Faces of Shred | Crankworx World Tour Innsbruck

Innsbruck, Österreich, 31.05.2019 – Langsam aber sicher kommt die Mountainbike-Saison so richtig in Fahrt. Im Juni können sich Fans auf vier Wochenenden voller MTB-Action in Europa freuen. Gleich zweimal messen sich die weltbesten Downhiller und für die Enduro-Experten der Szene steht bereits das vierte Rennen der Saison an. Von 12. bis 16. Juni 2019 kommen beim zweiten Stopp der Crankworx World Tour in Innsbruck alle zusammen, um mit der internationalen Mountainbike-Community ein Festival der Superlative zu feiern. Auch das Rahmenprogramm mit diversen Side-Events, Workshops für Kids & Teens, einer Expo Area mit den neuesten Gadgets aus dem Bikebereich und den Party Nights kann sich sehen lassen.

Vorverkaufsticket für Crankworx Innsbruck sind bis einschließlich 11. Juni 2019 erhältlich. Details:
https://www.crankworx.com/innsbruck/tickets/

Der gesamte Broadcast-Schedule: https://www.crankworx.com/innsbruck/schedule/

Die Startlisten der eingeladenen Fahrer für Crankworx Innsbruck sind ab sofort hier verfügbar: https://www.crankworx.com/start-list-results/

Battle Royale erreicht Österreich
Crankworx ist, nicht zuletzt wegen seines vielfältigen Rennprogramms und der unglaublichen sportlichen Leistungsdichte, weltweit einzigartig. AthletInnen, die sich den Titel King bzw. Queen of Crankworx (und damit auch $ 20.000 Preisgeld) sichern wollen, müssen über die ganze Saison hinweg in gleich mehreren Disziplinen konstant gut fahren und zudem – manchmal an einem einzigen Tag – Training, Quali und Hauptbewerb erfolgreich unter einen Hut bringen. Diese Damen und Herren zählen zu den absoluten Pionieren der Szene und setzen neue Standards für den professionellen Mountainbike-Sport.

Die folgenden Rider zählen zu den Favoriten in ihren jeweiligen Disziplinen bei Crankworx Innsbruck, wo man sich dieses Jahr vom 12. bis 16. Juni wieder auf Action vom Feinsten freuen kann. Im Herzen der Tiroler Alpen messen sich die weltbesten AthletInnen in spektakulären Bewerben, bei denen es auf Speed, Können und Style ankommt.

Vaea Verbeeck (CAN)
…legte in Rotorua (Neuseeland) einen fulminanten Saisonauftakt hin. Nach zwei Siegen in nur zwei Tagen kletterte die Kanadierin im Kampf um den Titel Queen of Crankworx an die Spitze. Bei Crankworx Innsbruck geht sie binnen fünf Tagen in insgesamt vier verschiedenen Bewerben an den Start.

Anneke Beerten (NED)
…war bereits einmal Queen of Crankworx (2015) und ist vor dem zweiten Saisonstopp in Innsbruck der Führenden Vaea Verbeeck dicht auf den Fersen. In Neuseeland belegte Beerten zweimal Platz zwei hinter Verbeeck.

Kialani Hines’ (USA)
zählt zu den Shooting-Stars der Szene. Bei Crankworx Rotorua holte die US-Amerikanerin ihren ersten Sieg bei der World Tour mit einer souveränen Leistung auf dem Pumptrack. Im Kampf um den Titel Queen of Crankworx liegt sie derzeit auf Rang fünf.

Die Österreicherin Valentina ‚Vali‘ Höll wird vor Heimpublikum ganz sicher Vollgas geben. Mit Rang drei auf dem Pumptrack in der Kategorie Pro Women landete die Salzburgerin bei Crankworx Innsbruck 2018 zum ersten Mal in ihrer noch jungen Karriere bei einem Elite-Rennen auf dem Podest. Dieses Jahr nimmt das junge Talent mit dem 100% Dual Slalom Innsbruck, der RockShox Innsbruck Pump Track Challenge, dem iXS Innsbruck Downhill presented by Raiffeisen Club und den Official European Whip-Off Championships presented by SPANK gleich vier Bewerbe in Angriff.

