmer Sattel

Ein Plus an Dämpfung bietet der speziell für den Youtube-Star angepasste 611 ERGOWAVE Fabio Wibmer Signature Line Sattel. Die besonders beanspruchten Stellen werden durch einen hochwertigen Bezug aus Kevlar geschützt, zusätzlich verstärkte Sattelstreben sollen eine hohe Stabilität gewährleisten. Verfügbar ist der 611 ERGOWAVE Fabio Wibmer Sattel in vier Größen.

  • Preis: 139,95 Euro
  • Gewicht: Ab 195 Gramm

3OX Fabio Wibmer Carbon Lenker

Um den hohen Belastungen beim Gravity & E-Performance-Biken stand halten zu können, wurde der 3OX Fabio Wibmer Carbon Lenker in Zug- und Druckrichtung nochmals verstärkt. Der Lenker soll zudem durch seine Flex-Eigenschaften die Belastungen insbesondere auf die Handgelenke bei hohen G-Kräften deutlich reduzieren. Für den Einsatz am Enduro und DH-Bike weist der Lenker außerdem einen geringeren Backsweep von 7° auf.

  • Preis: 219,95 Euro
  • Gewicht: 235 Gramm

7OX Fabio Wibmer Griff

Der 7OX Fabio Wibmer Gravity- und Downhillgriff soll dem Rider durch die besondere Textur der Vorder- und Unterseite maximale Kontrolle und Grip im groben Gelände bieten. Die Klemmung an der Innenseite des Griffs erhöht die Dämpfung und den Komfort an der Handaußenseite. Weitere Features sind die neue Shock absorbierende Gummimischung und die Faserverstärkte Innenhülse. Angeboten werden zwei Größen, die sich in Durchmesser und Form unterscheiden.

  • Preis: 29,95 Euro
  • Größen: S, M

8OX Fabio Wibmer Vorbau

Mit einer Länge von nur 35 Millimetern sorgt der 8OX Fabio Wibmer Signature Line Vorbau für mehr Agilität auf dem Bike. Die breite Klemmfläche ist speziell für die Lenker der 3OX Serie ausgelegt.

  • Preis: 89.95 Euro
  • Gewicht: 138 Gramm

6OX Trial Fabio Wibmer Sattel

Der für Trial entwickelte 6OX Trial Fabio Wibmer Sattel passt in seiner Form auf jedes Trial Bike, Dirt Bike und BMX. Durch die abgeflachte Form bietet das One-Size Modell eine maximale Fläche bei Impacts. Die Sattelflanken sind laut Hersteller so konzipiert, dass sie eine möglichst hohe Anlagefläche bei Tricks offerieren und zugleich bei Stürzen keinen punktuellen Druck auf die Oberschenkel ausüben. Die kurze, abgerundete Sattelnase schafft in Kombination mit dem Tripod System maximalen Spielraum auf dem Bike.

  • Preis: 39,95 Euro
  • Gewicht: 195 Gramm

3OX Trial Fabio Wibmer Lenker

Der 3OX Trial Fabio Wibmer Lenker erhöht durch seine 84 mm Rise die Front deutlich und ist somit der ideale Partner zum 8OX Trial Vorbau. Der hohe Lenker ermöglicht es, den Körperschwerpunkt besser über das Hinterrad zu verlagern, um so lässige Tricks generieren zu können. Weitere Eckdaten des Lenkers sind 9° Backweep und 5° Upsweep.

  • Preis: 99,95 Euro
  • Gewicht: 330 Gramm

8OX Trial Fabio Wibmer Vorbau

Mit 90 mm Länge und einem 35° Winkel passt der 8OX Trial Fabio Wibmer perfekt zu hohen Lenkern wie dem 3OX Trial Fabio Wibmer Signature Line. Die aus dieser Kombination resultierende Cockpithöhe ermöglicht es, den Körperschwerpunkt leichter über das Hinterrad zu verlagern.

  • Preis: 39,95 Euro
  • Gewicht: 145 Gramm

Web: www.sqlab.com

Fotos (c) SQlab