Tomas Lemoine (FRA)
ist ein wahres Multitalent – einer der wenigen Slopestyle-Fahrer, die auch in anderen Disziplinen vorne mitfahren können. In den letzten beiden Jahren konnte sich der Franzose beim Speed & Style und bei der Pump Track Challenge durchsetzen – und war gleichzeitig einer der Besten im Slopestyle. Zum Saisonbeginn in Neuseeland war Lemoine bei der RockShox Rotorua Pump Track Challenge eine Klasse für sich und belegte gleich am nächsten Tag Platz zwei im Slopestyle. Damit liegt er im Kampf um den Titel King of Crankworx in Führung.

Keegan Wright (NZL)
…ist der Mr. Endurance der Crankworx World Tour. In Rotorua startete er binnen sechs Tagen bei nicht weniger als fünf Bewerben. Im 100% Dual Slalom Rotorua holte er den Sieg, beim Giant Toa Enduro presented by CamelBak belegte er Platz zwei. In der Gesamtwertung lauert der Neuseeländer nur sechs Punkte hinter Lemoine auf Rang zwei.

Billy Meaclem (NZL)
…sorgte mit seinem fulminanten Auftritt in Rotorua für Staunen und viel Lob im Fahrerfeld. „Für ihn ist das eine märchenhafte Geschichte“, so Martin Söderström nach seiner Niederlage gegen den Mann mit dem Spitznamen ‚Billy the Kid‘. „Das hier könnte der Anfang einer großen Karriere sein.“ Nach vier Top-Fünf-Platzierungen in Rotorua liegt Meaclem auf Platz drei im Gesamtklassement für den Titel King of Crankworx.


Besonders laut dürfte es in Innsbruck werden, wenn der Lokalmatador Peter Kaiser im Starthaus steht. In Rotorua ließ der Österreicher die Konkurrenz hinter sich und gewann den Whip-Off. Vor Heimpublikum geht der Tiroler beim Mons Royale Speed & Style Innsbruck und den Official European Whip-Off Championships presented by SPANK ins Rennen.

Valentina Höll und Peter Kaiser sind aber nicht die einzigen Österreichischen AthletInnen die im Juni bei Crankworx Innsbruck an den Start gehen. „Wir legen viel Wert darauf, lokalen AthletInnen die Teilnahme an Crankworx Innsbruck ermöglichen zu können. Aus diesem Grund haben wir uns auch heuer wieder für die Vergabe von Wild Cards bei den Whip-Off Championships und der Pump Track Challenge eingesetzt. Zudem haben Talente aus der Region die Möglichkeit sich für die Teilnahme am Dual Slalom und am Downhill, anzumelden“, erklärt OK-Chef Georg Spazier.

Rheeder versus Rogatkin – ein Duell für die Ewigkeit
Progression und Drama, Freud und Leid – die ersten beiden Slopestyle-Bewerbe bei Crankworx Innsbruck waren ein Hit. Scheinbar unübertreffliche Leistungen wurden irgendwie doch noch nach oben geschraubt, nach nahezu perfekten Runs wurde vom nächsten Rider irgendwie doch noch eine Schippe draufgelegt. 2017 und 2018 holte sich Nicholi Rogatkin (USA) im Slopestyle-Bewerb Platz eins vor dem Kanadier Brett Rheeder.

Vor dem zweiten Stopp der Crankworx FMBA Slopestyle World Championship 2019 (SWC) in Innsbruck hat aber Rheeder die Pole Position. Wie schon im Vorjahr siegte der Kanadier auch heuer im Slopestyle-Bewerb beim Saisonauftakt in Rotorua. 2018 musste sich Rogatkin in Neuseeland mit Platz fünf begnügen, gewann aber die letzten drei Contests der Saison – als erster Fahrer überhaupt in der Geschichte des Slopestyle-Bewerbs.

Dieses Jahr belegte Rogatkin zu Beginn der Saison Platz neun in Rotorua.

Können sich Fans also auf eine Neuauflage des Klassikers Rheeder versus Rogatkin freuen? Und wer sichert sich in Innsbruck Platz drei?
Thomas Lemoine, der 2018 mehrmals den undankbaren vierten Platz belegte, wurde in Rotorua Zweiter vor Alex Alanko (SWE). Der drittplatzierte Schwede holte damit in seinem zweiten Crankworx-Slopestyle gleich seine erste Crankworx-Medaille.

Downhill lockt Top-Fahrer nach Innsbruck
Für Downhiller ist der Juni ein Monat voller Action. In der dritten Woche geben sich viele der weltbesten Teams und Athleten beim iXS Innsbruck Downhill presented by Raiffeisen Club ein Stelldichein.

Danny Hart (GBR)
war bisher eine Klasse für sich im Downhill bei Crankworx Innsbruck. Auch 2019 ist der Brite stark in die Saison gestartet und wurde erst vor wenigen Wochen Zweiter in Maribor.

Tracey Hannah (AUS)
…hat wie Danny Hart noch nie auf der Downhill-Strecke bei Crankworx Innsbruck verloren. Die Australierin gewann den Crankworx Rotorua Downhill presented by the Professionals am Anfang der Saison und belegte Rang drei in Maribor.

Charlie Harrison (USA)
holte 2018 bei Crankworx Innsbruck seinen ersten Podestplatz in einem Elite-Rennen außerhalb der USA. Der US-Amerikaner wurde damals Dritter hinter dem Sieger Hart und dem King of Crankworx 2018 Sam Blenkinsop. Rang vier in Maribor im April war seine bisher beste Weltcup-Platzierung.

Tahnée Seagrave (GBR) – Update Tahnée Seagrave ist verletzt
zählt inzwischen zu den Crankworx-Routiniers. In den letzten Jahren hat die Britin den Fokus zunehmend auf den Downhill gelegt, fährt aber nach wie vor erfolgreich in den Disziplinen Dual Slalom und Pumptrack. Anfang der Saison belegte sie Rang drei im Downhill von Rotorua und siegte wenige Wochen später in Maribor vor Rachel Atherton und Tracey Hannah.

Nicht am Start
Zu den bekannten Athleten, die bei Crankworx Innsbruck nicht am Start stehen werden, zählen:
Sam Blenkinsop (NZL) – Väterkarenz!
Thomas Genon (BEL) – verletzte sich bei Crankworx Rotorua an der Schulter und ist noch nicht fit.

Die Action der FMBA Slopestyle World Championship und des Mons Royale Speed & Style Innsbruck gibt es LIVE auf Red Bull TV und crankworx.com zu sehen.
Der 100% Dual Slalom Innsbruck, die RockShox Innsbruck Pump Track Challenge und der iXS Innsbruck Downhill presented by Raiffeisen Club werden live auf crankworx.com übertragen.

Alle weiteren Informationen unter www.crankworx.com/festival/innsbruck sowie auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube.

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

PM: ABSAGE – RED BULL DISTRICT RIDE 2020

München, 21.04.2020 – Der Red Bull District Ride, der für den 04. + 05. September mit täglich bis zu 40.000 erwarteten Zuschauern geplant war, ist abgesagt. Die Entscheidung wurde aufgrund gesundheitlicher Bedenken sowie des aktuellen Beschlusses der Bundesregierung, wonach Großveranstaltungen bis zum 31. August diesen Jahres untersagt sind, getroffen. Derzeit evaluieren wir, ob eine Verschiebung auf das kommende Jahr möglich ist. Wir sind uns sicher, dass die Entscheidung von jedem verstanden und respektiert wird.

Photos by © Marc Müller / Red Bull Content Pool & by © Bartek Wolinski/Red Bull Content Pool 

PM: Emil Johansson dominiert Crankworx Rotorua Slopestyle

Photo by ©GraemeMurray / Red Bull Content Pool

München, 10. März 2020 – Emil Johansson macht 2020 genau dort weiter, wo er im Vorjahr aufgehört hat: Er gewinnt Crankworx Slopestyle Contests. Auf den Sieger des Red Bull Joyride 2019 waren auch beim Saisonauftakt 2020 – beim Crankworx Rotorua – alle Augen gerichtet. Der junge Schwede hielt dem Druck stand und katapultierte sich mit einem furiosen Run im ersten Durchgang uneinholbar an die Spitze. Hier geht’s zu seinem Winning Run: 

Nicht nur dem Crankworx Moderator vor Ort wurde an diesem Wochenende klar: Das „Zeitalter des Emil“ hat begonnen und es ist nicht schwer, zu erkennen, wieso: Sieger beim Red Bull Joyride am Ende der Saison 2019, Überwindung der wiederkehrenden Probleme mit einer Autoimmunerkrankung und nun der Sieg beim Crankworx Rotorua. Der Weltmeister von 2017 hat nie den Glauben an sich selbst verloren, sondern das Momentum genutzt und mit diesem Sieg den ersten Schritt in Richtung des Slopestyle WM-Titels gemacht.  

Mit zwei noch nie gezeigten Tricks in einem technisch einwandfreien und mehr als spektakulären Run samt höchst beeindruckenden Trick-Combos versetzte Emil nicht nur das Publikum in Begeisterung – auch die Konkurrenz war angesichts dieser Leistung kaum zu bremsen.

Als vorletzer Rider am Start legte der Schwede furios los: 360 Tailwhip to Unturndown vom Stepdown, Truckdriver to Opposite Downside Tailwhip am ersten Jump, gefolgt von einem Opposite Triple Tailwhip und einem Double Tailwhip.

Photo by ©Kike Abelleira/ Red Bull Content Pool

Mit einem Fastplant 360 und einem Nolly 360 auf der Box wurden am neuen Feature anschließend ordentlich Style-Points gesammelt, bevor Emil mit einem Opposite 360 to Opposite Barspin und einem 360 Unturndown to Barspin die Menge begeisterte. Zum krönenden Abschluss zeigte der 20-Jährige einen massiven Frontflip und beendete seinen Run mit einem spektakulären 360 Windshield Wiper (Tailwhip to Opposite Tailwhip).

Photo by ©GraemeMurray / Red Bull Content Pool

„Es ist drei Jahre her, seit ich hier einen Run in den Finals zeigen durfte und im Moment fühlt es sich einfach nur großartig an. Es ist definitiv eine große Genugtuung wieder hier zu sein, nach allem, was ich in den vergangenen Jahren durchgemacht habe. Diesen Run mit den neuen Tricks sauber nach unten zu bringen, bedeutet mir sehr viel. Die harte Arbeit in der Off-Season zahlt sich aus,“ freut sich Emil.

Photo by ©GraemeMurray / Red Bull Content Pool

Emil ist nun der einzige Fahrer mit der Chance auf die Triple Crown of Slopestyle 2020. Mit zwei weiteren Siegen bei den Contests in Innsbruck und Whistler, BC wäre er der zweite Rider nach Nicholi Rogatkin im Jahr 2018, der sich diesen Titel sichert.  

Die Replays vom Crankworx Rotorua gibt es on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf Red Bull TV

Was bei Emil Johansson gerade sonst so passiert und wie seine Saison verläuft:

Facebook: https://www.facebook.com/johanssoemil/

Instagram: https://www.instagram.com/johanssoemil/

Website: http://www.rasoulution.com/en/Athletes/Emil-Johansson.html

PM: EMIL – The Next Chapter

Kurz vor dem Beginn der Crankworx FMBA Slopestyle World Championship Saison in Rotorua, Neuseeland, ist der schwedische Slopestyle-Profi Emil Johansson bereit der Welt zu zeigen, dass er zur Weltspitze des Sports gehört und an seinen Sieg beim letztjährigen Red Bull Joyride anknüpfen kann. 

Vor ziemlich genau einem Jahr war der junge Schwede noch zum Zuschauen verdammt. Ein übler Sturz im Training machte einen Start in Rotorua und Emils geplantes SWC-Comeback nach langer Verletzungspause unmöglich. Beim Crankworx Innsbruck gelang dies dann umso beeindruckender: Mit einem sehr knappen zweiten Platz musste sich Emil nur Brett Rheeder geschlagen geben. Die sehr erfolgreiche Dokumentation „Every Mystery I‘ve Lived“ hat Emils langen Leidensweg und seine Rückkehr in den Sport bereits auf emotionalste Weise beleuchtet. Was seither passiert ist, zeigt nun „EMIL: The Next Chapter“: 

EMIL: Every Mystery I’ve Lived: The Next Chapter 

Bereits während eines Interviews beim Red Bull Joyride 2017 erkannte Slopestyle-Legende Brandon Semenuk, dass Emil „einer von den ganz Großen der Slopestyle Szene“ werden wird. Zwei Jahre später gewann Emil genau diesen Wettbewerb und geht als zweiter europäischer Sieger in die Geschichte ein. Mit seinem Sieg beim Red Bull Joyride 2019 verwies er Top-Fahrer wie Brett Rheeder (CAN), Dawid Godziek (POL) und Nicholi Rogatkin (USA) auf die Plätze und beendete seine Comeback Saison auf höchstem Niveau. 

„Während des letzten Sommers habe ich zu meinem ursprünglichen Level zurückgefunden und die Saison besser beendet als begonnen. Der Sieg beim Red Bull Joy Ride fühlt sich super an.“ 

Mit dem Start der Saison 2020 geht ein langer, steiniger Weg für den jungen Schweden zu Ende. Die Diagnose einer Autoimmunkrankheit und die Genesung von einer Rückenverletzung machten 2018 und 2019 zu physisch wie psychisch prägenden Jahren. 

„Bevor ich meine Diagnose erhalten habe, hatte ich keinen Plan, was los war. Was passiert mit mir, immer wieder und wieder? Wieso werde ich ständig krank und fühle mich schrecklich? Es ist unendlich schwer für mich gesund zu bleiben, während ich mich auf das Training konzentrieren möchte. Noch schwerer fällt es mir im Kopf einen Schritt zurückzugehen und mir grundlegende Gedanken um meine Zukunft zu machen, anstatt ständig Vollgas auf dem Bike zu geben.” 

Dennoch startet Emil mit erhobenem Kopf in die Saison 2020 und ist bereit der Welt zu zeigen, woran er in der Off-Season gearbeitet hat. 

“Ich habe viel auf dem Bike trainiert und die Zeit daheim ohne viel Reisen genossen. So konnte ich mich darauf konzentrieren gesund zu bleiben und mich optimal für die Saison vorbereiten“, sagt Johansson. 

„Aber ohne die volle Unterstützung meiner Ärzte Dr. Bachmann und Dr. Jacob sowie meines Trainers Lenz Westner, wäre ich wahrscheinlich nicht wieder dort, wo ich heute bin. Vielen Dank an euch!“ 

„EMIL: The Next Chapter“, nun auf Red Bull TV verfügbar, setzt genau an dem Punkt an, an dem wir zuletzt von Emil gehört haben: der Kampf gegen die Autoimmunkrankheit, Reha und sein Weg zurück zur Slopestyle-Weltspitze und alles, was damit verbunden ist – sowohl die physischen als auch die psychischen Herausforderungen. 

Folge Emil Johansson live bei den Slopestyle World Championships in Rotorua LIVE and on-demand auf Red Bull TV! 

Folge Emil Johansson hier: 

 https://www.facebook.com/johanssoemil/

https://www.instagram.com/johanssoemil/

http://www.rasoulution.com/en/Athletes/Emil-Johansson.html

Photos by ©Richard Bos/rasoulution; Saskia Dugon, Graeme Murray, Paris Gore, Scott Serfas / Red Bull Content Poo​​​​​​l  

 

PM: Slopestyle Made In Germany – Der Red Bull District Ride kehrt zurück

Drei Jahre mussten wir warten, nun ist es wieder soweit: Im Spätsommer 2020 kehrt der Red Bull District Ride nach Nürnberg zurück! Vom 4.-5. September verwandelt sich die malerische Altstadt der Frankenmetropole in ein Urban-Freeride-Paradies. Die weltbesten Slopestyle-Mountainbiker fügen der fast tausendjährigen Geschichte der Stadt ein neues, außergewöhnliches Kapitel hinzu. Das deutsche Slopestyle Ass Erik Fedko will dabei an seine Leistung vom letzten Red Bull District Ride anknüpfen. Natürlich gibt es in den kommenden Wochen auch Neuigkeiten zum Track. Um keine News zu verpassen – alle aktuellen Informationen unter www.redbulldistrictride.com und auf Facebook Red Bull District Ride 2020.

Bereits Geschichte geschrieben in Nürnberg hat Aaron Chase. 2005 krönte sich der Amerikaner zum ersten Sieger des Red Bull District Ride überhaupt. In diesem Jahr ist der Slopestyle-Veteran für das Course-Design verantwortlich: „Wir haben den Kurs sowohl mit Blick auf die Rider als auch die Live-Show entworfen. Der diesjährige Contest wird einen einzigartigen Flow haben und die Rider mit mehr als genug Power für aufregende Runs versorgen. Nürnberg ist dabei der perfekte Austragungsort: Die Stadt, das Terrain, die Zuschauer und die Atmosphäre machen diesen Contest einzigartig.“ Vor allem der finale District am Hauptmarkt verspricht dieses Jahr noch mehr Action. Genaue Infos zu den Neuerungen und eine Animation des kompletten Tracks des sechsten Red Bull District Ride folgen in den kommenden Wochen auf www.redbulldistrictride.com.

Auch Erik Fedko blickt mit Vorfreude auf Nürnberg: „Der spezielle Kurs mit den 80.000 Zuschauern macht das ganze Event so besonders und einzigartig! Es ist einfach ein super Ambiente dort, vor allem wenn man dann am Rathausplatz angekommen ist.“ Der deutsche Slopestyler ist zum dritten Mal beim District Ride dabei. 2014 war er erstmals als Teilnehmer der „Red Bull Wings Academy“ rund um Pete Henke vor Ort. Damals hatten 15 Slopestyle-Rookies die Chance auf einem ganz speziellen Roadtrip zu erleben, wie sich Profis auf den Red Bull District Ride vorbereiten. Nur drei Jahre später gab es für Erik eine Wild Card, die er nutzte und es direkt ins Finale schaffte: „Wer gerne beim District Ride mitfahren will, sollte in jedem Fall ein Allround-Slopestyle-Fahrer sein, d.h. man sollte das Skateparkfahren, Trailfahren und das Fahren auf riesigen Sprüngen beherrschen.“

Für 2020 hat sich der 22-Jährige viel vorgenommen: „Der Red Bull District Ride in Nürnberg ist quasi ein Heimspiel. Ich freue mich wahnsinnig darauf und wer weiß, vielleicht ist nach Platz fünf beim letzten Red Bull District Ride diesmal ein Podiumsplatz drin!“

Was es braucht, um beim Red Bull District Ride ganz oben zu stehen, weiß auch Aaron Chase: „Als Fahrer sollte man immer ein paar besondere Elemente in seinem Run zeigen, die in Erinnerung bleiben. So setzt man sich von den anderen Fahrern ab.“ Das gelang zuletzt Nicholi Rogatkin (USA), der sich 2017 mit dem ersten 1440 (4 Rotationen!) auf einem Bike sehenswert gegen Emil Johansson (SWE) durchsetzte:

Der Red Bull District Ride ist ein FMB Diamond Event und Teil der Freeride Mountain Bike World Tour.

Weitere Infos zum Red Bull District Ride: 

Instagram: @redbullgermany und @redbullbike

Facebook: Red Bull District Ride 2020 und @redbullbike und @redbull

YouTube: @RedBullBike

Stay tuned!

All photos by Red Bull Content Pool

PM: „Israel is my playground“ – Fabio Wibmer

Gibt es einen besseren Weg ins neue Jahr zu starten als mit einem Kurztrip ans Mittelmeer? Das dachte sich auch der österreichische Bike-Profi Fabio Wibmer, packte kurzerhand sein brandneues Canyon Torque ein und ab ging es nach Israel. Im ersten Action-Clip auf einem Bike seines neuen Partners reist Fabio einmal quer durch den Staat im Nahen Osten und findet von Tel Aviv über Jerusalem, das Tote Meer bis runter nach Eilat am Roten Meer so manchen Bike-Spot für feinstes Urban Riding sowie für große Lines:

Wie gut er und sein Torque bereits harmonieren, beweist der 24-Jährige nicht nur bei den lässigen urbanen Sessions in den israelischen Großstädten, sondern vor allem in der Wüste Negev. Hier demonstriert Fabio, unter anderem mit Suicide No Hander und beeindruckendem Back Flip, dass er auch vor den mächtigen Lines nicht zurückschreckt. Am Toten Meer zeigt er zum Abschluss, dass er sogar übers Wasser shredden kann.    

„Israel is my playground“ wurde in Tel Aviv-Jaffa, Jerusalem, am Toten Meer, der Wüste Negev sowie in Eilat und im Timna National Park von rasoulution gedreht und produziert.

Mehr zu Fabio Wibmer erfährst Du hier:

youtube.com/fabwibmer

instagram.com/wibmerfabio

facebook.com/wibmerfabio

All photos by Hannes Berger

PM: Packendes Kino-Erlebnis mit Fabio Wibmer: “TO THE LIMIT” kommt nach München

Wirklich beeindruckende Filme schaut man am besten auf einer wirklich beeindruckenden Leinwand – sprich im Kino. Das gilt für Hollywoodstreifen genauso wie für Action-Sport-Filme. Und selbstverständlich auch für Fabio Wibmers „Urban Freeride Lives 3“ und die zugehörige Doku „TO THE LIMIT“.

Im Rahmen der ISPO Munich, der größten Sportfachmesse der Welt, bringt Fabio beides nun als packendes Double Feature nach München: Am 27. Januar 2020 ist der Österreicher mit seiner Crew für zwei Vorstellungen im Filmtheater Sendlinger Tor zu Gast, wo er seine Fans persönlich auf die Filme einstimmen und ihnen im Q&A sicher noch die ein oder andere Überraschung verraten wird.

Mit über 10 Millionen Views innerhalb eines einzigen Monats schickt sich Fabio Wibmers actiongeladenes Video „Urban Freeride Lives 3“ an, eines der erfolgreichsten Videos des 24-jährigen Bike-Profis zu werden. In der einzigartigen Doku „TO THE LIMIT“ gewährt der Tiroler nun exklusive Einblicke in die Dreharbeiten in Frankreich, die nicht immer so reibungslos verliefen, wie der 8-minütige Actionclip vielleicht suggerieren mag. Mitreißend und wie ein klassischer Thriller erzählt, schildert der 68 Minuten lange Behind-the-Scenes-Film, welche Herausforderungen es beim Freeriden in der Großstadt zu meistern gilt. Von der Spot-Auswahl, über die Vorbereitung bis hin zur tatsächlichen Umsetzung ist es manchmal ein langer Weg. Wie weit Fabio, Marius, Hannes und Co. auf diesem Weg tatsächlich ans Limit gehen mussten (oder sogar darüber hinaus?), weiß man erst, wenn man es tatsächlich gesehen hat. So manche Hürde galt es zu nehmen und so manches Hindernis zu bewältigen – nicht nur auf dem Bike, sondern vor allem im Kopf! 

1. Vorstellung: Urban Freeride Lives 3 und TO THE LIMIT am 27. Januar 2020 um 16 Uhr (inkl. Autogrammstunde im Anschluss)

2. Vorstellung: Urban Freeride Lives 3 und TO THE LIMIT am 27. Januar 2020 um 20 Uhr (internationale Vorstellung mit englischen Untertiteln sowie Interviews)     

Hier geht’s zu Programm-Info und Online-Reservierung:

Programm-Info

Online-Reservierung

Mehr zu Fabio Wibmer erfährst Du hier:

youtube.com/fabwibmer

instagram.com/wibmerfabio

facebook.com/wibmerfabio

All photos by Hannes Berger